Thaiboxer Marinko Neimarevic zieht mit Phoenix Sport Akademie an neuen Standort

+
Freunde, Familie, Fight und Fun: Marinko Neimarevic (re., hier mit UFC-Kämpfer Peter Sobota Sohn Rico und Xhewdet Mazrekaj) zieht mit seiner Phoenix Sport Akademie im kommenden Jahr in die Frankfurter Straße 94.

Einst trainierte er hier seine Schüler im "Friends Gym". Jetzt hat Thaiboxer Marinko Neimarevic das gesamte Gebäude gekauft, um im nächsten Jahr mit seiner Phoenix Sport Akademie in größere Räume ziehen zu können.

Kassel. Der Mann ist eine lebende Kasseler Kampfsport-Legende. Und seine Sympathiewerte mindestens so dick wie seine Oberarme: Kein Wunder, dass die Schule von Marinko Neimarevic in ihrem vierten Jahr in der Frankfurter Str. 4 gnadenlos überfüllt ist.

Die Phoenix Sport Akademie mit ihrem vielfältigen Angebot von Kursen in Thaiboxen, Muay Thai, MMA, BJJ, Boxen und TRX – auch für Frauen und Kinder – ist so gefragt, „dass wir seit fünf Monaten Aufnahmestopp haben“, wie Marinko nicht ohne Stolz aber mit einem gewissen Bedauern äußert.

Ab 1.März 2019 soll das ein Ende haben. Seine ehemalige Wirkungsstätte, das „Friends Gym“ in der Frankfurter Straße 94, hat der Fitness-Unternehmer jetzt gekauft – und das gesamte Gebäude gleich dazu.

„Neben unserem klassischen Kampfsportangebot werden wir auch Yoga und Pilates anbieten“ , blickt Marinko in die Zukunft. Ambitionierte Amateur-Kämpfer finden dann dort ebenso eine Adresse wie Anfänger.

 „Es geht mir nicht darum, die härtesten Kämpfer auszubilden. Sondern gemeinsam mit meinem tollen Team allen Menschen ein gutes Gefühl zu geben“, sagt Neimarevic. Leitfragen der Trainierenden seien für ihn: „Wo hole ich meine Energie für den Alltag her? Und: Wie finde ich mein Gleichgewicht?“ All das könne Kampfsport leisten.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.