Trainingsauftakt beim KSV: Das ist das aktuelle Team – noch einige Baustellen, die behoben werden müssen

Fußball. Ab Montag, den 20. Juni beginnt der KSV mit seiner Vorbereitung für die neue Saison. Trainer Christian Hock bittet zum ersten Trainin

Fußball. Ab Montag, den 20. Juni beginnt der KSV mit seiner Vorbereitung für die neue Saison. Trainer Christian Hock bittet zum ersten Training. Ab da gilt es, sich dem Ziel Aufstieg anzunehmen. Leicht wird es sicher nicht. Der EXTRA TIP sprach mit dem Trainer über das Personal, dass den Löwen-Traum dieses Jahr wahr werden lassen soll:

Tor:Morten Jensen: Absolut sicherer Rückhalt. Hatte letzte Saison Pech mit seiner Verletzung. Am Samstag lehnte er das Angebot des Vereins für eine Vertragsverlängerung jedoch ab.  Trainer Hock: "Wir  werden  jetzt  in  aller  Ruhe  den  Markt sondieren. Es gibt viele gute Torhüter, da ist kein unüberlegter Schnellschussnotwendig."Sven Hoffmeister: Der Oldie hat seinen Vertrag verlängert. Soll als zweiter Mann einem jungen Torwart Sicherheit geben. Tadellos, wenn er zum Einsatz kommt.

Pascal Formann: Bleibt dritter Mann und Torwarttrainer.

Abwehr:Patrick Wolf: Neuzugang mit Drittliga-Erfahrung. Soll als Innenverteidiger für Ruhe  sorgen.Bernd Gerdes: Auch er kennt schon Liga Drei, kann auf beiden Flügeln spielen. Hock hält viel auf den jungen Mann.Jens Grembowietz: Spielte eine durchwachsene Saison mit Licht und Schatten, auch er soll sich bis heute entschieden haben.Sebastian Gundelach: Hock sagt klar, dass er unter seinen Möglichkeiten spielte. Hat gute körperliche Voraussetzungen, muss sich aber zur letzten Saison wieder steigern.Tim Knipping: Entdeckung der letzten Saison. Frech, mutig, unbeschwert.

Mittelfeld: Enrico Gaede: Wird wohl Kapitän bleiben, spielte nicht immer so stark, wie man ihn kennt. Bei bleibender Form ist er gesetzt.Andreas Meyer: Ging immer voran, Trainer Hock weiß, was er an ihm hat. Erwartet von dem Kämpfer Emotionen und Tore.Rene Ochs: Seit Hock Trainer ist, hat er stark aufgespielt. Wirbelwind auf beiden Seiten. Wenn er fit ist, ist er gesetzt.Viktor Riske: Laut Hock ein  variabler Spieler, sowohl für Abwehr als auch für das defensive Mittelfeld. Trainierte im Bundesligateam von Mainz 05 mit.Dennis Joedecke: Ständig verletzter Pechvogel. Was er kann, wird sich zeigen.Moritz Murawski: Bleibt in Kassel. Perspektivspieler.

Angriff: Tobias Damm: Schnell und abschlussstark. Hock überlegt, ihm mit Nasif Hajdarovic ein Pendant zur Seite zu stellen.Nasif Hajdarovic: Kam aus der Reserve des FC Bayern. Soll schnell, kopfballstark und schussgewaltig sein. Er und Damm könnten zum starken Sturm-Duo werden.Thorsten Bauer: Die Tage des Fußballgotts scheinen gezählt. Über seine Aussichten bei den Löwen äußerte sich Hock zurückhaltend: Er habe Vertrag, mehr gäbe es nicht zu sagen.Manuel Pforr: Junger Spieler, der bei seinen Einsätzen zeigte, was er kann. Wird wohl in Kassel bleiben.Patrick Herpe: A-Jugendspieler, macht die Vorbereitung mit.

Besonders im Mittelfeld hat der KSV noch eine große Baustelle. Da wird noch Verstärkung geholt, Gespräche laufen. Mayer, Gaede, Ochs sind die, die mit der meisten Spielzeit rechnen können.Im Sturm sind die Zeichen klar: Mit Damm und Hajdarovic setzt Hock auf schnelle Stürmer, auf Urgestein Bauer müssen die Fans wohl immer häufiger verzichten. Und: Die gesamte Verteidigung muss sich erst noch finden.

Der Löwen-Fahrplan für die nächsten Tage

Morgen früh geht es auf dem Traingsgelände des KSV los. Zunächst werden Laktattests durchgeführt, danach eine Einheit lang trainiert. Dann geht es drei Tage zum Mountainbiken. Konditionstrainer Dominik Suslik wird mit den Spielern an der Grundlagenausdauer arbeiten – das bedeutet schwitzen, schwitzen, schwitzen.In der Folge wird es Teambuildingsmaßnahmen geben; die vielen neuen Spieler wollen integriert werden. Nach der ersten Trainingswoche steht dann das traditionelle Testspiel am Sonntag, 26. Juni, gegen den CSC 03 Kassel an.

Ob der KSV wirklich – wie vom Sportmagazin Kicker berichtet –  von der Süd- in die Nord-Regionalliga wechseln könnte ist noch offen. "Wir wollen in der Süd-Liga bleiben", so Trainer Hock. Aber auch er muss den Entschluss der Ligenleitung abwarten.

Zwischenruf von Thomas Lange

Klar, die letzte Saison war Mist. Die Enttäuschung sitzt noch immer tief, viele Stimmen sprechen vom "unaufsteigbaren" KSV. Doch morgen beginnt mit dem Trainingsauftakt eine neue Saison. Die Tabelle steht auf Null und die Mannschaft beginnt bei Null.So sollten auch die Fans wieder bei Null beginnen: Die neuen Spieler können gar nichts für das Nicht-Aufstiegsdrama. Die, die noch da sind haben sich das Bleiben (bei aller Katastrophe) verdient und diejenigen, die (freiwillig oder nicht) gegangen sind – nun ja, die sind eben weg und damit erübrigt sich schäbiges Nach-treten. Die Uhren stehen bei Null.Jetzt gilt es, der neuen Mannschaft Vertrauen zu schenken – gemährt werden kann, wenn’s nicht klappt. Aber nicht vorher. "Neue Besen kehren gut", heißt es. Da wäre es doch falsch, vor dem ersten Kehrgang über das Ergebnis zu schimpfen. Daher muss den Spielern und auch dem Vorstand eine Chance gegeben werden – und geht’s in die Hose, müssen Konsequenzen folgen.Was ist Ihre Meinung?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.