Treppenläufer

New York/Langenbieber. Der Langenbieberer Langstreckenlufer Matthias Jahn hat beim Empire-State-Building-Run-up in New York

New York/Langenbieber. Der Langenbieberer Langstreckenlufer Matthias Jahn hat beim Empire-State-Building-Run-up in New York dem spektakulrsten und bekanntesten Treppenlauf der Welt vllig berraschend den zweiten Platz belegt. Der 23-Jhrige bentigte 10:56 Minuten und war total happy. Schlielich hatte Jahn seine Zeit aus dem Vorjahr um 29 Sekunden unterboten.

Die Verbesserung ist enorm. Zwei Monate voller Entbehrungen und anstrengender Trainingseinheiten haben damit ein erfolgreiches Ende gefunden, meinte der Langenbieberer nach 86 Stockwerken und 1576 Stufen auf der Plattform des Gebudes.

Dabei wre sogar eine noch bessere Zeit denkbar gewesen. Aber Jahn lief frhzeitig alleine. Sein Freund Thomas Dold aus Stuttgart war vorne weg gelaufen und gewann in 10:25 Minuten. Den drittplatzierten Amerikaner hatte der Langenbieberer frhzeitig abgehngt .

Bereits der Start war ebenso schwer wie wichtig, denn die 145 Teilnehmer aus den USA, China, Deutschland, Spanien, Israel, Kanada, sterreich, Australien, Japan, Polen und vielen Lndern mehr strmten auf den Eingang des Gebudes zu. Das war wesentlich hrter als im letzten Jahr. Zum Glck durfte ich nach meinem fnften Platz im Vorjahr aus der ersten Reihe starten. Da wurde geschubst und gestoen, einige Lufer sind gestrzt, so Jahn.

Matthias Jahn kam aber schon als Zweiter hinter Dold ins Treppenhaus und fhlte sich von der ersten Stufe an sehr gut. Bis zum 38. Stock hatte er den Amerikaner im Nacken. Dann habe ich das Tempo etwas forciert und konnte eine Lcke aufreien. In diesem Moment wusste ich, dass die Sensation mglich war, sagte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.