Triforce Fulda:Damen zweite, Herren elfte

Fulda. Es scheint für sie die Saison schlechthin zu werden: Die Damenmannschaft des Fuldaer Triathlonvereins Tri-Force, die in diesem Jahr ihr Region

Fulda. Es scheint für sie die Saison schlechthin zu werden: Die Damenmannschaft des Fuldaer Triathlonvereins Tri-Force, die in diesem Jahr ihr Regionalliga-Debüt geben, sicherte sich beim Waldecker Edersee-Triathlon trotz nicht optimalen Wetters am vergangenen Wochenende wieder einen Platz auf dem Sieger-Podest und verlässt als zweitbeste Mannschaft das Wettkampffeld.

Für die ambitionierten Triathletinnen stand ein Rennen über die Olympische Distanz mit eineinhalb Kilometer Schwimmen, 44 Kilometer Radfahren und zehn Kilometer Laufen auf dem Programm. Die Anspannung im Vorfeld wuchs stetig, denn auch wenn der Edersee-Triathlon für die Sportlerinnen an sich nicht unbekannt war, so war es doch der erste im Umfeld der Regionalliga und somit eine völlig neue Herausforderung für alle Beteiligte. Zudem schlug das Wetter auch noch wilde Kapriolen: "Es war sehr windig. Dunkle Wolken jagten über den Himmel. Und ebenso unruhig wie der Himmel war auch der Edersee: Schon vom Strandbad aus konnten wir ausmachen, dass ein Großteil der 1,5 Kilometer langen Schwimmstrecke gegen die Strömung absolviert werden muss.", berichtet Mannschaftsführerin Jutta Weigel. "Das ist mal ganz schön, wenn man sich im Urlaub auf so ein Wellenabenteuer einlässt, aber im Wettkampf raubt das unglaublich viel Kraft und man kann sich sehr schlecht orientieren."

Tamara Reitz wusste das Wasser dennoch sehr überzeugend zu bewältigen, so dass sie als viertschnellste Schwimmerin den Edersee verließ. Der Wind blieb auch auf der 44 Kilometer kangen, bergigen Radstrecke der größte Gegner der Fuldaer Triathletinnen. Die erfahrene Ute Heres wusste ihre Kraft und Ausdauer gewinnbringend einzusetzen und wurde Zeitschnellste auf der Radstrecke. Komplettiert wurde das Team von Verena Schäfer, die die drittbeste Radzeit verbuchen konnte und Jutta Weigel.

"Wir sind mit sehr gemischten Gefühlen in die Regionalliga aufgestiegen, denn hier bläst definitiv ein anderer Wind. Und wir sind unglaublich stolz und glücklich, dass wir uns nach dem tollen Einstieg in die Saison beim Teamsprint in Fritzlar nun auch bei den Einzelwertungen im vorderen Drittel der Regionalliga etablieren konnten", resümiert Weigel. Ebenfalls für Tri-Force Fulda gingen in der offenen Klasse Peter Leinweber und Lutz Ranscht über die Sprint- und Christian Klingelhöfer und Matthias Schwarz in der Olympischen Distanz an den Start.

2. Herren auf Rang elf, 3. Herren gerade noch gewertet

Die zweite Herren-Mannschaft belegte mit einer kompakten Mannschaftsleistung  den elften Rang in der Tageswertung in der dritten Hessischen Triathlonliga.  In den noch zwei ausstehenden Ligarennen im August heißt es jetzt, alle Reserven frei zu setzen, um noch eine deutlich bessere Platzierung in der Gesamtwertung erzielen zu können.

Die dritte Herrenmannschaft lieferte in der fünften Hessischen Triathlonliga  ebenfalls eine solide und geschlossene Mannschaftsleistung ab und trotzte den widrigen Wetterverhältnissen. Dabei musste das Team, bestehend aus Sascha Brell, Markus Dotzert, Rainer Menz, Joachim Noak und Holger Sämann, die frühe Disqualifikation von Sascha Brell verkraften. Er und einige weitere Starter von anderen Teams wurden von den gestrengen Wettkampfrichtern aus dem Rennen genommen, weil sie die Einschwimmzeit überschritten hatten. Die vier verbliebenen Fuldaer mussten nun auf "nummer Sicher" gehen, da mindestens vier Starter eines Teams ins Ziel kommen müssen, um in die Tageswertung zu kommen. Die vier verbliebenen Starter erreichten mit guten Zeiten das Ziel.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.