1. lokalo24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Unnötige Niederlage: FSC Lohfelden unterliegt Bayern Alzenau

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marcel Ehrig

Kommentare

Der FSC Lohfelden hat sein Heimspiel gegen den Tabellenzweiten Bayern Alzenau mit 1:3 verloren. "Das war unnötig", resümierte FSC-Trainer Noja nach der Partie. Hier gibt's die Bilder zum Spiel.

null
1 / 22 © Soremski
null
2 / 22 © Soremski
null
3 / 22 © Soremski
null
4 / 22 © Soremski
null
5 / 22 © Soremski
null
6 / 22 © Soremski
null
7 / 22 © Soremski
null
8 / 22 © Soremski
null
9 / 22 © Soremski
null
10 / 22 © Soremski
null
11 / 22 © Soremski
null
12 / 22 © Soremski
null
13 / 22 © Soremski
null
14 / 22 © Soremski
null
15 / 22 © Soremski
null
16 / 22 © Soremski
null
17 / 22 © Soremski
null
18 / 22 © Soremski
null
19 / 22 © Soremski
null
20 / 22 © Soremski
null
21 / 22 © Soremski
null
22 / 22 © Soremski

Fußball. Unnötig war die Niederlage allein schon deswegen, weil der FSC Lohfelden richtig gut gegen den Favoriten ins Spiel fand, früh presste und so den Spielaufbau der Alzenauer störte.

"Der Matchplan ist aufgegangen, wir wollten die Räume eng machen und aus einer kompakten Abwehr heraus agieren. Das Ergebnis stimmt aber nicht", sagt FSC-Trainer Alfons Noja. Sein Team war nach neun Minuten in Führung gegangen. Nach einem schnellen Konter konnte Nasuf Zukorlic nur per Foul von Alzenaus Torwart Ioannis Takidis gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Enis Salkovic. Dieser musste dann allerdings kurz darauf verletzungsbedingt ausgewechselt werden - ein Rückschlag für den FSC. "Ich gehe davon aus dass der Muskel zugemacht hat. Genaueres wissen wir in den kommenden Tagen", so Noja.

Neun Minuten später schlug dann Bayern Alzenau zum ersten Mal zu. Nach einem langen Abschlag von Torwart Takidis war Hedon Selishta plötzlich frei vor dem Lohfeldener Tor und lupfte den Ball über Maximilian Zunker (18.).

Und noch vor der Pause gingen die Alzenauer in Führung: Rechtsverteidiger Rico Kaiser mit einem sehenswerten Schuss ins lange Eck von der Straufraumkante, besorgte das 2:1 für sein Team.

Im zweiten Abschnitt fehlte dem FSC dann zwar etwas die Durchschlagskraft, obwohl die Lohfeldener viel Aufwand betrieben - und das kostet Kraft und Konzentration. Anders ist das Kopfballtor zum 3:1 durch Patrick Kalata wohl kaum zu erklären. Nach einem Freistoß steht dieser nämlich völlig frei und vor dem Lohfeledener Tor und erzielt den Endstand.

"Den Abstand in der Tabelle hat man auf dem Platz nicht gesehen, eine ärgerliche und insgesamt unnötige Niederlage", so Trainer Alfons Noja.

Der FSC Lohfelden steht nach der Niederlage auf Platz 14 der Tabelle, Gießen bleibt Tabellenzweiter, mit einem Spiel und einem Punkt weniger als der FC Gießen.

Auch interessant

Kommentare