Verhältnis von Staat und Kirche

Gemeinsames Kolloquium von BDKJ und den Jungen Liberalen in Hessen Fulda. Zu einem Kolloquium das sich mit der Beziehung von Staat und Kirche im Leben

Gemeinsames Kolloquium von BDKJ und den Jungen Liberalen in Hessen

Fulda. Zu einem Kolloquium das sich mit der Beziehung von Staat und Kirche im Leben der Menschen beschftigte, trafen sich Vertreter des Landesvorstandes der Jungen Liberalen in Hessen und des BDKJ in der Theologischen Fakultt Fulda.

Die Trennung von Staat und Kirche ist im Wesentlichen christlichen Ursprungs! Dr. Albert Post, der das Thema mit einem Referat einleitete, begann seine Ausfhrungen mit der theologischen Position des Christentums und der historischen Entwicklung zum Staat-Kirche-Verhltnis. Dabei fhrte er die Magna Carta (Libertatum) von 1215, die der Kirche die Unabhngigkeit von der Krone garantierte und Thomas Morus Roman Utopia als Beispiele fr die historischen Verbindungen und das Nebeneinander von Kirche und Staat auf.

In einer angeregten Diskussion, besonders ber die Position der Jungliberalen beim konfessionell gebundenen Religionsunterricht und der Kirchensteuer, nutzten die Teilnehmer anschlieend die Gelegenheit zum Meinungsaustausch.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Herkules Amazone erfolgreich

Jaqueline Bante vom JV Herkules-Kassel siegte beim internationalen Pokalturnier in Mhlheim Judo. Am veragangene Samstag ging Jaqueline Bante vom
Herkules Amazone erfolgreich
Eine Legende auf Abschiedstour: Retro-Brummel machte am Kassel Airport Station
Lokalsport

Eine Legende auf Abschiedstour: Retro-Brummel machte am Kassel Airport Station

Ende des Jahres wird das Flugzeug außer Dienst gestellt. Zahlreiche Fulgzeugfans nutzen die Chance, die Maschine einmal ganz aus der Nähe zu betrachten.
Eine Legende auf Abschiedstour: Retro-Brummel machte am Kassel Airport Station

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.