Vier Tage in der Partnerstadt Leitmeritz/Litoměřice

Fulda. Der Freundeskreis Fulda-Leitmeritz/Litoměřice e.V. lud Fuldaer Brger ein, Westbhmen und ihre Partnerstadt Leitmeritz kenn

Fulda. Der Freundeskreis Fulda-Leitmeritz/Litoměřice e.V. lud Fuldaer Brger ein, Westbhmen und ihre Partnerstadt Leitmeritz kennenzulernen. Schon das Kloster Tepl, die erste Etappe, lste Bewunderung aus.

Aus Ruinen ist 1990 das riesige Kloster, das fr 200 Mnche im Jahr 1197 als Kulturzentrum von Prmonstratensern aus dem Kloster Strahov bei Prag gegrndet worden, wiedererstanden. Goethe hielt sich zu philosophischen Gesprchen mit dem Abt Reitenberger dort oft auf.

Sechs Mnche fr 26 Gemeinden

Heute leben hiersechs Mnche, die versuchen, vom Kloster aus ihre 26 Kirchengemeinden zu betreuen. berwltigend war die Abendmesse in der riesigen barockisierten gotischen Hallenkirche, die der Fuldaer Weihbischof Kapp mit der Reisegruppe und dem Abt des Klosters feierte. Im Ort Tepl steht, umgeben von Barockhusern, die Dreifaltigkeitskirche, erbaut von Christian Dietzenhofer.

Vorbei an Marienbad, Karlsbad und Klsterle, der Stadt des Grafen Thun, den wir heute fters als Held in Filmrollen sehen, wurde Leitmeritz pnktlich erreicht. Der Vizebrgermeister Jiři Landa und der Brgermeister Chlupač, die gerade bei ihrem Abendschoppen auf der Terrasse unseres Hotels saen, begrtendie Fuldaerfreudig.

Im Kloster Ossegg bewundertendie Reisendendas prchtige Chorgesthl, das das Institut fr Handwerk und Denkmalpflege in Johannesberg bei Fulda 1998 vor dem Zerfall gerettet hatte. In diesem prchtigen Barockkloster, von Zisterziensern im 12. Jahrhundert erbaut und von dem berhmten Baumeister Broggio barockisiert, lebt heute nur der Abt Bernhard Thebes von den Salesianern aus Langwaden vom Niederrhein, der die rmsten der Gesellschaft (Haftentlassene, Drogenabhngige usw.) betreut.

Spenden fr Kulturpracht

Einst war der Reichtum dieser Klster unermesslich, der fr die Frsorge an den Menschen der Umgebung ausgegeben wurde. Heute wartet das Kloster auf Spenden, um die einstige Kulturpracht zu erhalten.

Im Wallensteinschloss Dux verbrachte der berhmte Italiener Giacomo Casanova (1790-1798) als Bibliothekar und Memoirenschreiber seine letzten Lebensjahre. Ab 1775 waren bei Josef Karl Graf Waldstein Goethe, Schiller, Beethoven zu Gast, wo auch die Waldstein-Sonaten entstanden. Eine Bste im Park erinnert daran, dass auch Walther von der Vogelweide hier nicht unbekannt war.

Das sonntgliche Hochamt zelebrierten in wahrer katholischer- vlkerum-fassender- Weise der Bischof von Leitmeritz, Josef Koukl und Weihbischof Johannes Kapp aus Fulda mit einer herzerfrischend jungen Gemeinde im Stephansdom zu Leitmeritz in deutscher und tschechischer Sprache. Der Vertreter des Fuldaer Katholikenrats, Alois Hofmann, sprach mit einer jungen Tschechin die Frbitten.

Zweite Fahr im Herbst

Ein Stopp im Schloss Knigswart der Familie Metternich darf nicht unerwhnt bleiben, das Schloss, in dem der Wiener Kongre, die Karlsbader Beschlsse vorbereitet wurden. Auch das kirchliche Kleinod im Schloss Petschau wurde uns gezeigt, ein Reliquienschrein fr die Gebeine des heiligen Maurus und Johannes des Tufers. Der Schrein wurde vor 62 Jahren(1945) unter dem Altar der Schlosskapelle von den letzten Besitzern Beaufort vergraben und ist jetzt wiedergefunden worden. Restauratoren aus Prag haben dem Schrein seinen goldenen Glanz wiedergegeben.

Allen Teilnehmern der Fahrt wurde bewusst, wie eng Bhmen im mitteleuropischen Kulturkreis verankert ist.

Eine zweite Fahrt im Herbst 2007 (29.9.-3.10.07) soll die gleichen Ziele ansteuern. Informationen ber die Fahrt und Anmeldungen zur Fahrt sind beimFreundeskreis Fulda-Leitmeritz/Litomĕřice e.V.Jost-E.Khler, Gartau 2,36039 Fulda, Telefon 0661-56336, Email: jostkoehler@aol.com. zu bekommen.Es sind nocheinige Pltz frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.