1. lokalo24
  2. Sport
  3. Lokalsport

Werner Kebernik qualifizierte sich mit drei Hunden bei der Hessenmeisterschaft

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Kirtorf-Lehrbach/Eiterfeld. Bereits zum dritten Male schaffte es Werner Kebernik dass er sich fr die Hessenmeisterschaft mit drei Hunden qualifi

Kirtorf-Lehrbach/Eiterfeld. Bereits zum dritten Male schaffte es Werner Kebernik dass er sich fr die Hessenmeisterschaft mit drei Hunden qualifizieren konnte. Leider darf er nur mit zwei Hunden daran teilnehmen, was er auch diesmal tat. Er qualifizierte sich mit Eick und Canto fr die Deutsche Meisterschaft. Jedoch darf er hier nur einen Hund fhren und somit entschied er sich fr den erfahreneren Eick. Mit ihm wird er sich vom 14. bis 16. September an der Deutschen Meisterschaft in Meppen / Westfalen beteiligen.

Obwohl Hundefhrer Werner Kebernik durch einen Unfall (linker Unterarm und Hand) behindert war, beteiligte er sich erfolgreich an der Hessischen Meisterschaft in Eiterfeld. Gleich zwei Hunde, Eick vom Hause Lohre und Canto vom Hause Lohre erhielten bei der Bewertung die Noten sehr gut. Wie oben bereits erwhnt, qualifizierte sich Kebernik zum dritten Mal mit drei Hunden. Erstmals war es im Jahre 1993, gefolgt von 1998 und in diesem Jahr.

Da er aber nur bei der Deutschen Meisterschaft einen Hund fhren darf, entschied er sich fr Eick vom Hause Lohre, der lter und erfahrener ist. Die Deutsche Meisterschaft findet vom 14. bis 16 September in Meppen statt. An dieser Meisterschaft werden sich rund 120 Hunde aus allen Bundeslndern beteiligen. Die ersten sechs dieser Veranstaltung qualifizieren sich somit zur Teilnahme an der Weltmeisterschaft, die in Prastislava stattfindet. Vermutlich, so teilte er mit, wird er auch bei dieser Meisterschaft, zumindest aber in der Vorbereitungszeit noch seine linke Hand vollstndig benutzen knnen.

Bei der Hessemeisterschaft errang Eick 95 Punkte in der Fhrtenarbeit, 91 in der Unterordnung und 96 im Schutzdienst. Somit errang er 282 Punkte und die Bewertung sehr gut. Canto errang bei der Fhrtenarbeit 96, Unterordnung 89 und im Schutzdienst 94 Punkte. Mit ihm erreichte er somit 279 Punkte und ebenfalls die Bewertung sehr gut.

Bei der Fhrtenarbeit mussten sie eine 800 Meter lange Fhrte, auf einem abgeernteten Rapsfeld absuchen und dabei drei Gegenstnde finden. Bei der Unterordnung geht es darum, dass der Hundefhrer in verschiedenen Gangarten ber eine bestimmte Strecke gehen muss, wobei der Hund immer an seiner Seite folgen soll. Weiterhin gehrt auch dazu, dass sich der Hund selbst bei einer greren Ansammlung von Personen nicht bei seiner Arbeit und der Aufmerksamkeit ablenken lsst. Des Weiteren gehren Sitz, Platz und Stehbungen sowie Apportieren eines Holzes ber ein Hindernis hinzu. Beim Revieren oder Stbern muss er nach Scheinttern in sechs verschiedene Verstecke im richtigen Rhythmus suchen.

Auch interessant

Kommentare