Wilhelmshöhe Open: Stars von morgen kommen nach Kassel

+
Will seinen Titel verteidigen: Orlando Luz.

Das Motto des Turniers ist Programm und hält jedes Jahr aufs Neue was es verspricht: „Heute schon die Stars von morgen sehen“, heißt es wieder bei den Wilhelmshöhe Open vom 15. bis 17. Juli beim KTC Wilhelmshöhe.

Tennis. Im Messinghof stellte Turnierdirektor Eberhard Engelmann kurz vor Beginn des Turniers den Sponsoren und Gönnern das Spielerfeld und einige Neuerungen vor.

So gehören die Wilhelmshöhe Open nun zum ersten Mal zur ITF WorldTennisTour und unterliegt zum Teil anderen Regularien, was zum Beispiel die ATP Punkte betrifft. „Leider ändert sich in diesem Punkt permanent etwas und viele Spieler verstehen die Reglungen selbst nicht“, erklärte Eberhard Engelmann auf der Pressekonferenz im Messinghof. So beginnt das Turnier einen Tag später wie gewohnt, da die Qualifikation von 64 auf 32 Spieler reduziert wurde. „Dafür wird die Qualifikation aber mit Sicherheit um einiges stärker“, so Eberhard. Die Wilhelmshöhe Open bleiben aber das höchstdotierte deutsche ITF Herrenturnier mit einem Preisgeld von 25.000 US Dollar.

Wilhelmshöhe Open: Luz entscheidet brasilianisches Finale für sich

Sieger der Wilhelmshöhe Open: Orlando Luz. © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski
 © Soremski

Luz will Titel verteidigen

In der Vergangenheit schlugen schon Spieler auf, die erst später ihren Durchbruch feierten, das Motto „Heute schon die Stars von morgen sehen“ ist also nicht nur so daher gesagt. Ob Stan Wawrinka, Mischa Zverev, Dustin Brown oder Jiri Vessely – sie alle waren schon in Kassel am Start. Und auch in diesem Jahr sollen wieder Sterne aufgehen: So kommt Chun-Hsing Tsen (17) aus Taipeh direkt aus Wimbledon zu den Wilhelmshöhe Open. Tseng war 2018 der beste Juniorspieler der Welt und stand im letzten Jahr als erster Spieler nach Gael Monfils in drei Grand Slam Finals. „Auf ihn sind wir natürlich gespannt“, so Engelmann.

Vorfreude auf die Wilhelmshöhe Open 2019 (v.li.): Tim Köller (2. Vorsitzender KTCW), Tunierdirektor Dr. Eberhard Engelmann, Petra Bantle (Direktorin IntercityHotel Kassel), Carsten Bachmann (Gesamtvertriebsleiter Glinicke) und Ingo Pijanka (Pressesprecher Städtische Werke AG).

Ebenso gespannt dürfen die Zuschauer auf Vorjahressieger Orlando Luz (21) aus Brasilien sein, der sich nach seinem Triumph im letzten Jahr um 300 Plätze in der ATP-Rangliste auf Platz 297 verbesserte. An Nummer eins ist Sadio Doumba aus Frankreich gesetzt, Luz Titelverteidiger Luz an Platz sechs und Chun Hsin Tseng an Platz drei.

Tennis: Wilhelmshöhe Open bleiben das höchstdotierte ITF-Turnier

 © Ehrig
Auf zu den Wilhelmshöhe Open 2019: Tim Köller, 2. Vorsitzender des KTC (v.li.), Dr. Michael Eisfeld, 1. Vorsitzender des KTC, Wolfgang Ellenberger, Dr. Wolfgang Schäfer, Schatzmeister des KTC und Turnierdirektor Eberhard Engelmann. © Ehrig
Erinnert von außen ein bisschen an die Allianz Arena: die neu sanierte Halle des KTC Bad Wilhelmshöhe. © Ehrig

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bildergalerie: Phoenix Cup lockte viele Hobbyspieler nach Baunatal

Baunatal. Zum fünften mal wurde am Samstag der Inlinehockey (Hobbyspieler) Phoenix Cup im Baunataler Sportkomplex ausgetragen. Zwölf Teams aus ganz Deutschland spielten …
Bildergalerie: Phoenix Cup lockte viele Hobbyspieler nach Baunatal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.