Wimpernschlagfinale auf dem Nürburgring

+

Sternstunde für "Mercedes" auf der Nordschleife mit Vierfacherfolg. Marco Engel siegt in Herzschlagfinale.

Nürburgring.  Sternstunde in der Eifel: "Mercedes-AMG" hat beim denkwürdigen "44. ADAC Zurich 24h-Rennen" mit einem Herzschlag-Finale einen Vierfach-Triumph gefeiert. Und "Fulda akutell"-Hauptgewinner Claudius Helmich war hautnah mit dabei und hat tolle Fotos geschossen.

Das "AMG-Team Black Falcon" mit der Startnummer 4 in der Besetzung Bernd Schneider,  Maro Engel, Adam Christodoulou und Manuel Metzger triumphierte nach 3.400,65 Kilometern mit gerade einmal 5,697 Sekunden Vorsprung und führte nach 24 aufregenden Stunden ein Quartett von gleich vier "Mercedes-AMG GT3" an. In einem famosen Schluss-Spurt überholte Maro Engel erst in der letzten Runde den bis dahin führenden Christian Hohenadel im "HTP-Mercedes-AMG GT3" mit der Nummer 29 mit einem harten Manöver auf der GP-Strecke und brachte dann den knappsten Sieg in der 47-jährigen Geschichte des Rennens auf den letzten 23 Kilometern nach Hause. Hohenadel und seine Teamkollegen Christian Vietoris, Marco Seefried und Renger van der Zande mussten sich mit Platz zwei begnügen.

"Mercedes" gelang vor 185.000 Zuschauern am gesamten Wochenende nicht nur der zweite 24h-Erfolg nach 2013, sondern auch das beste Ergebnis eines Herstellers beim Eifel-Marathon seit dem Sechsfach-Sieg von "BMW" im Jahr 1998. Hinter den vier "Mercedes-AMG" schafften es in "BMW" (Platz 5), "Bentley" (Platz 7), "Audi" (Platz 8) und "Porsche"(Platz 9) vier weitere Hersteller in die Top-10."Wahnsinn, dass Marco das noch geschafft hat. Ein absolut phänomenales Gefühl. Es gibt dafür keine Worte. Ich hätte nicht gedacht, dass wir das noch rumreißen können. Aber ich glaube, wir haben es verdient. Wir hatten die ganze Zeit ein gutes Rennen. Ich bin total aus dem Häuschen", sagte der "DTM"-Rekordchampion Bernd Schneider nach seinem zweiten 24h-Erfolg nach 2013. Vor drei Jahren hatte er ebenfalls mit "Black Falcon" triumphiert.

Zweiter Erfolg für Bernd Schneider

Jetzt ließ "Mr. DTM" mit seinen Kollegen dem ersten 24h-Sieg des damaligen "Mercedes-Benz SLS AMG GT3" jetzt den Premieren-Erfolg des Nachfolgemodells "Mercedes-AMG GT3" folgen.

Die "HTP"-Mannschaft hatte sich lange Zeit erfolgreich aus allen Zweikämpfen und kritischen Situationen herausgehalten. Allerdings brachte sie ein letzter Tankstopp 9:30  Minuten vor Ablauf der 24 Stunden um den greifbar nahen Sieg. Schlussfahrer Hohenadel kam zwar wenige Sekunden vor Engel zurück auf die Strecke, konnte Platz eins aber nicht bis ins Ziel behaupten.

Dritter wurden das "Haribo-Racing-Team" mit der Startnummer 88 in der Besetzung Uwe Alzen, Lance David Arnold, Maximilian Götz und Jan Seyffarth. Rang vier ging an das zweite "Black-Falcon"-Auto mit der Nummer 9, auf dem Engel gemeinsam mit Hubert Haupt, Yelmer Buurman und Dirk Müller gefahren war.

Über weite Strecken des Rennens hatte sich die "Mercedes"-Armada einen intensiven Kampf um den Gesamtsieg geliefert. Insgesamt 32 Mal wechselte die Führung. Die beiden "BMW M6 GT3" von "Rowe Racing" mit Markus Palttala und "Schubert Motorsport" mit Jörg Müller sowie ein "Manthey-Porsche 911 GT3 R" mit Fred Makowiecki waren die einzigen Spitzenreiter ohne einen Stern.

Regen und Hagel sorgten für Rennunterbrechung

In Erinnerung bleiben wird allen Fahrern und Fans aber auch das Unwetter am Samstag kurz nach dem Start. Sintflutartiger Regen und Hagel verwandelte die Rennstrecke innerhalb von Minuten zunächst in eine Rutschbahn und dann in einen großen Parkplatz.

Da die Sicherheit der Fahrer nicht mehr gewährleistet war und auf teilweise spiegelglatter Piste selbst 500 PS starke Rennfahrzeuge nicht mehr die Steigungen auf der Nordschleife hochkamen, traf Rennleiter Walter Hornung die einzig richtige Entscheidung und stoppte das Rennen mit der Roten Flagge.

Trotz zahlreicher Zwischenfälle gab es keine Verletzten im Starterfeld. Es dauerte mehr als eine Stunde, bis alle auf der Strecke gestoppten Autos zurück in der Box waren. Erst nach drei Stunden wurde das Rennen wieder freigegeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Das Miteinander fördern: Nils Ichter ist erster Sport-Inklusionslotse in Kassel
Lokalsport

Das Miteinander fördern: Nils Ichter ist erster Sport-Inklusionslotse in Kassel

Nils Ichter ist der erste Sport-Inklusionslotse in Kassel und einer von fünf in Hessen. Wir haben mit Nils Ichter über seine Aufgaben und Ziele als Sport-Inklusionslotse …
Das Miteinander fördern: Nils Ichter ist erster Sport-Inklusionslotse in Kassel
Die Maschine läuft schon heiß: Kasseler Koray Cengiz vor Kampf in Hamburg
Lokalsport

Die Maschine läuft schon heiß: Kasseler Koray Cengiz vor Kampf in Hamburg

Zuletzt lief es für „The Machine“ nicht wie gewünscht. Nach drei Niederlagen in Folge soll sich das für Koray Cengiz jetzt ändern. Am 2. Februar, kämpft der Kasseler in …
Die Maschine läuft schon heiß: Kasseler Koray Cengiz vor Kampf in Hamburg

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.