“Der mündige Athlet im Profisport” – MT Melsungen erhält VBG-Präventionspreis

Spieler der MT Melsungen.
+
Das prämierte Konzept der MT Melsungen soll die Spieler zur eigenständigen Auseinandersetzung mit der individuellen Belastung anleiten.

Einmal im Jahr prämiert die Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) herausragende Konzepte von Mitgliedsunternehmen und -organisationen in den Bereichen Gesundheitsschutz, Arbeitssicherheit und Prävention. Die MT Melsungen hatte auch ein Konzept eingereicht und hoffte auf einen Preis.

Handball. Mit Spannung blickte die MT Melsungen in die Hauptstadt zu Online-Preisverleihung. Denn der nordhessische Handball-Bundesligist hatte mit dem von Athletikcoach Dr. Florian Sölter erarbeiteten Konzept des “Mündigen Athleten im Profisport” ein heißes Eisen im Feuer.

Nach der Auszeichnung verschiedener Unternehmen war – sozusagen als Höhepunkt der eineinhalbstündigen Preisverleihung – der Sport an der Reihe. Vier Konzepte wurden vorgestellt: Den Präventionspreis “Sport Spezial” erhielt der amtierende Deutsche Basketballmeister ALBA Berlin, der Präventionspreis “Sport Nachhaltigkeit” ging an Fußballzweitligist Hannover 96 und der Präventionspreis “Sport Gesamtkonzepte” wurde zweifach vergeben – an Fußballzweitligist Eintracht Braunschweig und an die MT Melsungen.

Spieler soll durch das Konzept eigene Belastung besser steuern können

Die Jury überzeugte, dass es der MT gelungen ist, mehrere Bausteine der Prävention zu einem erfolgreichen Gesamtkonzept zusammenzufügen, das dem einzelnen Spieler Freiräume lässt. Fakt ist, dass gerade in der Handball-Bundesliga die Belastung für die Spieler aufgrund der zunehmenden Wettkampfdichte gestiegen ist. Die Folgen davon sind verkürzte Regenerationszeiten und damit einhergehend die erhöhte Wahrscheinlichkeit von Verletzungen. 

Das MT-Konzept berücksichtigt die individuelle Belastung und ermöglicht bedarfsorientierte Trainingsempfehlungen. Dabei erfolgt ein regelmäßiges Monitoring und die Spieler werden zu einem systematischen Austausch mit den Trainern angeleitet, ihr persönliches Leistungsvermögen zu reflektieren und eigenverantwortlich die Belastung zu regulieren. Das Konzept schließt zudem eine videobasierte Bewegungsanalyse und eine Beratung zur Nährstoffversorgung ein. Ziel ist es, dass der Verein gesunde und einsatzfähige Spieler zur Verfügung hat, was bekanntlich ein entscheidender Erfolgsfaktor ist. Die Statistik gibt diesem Bemühen Recht. So ist die Zahl der Non-Kontakt-Verletzungen in der MT deutlich zurückgegangen und knapp 95 % der Verletzungen waren bereits nach sieben Tagen ausgeheilt.

Hier gehts zum Video des MT-Konzepts.

Was die VGB-Jury besonders begeistert hat, verriet Prof. Dr. Olaf Hoos, Sportwissenschaftler an der Universität Würzburg: Das sei zum einen der ganzheitliche Ansatz des Konzeptes, bei dem die Leistungs- und Bewegungsdaten systematisch ausgewertet werden und zum anderen die Tatsache, dass bei all dem stets der Spieler im Mittelpunkt stehe und dazu motiviert werde, sich mit seiner Belastung auseinanderzusetzen.

Der Ideengeber selbst freute sich natürlich besonders über die Würdigung des MT-Beitrags: „Die Verwaltungsberufsgenossenschaft hat ja alle Profisportvereine im Blick und kann deshalb Verletzungssituationen und Ausfallzeiten von Spielern sehr gut bewerten. Insofern bin ich stolz darauf, dass unser Konzept in dieser Form gewürdigt wurde. Außerdem ist eine solche Auszeichnung auch immer eine Bestätigung für die investierte Arbeit. Letztendlich geht es aber darum, dass die MT als ein Verein für gesunden Sport steht.“

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.