Favoritenschreck: Starke MT Melsungen schlägt Rhein-Neckar Löwen mit 31:26

+
Hatte allen Grund zum jubeln: Kai Häfner und seine MT Melsungen schlugen am Donnerstagabend die Rhein-Neckar Löwen.

Dem nächsten Titelkandidaten ein Bein gestellt: Die MT Melsungen schlug am Donnerstagabend in einem unterhaltsamen Spiel die Rhein-Neckar Löwen mit 31:26 (14:14).

Handball. Nein, wirklich leicht hat es die MT Melsungen in eigener Halle momentan nicht. Zum vierten Heimspiel der noch jungen Saison kam mit den Rhein-Neckar Löwen der dritte Meisterschaftskandidat nach Kassel.

Ähnlich wie gegen Magdeburg behielt auch diesmal die MT Melsungen die Oberhand. In einem intensiven und unterhaltsamen Spiel schlug die MT die Rhein-Neckar Löwen mit 31:26 (14:14).

Und die MT Melsungen startete gleich richtig durch. Besonders Julius Kühn und Kai Häfner verdienten sich in der ersten Halbzeit Bestnoten und waren kaum zu stoppen. Die Löwen-Defensive stellten des Öfteren vor große Probleme. Bei den Gästen dagegen lief zunächst wenig - später etwas mehr - zusammen. Ganz anders als bei der MT Melsungen, die zwischenzeitlich mit vier Toren auf 11:7 enteilte (17.).

Das hatte vor dem Spiel wohl kaum einer erwartet, hatten die Melsunger doch gerne mit der Rolle des Underdog geliebäugelt und die Favoritenrolle den Rhein-Neckar Löwen überlassen. Allerdings hatten sie auch stets betont, in der eigenen Halle ihre Chance zu suchen.

Und das taten sie auch: Phasenweise war das richtig starker Handball, den die Melsunger da zeigten. Die Löwen fanden nur schwer ins Spiel, was insbesondere an der aggressiven Spielweise der MT-Defensive lag, die dem Gast ein ums andere mal den Schneid abkaufte. Erst zum Ende der ersten Hälfte wurden die Löwen besser, kleinliche Entscheidungen der Schiedsrichter taten ihr übriges. Die MT Melsungen wirkte kurzzeitig verunsichert, das nutzte der Gast und so traf kurz vor der Pause noch zum insgesamt gerechten 14:14 Ausgleich.

Die Gäste gewannen aber keinesfalls klar die Oberhand. Wieder war es die MT, die jetzt in einem intensiven Spiel den Ton angab. Die 4300 Zuschauer erhoben sich von ihren Sitzen und jede gelungene Aktion wurde frenetisch gefeiert. Für den jetzt nicht mehr so starken Julius Kühn sprang Lasse Mikkelsen ein und schraubte sein Torekonto mal eben auf fünf nach oben und seine MT mit 24:22 in Führung (49.). Am Ende kam Mikkelsen gar auf acht Tore und war bester Schütze seines Teams.

Gewonnen war dieses unterhaltsame Spiel aber noch nicht, die Rhein-Neckar Löwen ließen nicht locker, kamen aber nur noch Mal beim Stand von 29:26 auf zwei Tore heran (58.). Denn dann riskierte der Gast alles, die MT nutzte das vorn eiskalt aus, hatte im Tor mit Nebojsa Simic einen starken Rückhalt und sicherte sich somit einen 31:26 Sieg gegen die Rhein-Neckar Löwen.

Ein starker Sieg gegen Magdeburg, die Pflichtaufgabe in Nordhorn-Lingen erfüllt und nun wieder mit den Rhein-Neckar Löwen einen Titelkandidaten geschlagen - nch einem holprigen Start kann man sagen: Die MT Melsungen ist nun endgültig in der neuen Spielzeit angekommen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Knapp aber verdient: MT siegt 29:27 in Minden

Trainer Heika Grimm dazu: "Letztendlich sind wir sehr froh, heute dieses schwere Auswärtsspiel gewonnen zu haben und das meiner Meinung nach völlig verdient. Jetzt …
Knapp aber verdient: MT siegt 29:27 in Minden

Von der Insel aus Feuer und Eis: Arnar Freyer Arnarsson wechselt zur MT Melsungen

Die MT Melsungen unterstreicht mit der jüngsten Personalie erneut ihre Strategie, ein Team mit Zukunftsperspektive zusammenzustellen. Auf der Kreisposition der …
Von der Insel aus Feuer und Eis: Arnar Freyer Arnarsson wechselt zur MT Melsungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.