Handball-Bundesliga: MT Melsungen trifft auf Hannover-Burgdorf

Die MT Melsungen um Kai Häfner treffen heute auf Hannover-Burgdorf.
+
Die MT Melsungen um Kai Häfner treffen heute auf Hannover-Burgdorf.

Wieder einmal heißt es für die MT Melsungen: Englische Woche! Die MT wird damit in der laufende Saison desöfteren konfrontiert. Der Grund: Die wegen Corona ausgefallenen Spiele müssen nachgeholt werden. Heute geht es für die Nordhessen nach Hannover.

Handball. Der Terminplan wird enger und enger. Heute Abend muss sich die MT bei der TSV Hannover-Burgdorf beweisen. Ob sie nach dem Heimsieg zuletzt gegen Magdeburg an den auch nicht ganz sattelfesten Niedersachsen weiter wachsen kann oder ob sie sich von den “Recken” wieder auf den harten Boden der Liga zurückwerfen lassen – Es wird spannend in der ZAG Arena auf der Expo Plaza! Anwurf ist um 19 Uhr. Zu sehen ist das Spiel bei Sky.

Die Recken aus Hannover haben fünf Spiele mehr als die Melsunger auf dem Konto und rangieren derzeit mit 16:20 Punkten auf Rang 13. Zum Vergleich die MT: 17:9 Punkte, Rang 10. Das von Carlos Ortega trainierte Team um den torgefährlichen schwedischen Regisseur Alfred Jönsson (23, kam 2019 von Lugi HF) hat im alten Jahr zuletzt kurz vor Heiligabend nochmal gegen Lemgo doppelt gepunktet dann aber eine Dreier-Negativserie hingelegt. Es setzte Niederlagen in Magdeburg, gegen Flensburg und in Wetzlar.

Timo Kastening, der über 12 Jahre in Hannover spielte, bevor er letzten Sommer zur MT kam, ist zuversichtlich, dass er an mit seinem neuen Team an alter Wirkungsstätte etwas reissen kann. Kai Häfner, der ein Jahr vor Kastening den gleichen Weg von Niedersachsen nach Nordhessen ging, freut sich natürlich ebenso auf ein Wiedersehn mit alten Weggefährten. Beide haben in den letzten Spiele gute Form beweisen und könnten damit heute Abend auch ihrem ehemaligen Arbeitgeber gefährlich werden. Wobei es ganz sicher auch der guten Leistung von Kastenings und Häfners Mitstreitern bedarf, um idealerweise Zählbares mit nach Hause zu bringen. Die Melsunger Offensive sollte eine potentielle Erfolgskomponente darstellen, allerdings, ohne das Verteidigen zu vergessen. Was den Tordrang angeht, haben Kühn & Co. zuletzt gegen Leipzig – vor allem in Halbzeit zwei – schon mal eine ansehnliche Kostprobe abgegeben. Diese Leistung plus eine energische Abwehrarbeit plus gute Reflexe der Keeper Silvio Heinevetter und Nebojsa Simic ... dann müsste gegen die Recken was drin sein.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.