Von der Insel aus Feuer und Eis: Arnar Freyer Arnarsson wechselt zur MT Melsungen

+
Bald im Trikot der MT Melsungen: Arnar Freyer Arnarsson.

Die MT Melsungen unterstreicht mit der jüngsten Personalie erneut ihre Strategie, ein Team mit Zukunftsperspektive zusammenzustellen. Auf der Kreisposition der Nordhessen wird ab der kommenden Saison Arnar Freyer Arnarsson sein Bundesligadebüt geben.

Handball. Der Isländer verfügt trotz seiner erst 23 Jahre bereits über eine beachtliche internationale Erfahrung, hat schon 45 Länderspiele absolviert und an Europa- und Weltmeisterschaften teilgenommen. Aktuell spielt der 201 cm lange Hüne bei GOG Håndbold in der 1. dänischen Liga. Bei der MT Melsungen beginnt sein Vertrag mit zunächst dreijähriger Laufzeit am 1. Juli 2020. Damit tritt er indirekt die Nachfolge von Timm Schneider an, der derzeit als Allrounder meist in der Nahwurfzone zum Einsatz kommt und dessen Vertrag am Ende der Saison ausläuft.

“Jeder Spieler, der diesen Sport professionell betreibt, träumt wohl davon, in der stärksten Liga zu spielen. Das ist bei mir nicht anders. Diesen Traum kann ich mir mit dem Wechsel zur MT Melsungen ab der kommenden Saison erfüllen”, verrät der neue Spieler der MT Melsungen.  

“Mit Anar Freyer Arnarsson bekommen wir einen Spieler, der großes Potenzial besitzt. Er hat schon jetzt ein beachtliches Niveau und angesichts seiner erst 23 Jahre gehört ihm eindeutig die Zukunft. Damit passt er exakt zu unserer strategischen Ausrichtung, über die kommenden Jahre eine Mannschaft mit Perspektive zusammen zustellen und zu entwickeln”, erklärt Axel Geerken.

Dabei hatte die MT den Isländer schon länger auf dem Zettel: "Wir sind auf Arnar aufmerksam geworden, als er mit Kristianstad um die schwedische Meisterschaft kämpfte", so Geerken, "er ist trotz seiner Größe sehr beweglich und kann sich nicht nur im Angriff effektiv in Szene setzen, sondern steht auch in der Abwehr seinen Mann”.

Arnarsson wechselte zwar erst mit Saisonbeginn vom IFK Kristianstad, mit dem er zweimal schwedischer Meister wurde, zum dänischen Erstligisten GOG Håndbold, zieht aber hier eine Ausstiegsklausel, um im Sommer bei der MT Melsungen seine Arbeit aufzunehmen.

Die Nordhessen planen mit dem Isländer einen sanften Generationswechsel auf der Kreisposition, auf der er wohl Felix Danner beerben wird. Der dienstälteste MT-Crack, der in 2009 zu den Rotweißen kam, hat noch einen Vertrag bis 2021. So werden am Kreis zunächst also mit Danner, Maric und Arnarsson drei Spieler zur Verfügung stehen.

Vertrag von Timm Schneider wird nicht verlängert

Demgegenüber wird der am Saisonende auslaufende Vertrag mit Timm Schneider nicht verlängert. Mit seinen 31 Jahren falle er jedoch nicht dem anvisierten Generationswechsel zum Opfer, betont Axel Geerken. Der Allrounder kam bislang in dieser Saison über Kurzeinsätze nicht hinaus und wenn, dann war sein Platz meist am Kreis.

“Timms kämpferische Qualitäten sind unbestritten. Aber wir wollen zum einen künftig am Kreis auf diese Position spezialisierte Spieler einsetzen, zum anderen wäre es für einen Allrounder angesichts unseres gut bestückten Rückraums auch dort schwer, Spielanteile zu bekommen”, skizziert Geerken offen das künftige personelle Szenario des MT-Teams.

Timm Schneider war 2015 vom TBV Lemgo zur MT Melsungen gewechselt und war der "Mann für alle Fälle". So spielte er bei den Melsungern bislang, außer als Torwart, auf jeder Position.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Knapp aber verdient: MT siegt 29:27 in Minden

Trainer Heika Grimm dazu: "Letztendlich sind wir sehr froh, heute dieses schwere Auswärtsspiel gewonnen zu haben und das meiner Meinung nach völlig verdient. Jetzt …
Knapp aber verdient: MT siegt 29:27 in Minden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.