MT Melsungen: Keine Punkte in Flensburg - heute Benefizspiel in Vellmar

+
Konnte die Niederlage bei der SG Flensburg-Handewitt auch nicht verhindern: Timm Schneider.

Diese Reise hat sich aber mal so gar nicht gelohnt: Mit 24:30 (8:14) verlor die MT Melsungen am Donnerstag beim Tabellenführer SG Flensburg-Handewitt.

Schon beim 8:14 Rückstand nach 30 Minuten zeichnete sich ab, dass Lemke & Co keine echte Chance haben würden, den Primus ernsthaft in Verlegenheit zu bringen. Dafür lief das Angriffsspiel der MT Melsungen gegen die clever verteidigenden Gastgeber einfach zu wenig druckvoll und durchschlagskräftig.

Weil Flensburgs Trainer ab Mitte der zweiten Halbzeit angesichts eines zehn-Tore-Vorsprungs einigen Stammkräften Verschnaufpausen gönnte, konnten die Rotweißen noch etwas Ergebniskosmetik betreiben und sich mit 24:30 einigermaßen aus der Affäre ziehen.

Beste Torschützen in der mit 6.300 Zuschauern ausverkauften Flens-Arena waren Magnus Jøndal (10/5) für die SG Flensburg-Handewitt und Timm Schneider für die MT Melsungen. Durch diese Niederlage ist Melsungen auf den sechsten Platz zurückgerutscht, punktgleich mit Berlin und dem BHC. Das nächste Spiel bestreitet das Grimm-Team am 23. Mai gegen die Mannschaft seines künftigen Spielers, Kai Häfner, die TSV Hannover-Burgdorf.

"Das war heute einfach enttäuschend", sagte MT-Trainer Heiko Grimm nach dem Spiel. "Viele meiner Spieler waren nicht bereit. Das Rückzugsverhalten war nicht gut, es gab zu wenig Zweikämpfe, es wurde sich nicht konsequent an die Absprachen gehalten. Wir werden dieses Spiel analysieren und ich werde sehr deutlich ansprechen, was mir nicht gefallen hat. Fakt ist, wir müssen uns bei unserem Restprogramm deutlich steigern, wenn wir Fünfter werden wollen."

MT Melsungen heute schon wieder im Einsatz

Nur einen Tag nach der Enttäuschung in Flensburg tritt die MT Melsungen zum nächsten Spiel an. Ab 19.30 gastiert der Handball-Bundesligist beim Oberliga-Aufsteiger TSV Vellmar zu einem Benefizspiel, zugunsten des 10-jährigen Vereinsmitglieds Aaron Luca Miller in der Vellmarer Großsporthalle.

Anfang Februar dieses Jahres wurde bei Aaron Luca Miller ein Tumor am linken Auge festgestellt. Der Tumor war schon so weit fortgeschritten, dass das linke Auge nicht mehr zu retten war und umgehend entfernt werden musste. Bei der Operation wurde festgestellt, dass sich auch am rechten Auge ein Tumor befindet. Dieser Tumor wird zurzeit in der Klinik in Essen behandelt und die Mutter muss mit ihrem Sohn regelmäßig nach Essen zur Kontrolle. Wie lange diese Behandlung dauert und ob das rechte Auge gerettet werden kann, ist noch völlig ungewiss. Erschwerend kommt hinzu, dass die Mutter alleinerziehend und taubstumm ist. Durch die Klinikbesuche in Essen entstehen der Familie enorme Fahrt- und Übernachtungskosten.

Aus diesen Gründen ist es für die Handballer des TSV Vellmar eine Selbstverständlichkeit zu helfen. Mit dem Reinerlös aus dem Spiel gegen den Bundesligisten MT Melsungen soll dem Kind und seiner Familie finanziell geholfen werden. Der Dank des TSV Vellmar gebührt natürlich dem Bundesligisten MT Melsungen, der sich uneigennützig für dieses Spiel zur Verfügung gestellt hat und die Sache unterstützt.

Neben dem eigentlichen Zweck dieser Begegnung können sich die nordhessischen Handballfans auf einen interessanten sportlichen Vergleich freuen, in dem der frisch gebackene Landesliga-Meister TSV Vellmar versuchen wird, sich achtbar gegen den ambitionierten Bundesligisten aus der Affäre zu ziehen und Werbung in eigener Sache zu betreiben. Auch im Rahmenprogramm dieses Spiels wird einiges zu erwarten sein. Interessante Interviews mit Trainern und Spielern beider Teams wird es geben, sowie eine Autogrammstunde der Stars der MT Melsungen.

Hier gibt es Karten

Karten für dieses Benefizspiel gibt es im Garten-Center Ziegener in Vellmar (Tel. 0561/821413) und an der Abendkasse. Preise: Erwachsene 9 Euro, Kinder: 5 Euro

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.