MT-Kreisläufer Maric verletzt sich bei Länderspiel

Wird voraussichtlich fünf bis sechs Wochen ausfallen: MT-Kreisläufer Marino Maric.

MT Melsungens Kreisläufer Marino Maric ist verletzt vom Länderspiel mit Kroatien nach Nordhessen zurückgekehrt. Beim Spiel gegen Slowenien hat er sich das Syndesmoseband angerissen.

Handball. Vor wenigen Tagen noch zeichnete sich bei Handball-Bundesligist MT Melsungen das Ende der Verletztenmisere ab – jetzt hat es mit Kreisläufer Marino Maric den nächsten Spieler erwischt.

Bei seinem Länderspieleinsatz für Kroatien fiel ihm ein Gegner so unglücklich auf den Fuß, dass das Syndesmoseband angerissen wurde. Mannschaftsarzt Dr. Gerd Rauch rechnet damit, dass Maric fünf bis sechs Wochen ausfallen wird. Was die Verletzung noch viel brisanter macht: Im Januar findet in Maric’s Heimatland Kroatien die Handball-Europameisterschaft statt. Inwiefern seine Teilnahme am Turnier gefährdet ist, ist derzeit aber noch nicht abzusehen. Im Falle eines Falles wäre das das zweite Großereignis in Folge, welches der 27-jährige verpasst. Denn die letzte größere Verletzung von Marino Maric ist kaum ein Jahr her. Im Dezember 2016, unmittelbar vor der Weihnachtspause, brach er sich im Spiel gegen die SG Flensburg/Handewitt den linken Mittelfuß und musste dadurch seine Teilnahme an der Weltmeisterschaft im Januar in Frankreich sausen lassen.

Die anderen, zuletzt ebenfalls in Länderspieleinsätzen befindlichen MT-Profis, sind gesund nach Nordhessen zurückgekehrt. Ebenfalls im Einsatz für ihre Nationalmannschaften waren neben Maric noch Julius Kühn, Finn Lemke (beide Deutschland), Jeffrey Boomhouwer (Niederlande), Deener Jaanima (Estland) und Torhüter Nebojsa Simic (Montenegro).

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.