Revanche geglückt: MT Melsungen schlägt TBV Lemgo

Vertrat Chefcoach Gudmundurr Gudmundsson beim Sieg in Lemgo: Co-Trainer Arjan Haenen.
+
Vertrat Chefcoach Gudmundurr Gudmundsson beim Sieg in Lemgo: Co-Trainer Arjan Haenen.

Revanche für die vor zwei Wochen erlittene Niederlage im DHB-Pokalfinale ist der MT Melsungen geglückt: Am 36. Spieltag der Handball Bundesliga gewannen die Nordhessen gegen den TBV Lemgo Lippe nach einer 17:14-Halbzeitführung mit 30:28. Melsungen lag gegen die dezimierten Hausherren fast das gesamte Spiel über in Führung.

Handball. In der Schlussphase aber wurde es dann doch noch einmal richtig eng, in der 53. Minute hatte Lemgo den Gleichstand erkämpft. Die Gäste, bei denen über weite Strecken Youngster Ole Pregler für den angeschlagen auf der Bank sitzenden Domagoj Pavlovic Regie führte, behielten trotzdem beim Stand von 24:24 kühlen Kopf.

Julius Kühn, Marino Maric und Timo Kastening sorgten mit einem 3:0-Lauf zum 24:27 für den spielentscheidenden Vorsprung. Die Gastgeber hatten vor 1.000 Zuschauern in der Lemgoer PHOENIX CONTACT Arena im 11-fachen Torschützen Bjarki Mar Elisson (Linksaußen) ihren auffälligsten Spieler.

Auf Seiten der MT Melsungen ragten mit Julius Kühn, 8 Tore, und Keeper Nebojsa Simic, 15 Paraden, zwei Spieler aus der ansonsten geschlossen auftretenden Mannschaft heraus. Die wurde von Co-Trainer Arjan Haenen gecoacht, anstelle des kurzfristig wegen einer Familienangelegenheit nach Hause gereisten Cheftrainers Gudmundur Gudmundsson.

„Klar, wir wollten nach den beiden letzten Niederlagen gegen die Löwen und Hannover eine Reaktion zeigen. Das ist uns heute gelungen, wenn auch nicht mit allzu großer Deutlichkeit“, so Julius Kühn nach dem Spiel. „Dafür aber gehen wir mit einem guten Gefühl aus diesem Spiel heraus. Unser Saisonziel haben wir zwar verfehlt, aber jetzt wollen wir unbedingt noch die beiden letzten Spiele gegen Berlin und Stuttgart gewinnen. Das sind wir zum einen unseren Fans schuldig und zum anderen den Spielern, die uns verlassen werden und denen wir einen ordentlichen Abschied bereiten wollen.“

Zum letzten Heimspiel empfangen Lemke & Co. am Mittwoch die Füchse Berlin. Anwurf ist um 19 Uhr in der Kasseler Rothenbach-Halle.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.