Rückschlag für die MT: Melsungen verliert Heimspiel gegen Stuttgart

Nebojsa Simic beim Spiel der MT Melsungen gegen Stuttgart
+
Auch MT-Torhüter Nebojsa Simic konnte die Niederlage gegen Stuttgart nicht verhindern.

Die MT Melsungen hat ihr Heimspiel gegen den TVB Stuttgart verloren. Vor leeren Rängen in der Rothenbach-Halle unterlag die MT mit 28:30 (15:15).

Handball. Die MT Melsungen muss den TVB Stuttgart in der L Handball-Bundesliga auch weiter als Angstgegner betrachten. Einmal mehr entführten die Schwaben beim 28:30 (15:15) vor leeren Rängen in der Kasseler Rothenbach-Halle beide Zähler und beendeten damit ihren Negativlauf von zuvor fünf Niederlagen in Folge.

„Wir sind enttäuscht vor allem mit der Art und Weise, wie wir dieses Spiel verloren haben. Ich bin sehr unzufrieden vor allem mit unserer Leistung in der ersten Halbzeit. Da haben wir allein acht technische Fehler gemacht.“, so MT-Trainer Gudmundur Gudmundsson nach dem Spiel.

Zu keinem Zeitpunkt vermochten die Nordhessen ihre Favoritenstellung nachzuweisen. Zu viele Fehler, vornehmlich im Angriff, prägten das Bild der Rot-Weißen. Stuttgart dagegen konnte sich auf seinen Schlussmann Johannes Bitter verlassen, der immer genau dann zur Stelle war, wenn es kritisch hätte werden können. Melsungen genügten zehn Tore von Timo Kastening nicht, die nötige Sicherheit im Vorwärtsgang zu bekommen.

Erfolgreichster Schütze für die Gäste war Viggo Kristjánsson, der neunmal ins Netz traf. Angesichts des Auswärtssieges vier Tage zuvor in Essen bedeutet die heutige Niederlage gegen Stuttgart zweifelsohne ein Rückschlag für die Melsunger.

„Stuttgart hat das Spiel verdient gewonnen. Wir haben zwar auch gute Chancen bekommen, aber in so einem engen Spiel tut jeder nicht verwandelte Ball umso mehr weh. Jetzt müssen wir analysieren, wo wir uns verbessern können. Nach dem Sieg in Essen ist dieses Spiel heute ein Rückschlag gewesen“, so der MT-Coach.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.