Dopingskandal

Olympiasieger Kiprop wohl positiv getestet

+
Asbel Kiprop soll positiv auf EPO getestet worden sein. Foto: EPA

Die Nachricht schockt: Wieder steht ein Olympiasieger aus Kenia unter Dopingverdacht. Mittelstreckenläufer Kiprop gesteht die positive  Probe ein, erhebt aber schwere Vorwürfe.

London (dpa) - Ein halbes Jahr nach der Vierjahressperre von Marathon-Olympiasiegerin Jemima Sumgong droht Kenias angeblichen Wunderläufern der nächste Dopingskandal.

Der 1500-Meter-Olympiasieger von Peking und Dreifach-Weltmeister Asbel Kiprop ist positiv auf Doping getestet worden. Dies bestätigte der 28-Jährige, der im Februar bei einer Trainingskontrolle auffällig gewesen sein soll. "Ich bin ratlos darüber, wie meine harmlose Probe das einzige Mal positiv werden konnte, als Geld von mir erpresst wurde", sagte Kiprop laut Nachrichtenagentur AP.

Der Mittelstreckenläufer teilte in seiner Erklärung nicht mit, worauf er positiv getestet wurde. Laut Medienberichten aus seiner Heimat soll es das Blutdopingmittel EPO gewesen sein. Eine offizielle Bestätigung dafür gab es vom Leichtathletik-Weltverband IAAF zunächst nicht. Kiprop vermutet, er könne den Erpressern zu wenig Geld überwiesen haben.

Er würde doch "nicht all das zerstören, für das ich seit meinem ersten internationalen Rennen 2007 gearbeitet habe", sagte Kiprop. "Ich hoffe, dass ich in jeder Hinsicht beweisen kann, dass ich ein sauberer Athlet bin."

Der Olympiasieger von 2008 hatte der englischen Zeitung "The Guardian" am Mittwochabend gesagt: "Als Athlet habe ich im Kampf gegen Doping in Kenia an vorderster Front gestanden - in einem Kampf, von dem ich zutiefst überzeugt bin und den ich unterstütze."

Kiprops Manager Federico Rosa, der mit dem Athleten noch nicht gesprochen hatte, war "geschockt". Der Bericht über den positiven Test sei "sehr, sehr komisch", für ihn, sagte Rosa, "nach so vielen Jahren einer solch unglaublichen Karriere" von Kiprop, der 2011, 2013 und 2015 dreimal in Serie auch Weltmeister über 1500 Meter war.

Mehr als 40 kenianische Leichtathleten wurden seit 2012 positiv getestet und haben das Image der afrikanischen Läufernation stark beschädigt. Vor einem Jahr wurde Marathon-Olympiasiegerin Sumgong erwischt und Anfang November 2017 wegen Dopings für vier Jahre gesperrt. Sie kann nun weder an den Weltmeisterschaften 2019 noch an den Olympischen Spielen in Tokio 2020 teilnehmen. Zuvor war auch Rita Jeptoo wegen Dopings für vier Jahre suspendiert worden.

Bericht im "Guardian"

Kurzporträt Kiprop bei IAAF

Biografie auf iaaf.org

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Halbfinale oder Heimflug: Zverev verliert gegen Djokovic

Zweites Match, erste Niederlage: Alexander Zverev muss bei der ATP-WM in London um den Einzug ins Halbfinale bangen. Gegen die Nummer 1 Novak Djokovic konnte der …
Halbfinale oder Heimflug: Zverev verliert gegen Djokovic

Flensburg chancenlos beim 20:27 gegen Paris Saint-Germain

Flensburg (dpa) - Die Handballer der SG Flensburg-Handewitt haben auch das zweite Champions-League-Duell gegen Paris Saint-Germain verloren.
Flensburg chancenlos beim 20:27 gegen Paris Saint-Germain

Keine Freigabe für Kreis als Eishockey-Bundestrainer

Die Suche nach einem neuen Eishockey-Bundestrainer zieht sich noch etwas hin. Wunschkandidat Kreis erhält von der Düsseldorfer EG keine Freigabe. Auch Mannheims Coach …
Keine Freigabe für Kreis als Eishockey-Bundestrainer

Nach Doping: Boxweltmeister droht monatelange Sperre

Dem deutschen Boxweltmeister Manuel Charr droht wegen des Doping-Vorfalls eine monatelange Sperre durch die World Boxing Association.
Nach Doping: Boxweltmeister droht monatelange Sperre

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.