Kampf gegen Doping nur Show?

1500-Meter-Olympiasieger und -Weltmeister offenbar ein Dopingsünder

+
Kenias Läufer-Superstar Asbel Kiprop droht wegen Dopings eine zweijährige Sperre.

Nächster Dopingskandal in der Leichtathletik? Offenbar ist der amtierende Olympiasieger und Weltmeister im 1500-Meter-Lauf positiv auf das Dopingmittel Epo getestet worden. Der streitet die Vorwürfe ab.

London - Kenias Leichtathletik steht offenbar vor einem weiteren Dopingskandal: Asbel Kiprop, Peking-Olympiasieger und dreimaliger Weltmeister über 1500 Meter, ist nach Informationen der englischen Tageszeitung Daily Mail positiv bei einer Trainingskontrolle getestet worden. Brisant: Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hatte erst am Mittwochabend neue Regeln für nachträgliche Medaillenvergaben nach Disqualifikationen wegen Doping-Vergehen verabschiedet.

"Ich habe die Berichte gelesen, die mich mit Doping in Verbindung bringen. Als Athlet bin ich immer ein Vorkämpfer gegen Doping in Kenia gewesen, und ich glaube zutiefst an diesen Kampf", zitiert der Guardian Kiprop: "Ich würde nicht alles, für das ich seit meinem ersten internationalen Rennen 2007 gearbeitet habe, ruinieren wollen. Ich hoffe, dass ich beweisen kann, dass ich in jeder Hinsicht ein sauberer Athlet bin."

Fedrico Rosa, Manager des 28-Jährigen, teilte der Daily Mail mit, dass er "Gerüchte gehört" habe und sich um eine Bestätigung bemühe.

Nun droht Kiprop eine zweijährige Sperre

Kiprop war der bestimmende 1500-Meter-Läufer des vergangenen Jahrzehnts, holte nach Olympia-Gold 2008 die WM-Titel 2011, 2013 und 2015. In den vergangenen beiden Jahren schwächelte er allerdings, wurde bei Olympia 2016 nur Sechster und bei der WM 2017 Neunter.

Der Fall Kiprop, dem zwei Jahre Sperre drohen, würde die lange Serie von Dopingaffären rund um kenianische Läufer fortsetzen. Seit 2011 wurden mehr als 40 kenianische Athleten positiv getestet, darunter die Marathon-Stars Jemima Sumgong und Rita Jeptoo. Sumgong, die 2016 in Rio de Janeiro Olympia-Gold geholt hatte, und die dreimalige Boston-Siegerin Jeptoo sind mittlerweile wegen Epo-Dopings für vier Jahre gesperrt worden. Ihren Olympia-Sieg durfte Sumgong bislang behalten.

Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA hatte Kenia zwischenzeitlich für "non compliant", also nicht den Vorgaben entsprechend, erklärt, dies aber kurz vor Olympia 2016 wieder aufgehoben.

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Fahrer verliert nach Moto2-Skandal zwei Jobs und soll lange gesperrt werden

Als wäre ein Motorrad-Rennen bei über 200 km/h nicht schon gefährlich genug: Romano Fenati bringt seinen Rivalen Stefano Manzi mit einer irren Aktion bewusst in …
Fahrer verliert nach Moto2-Skandal zwei Jobs und soll lange gesperrt werden

Deutscher Skiverband nach RUSADA-Entscheidung: "Bedenklich"

Berlin (dpa) - Franz Steinle, Präsident des Deutschen Skiverbandes, hat die umstrittene Begnadigung der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA als "schwer …
Deutscher Skiverband nach RUSADA-Entscheidung: "Bedenklich"

Springreiterinnen Blum und Klaphake bei WM ohne Abwurf

Eine Aufholjagd macht für die deutschen Springreiter wieder eine Medaille möglich: Nach dem enttäuschenden ersten Tag verbessert sich das Team bei der WM.
Springreiterinnen Blum und Klaphake bei WM ohne Abwurf

WADA vor Zerreißprobe: RUSADA-Begnadigung sorgt für Empörung

Russland kehrt in den Weltsport zurück. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hebt die Suspendierung der russischen Agentur RUSADA auf, stellt aber eine Bedingung: Bis zum 30. …
WADA vor Zerreißprobe: RUSADA-Begnadigung sorgt für Empörung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.