Davis-Cup-Team

3:2 gegen Polen: Struff hält Davis-Cup-Team erstklassig

Jan-Lennard Struff gewann das entscheidende Einzel gegen Polen. Foto: Sören Stache
1 von 7
Jan-Lennard Struff gewann das entscheidende Einzel gegen Polen. Foto: Sören Stache
Das deutsche Davis-Cup-Team bleibt damit weiter in der Weltgruppe. Foto: Soeren Stache
2 von 7
Das deutsche Davis-Cup-Team bleibt damit weiter in der Weltgruppe. Foto: Soeren Stache
Daniel Brands (r) und Daniel Masur führten in ihrem Doppel-Match schon mit 2:0-Sätzen. Foto: Soeren Stache
3 von 7
Daniel Brands (r) und Daniel Masur führten in ihrem Doppel-Match schon mit 2:0-Sätzen. Foto: Soeren Stache
Das polnische Duo Lukasz Kubot und Marcin Matkowski (l) siegte in fünf Sätzen und verkürzte im Gesamtstand auf 1:2. Foto: Soeren Stache
4 von 7
Das polnische Duo Lukasz Kubot und Marcin Matkowski (l) siegte in fünf Sätzen und verkürzte im Gesamtstand auf 1:2. Foto: Soeren Stache
Kamil Majchrzak sorgte mit seinem Sieg gegen Florian Mayerfür den 2:2-Ausgleich. Foto: Soeren Stache
5 von 7
Kamil Majchrzak sorgte mit seinem Sieg gegen Florian Mayerfür den 2:2-Ausgleich. Foto: Soeren Stache
Mayers gab nach seiner Niederlage seinen Rücktritt aus dem Davis-Cup-Team bekannt. Foto: Soeren Stache
6 von 7
Mayers gab nach seiner Niederlage seinen Rücktritt aus dem Davis-Cup-Team bekannt. Foto: Soeren Stache
Jan-Lennard Struff besiegte Hubert Hurkacz im fünften und letzten Match glatt in drei Sätzen. Foto: Soeren Stache
7 von 7
Jan-Lennard Struff besiegte Hubert Hurkacz im fünften und letzten Match glatt in drei Sätzen. Foto: Soeren Stache

Nur mit knapper Not ist das deutsche Davis-Cup-Team dem Abstieg aus der Weltgruppe entgangen - und das nach einer 2:0-Führung im Heimspiel gegen Außenseiter Polen. Matchwinner war Jan-Lennard Struff. Einen Rücktritt gab es trotzdem, der Kapitän bleibt auch 2017.

Berlin (dpa) - Matchwinner Jan-Lennard Struff hüllte sich in eine schwarz-rot-goldene Fahne, das erleichterte deutsche Davis-Cup-Team und 2700 Tennis-Fans im Berliner Steffi-Graf-Stadion applaudierten nach dem geschafften Klassenverbleib begeistert.

Mit dem Sieg im entscheidenden Einzel rettete der 26 Jahre alte Sauerländer den ersatzgeschwächten Gastgebern den schwer erkämpften 3:2-Sieg im Relegationsspiel gegen Polen. Nach dem verspielten 2:0-Vorsprung gewann Struff 7:6 (7:4), 6:4, 6:1 gegen den Weltranglisten-329. Hubert Hurkacz und holte seinen zweiten Punkt am Wochenende. Damit vermieden die lange Zeit verkrampften Gastgeber 13 Jahre nach dem bislang letzten Abstieg noch den dritten Sturz in die Zweitklassigkeit, der nach einer Niederlage des anschließend zurückgetretenen Florian Mayer zwischenzeitlich drohte.

"Ich habe als kleines Kind davon geträumt, jetzt bin ich hier - das ist Wahnsinn", sagte Struff nach seinem bislang wichtigsten Erfolg. "Er kann sehr, sehr stolz auf sich sein", sagte Kapitän Michael Kohlmann über den 67. der Weltrangliste. Auch er hatte nicht eine derart enge Partie gegen die wackeren Polen erwartet.

Am Schlusstag wurde es noch einmal extrem spannend, weil der nervenschwache Mayer 2:6, 6:4, 2:6, 3:6 gegen Außenseiter Kamil Majchrzak verlor. Am Samstag hatten Daniel Brands und der starke Debütant Daniel Masur im Doppel trotz 2:0-Satzführung noch 7:6 (7:5), 6:4, 3:6, 4:6, 2:6 gegen die Spezialisten Lukasz Kubot und Marcin Matkowski verloren. So hätte es fast noch die Quittung nach den Absagen von Alexander Zverev und Dustin Brown und dem Ausfall des verletzten Philipp Kohlschreiber gegeben.

Eine Woche nach dem strahlenden US-Open-Triumph von Angelique Kerber verhinderte Struff unerwünschte Negativschlagzeilen für das deutsche Tennis. "Puh... Bravo Männer! Sieg ist Sieg!!!", twitterte Fed-Cup-Teamchefin Barbara Rittner.

"Heute überwiegt bei mir die Freude, nächste Woche wird alles andere aufgearbeitet", sagte Ulrich Klaus, der Präsident des Deutschen Tennis Bundes. Er bestätigte, dass der seit 2015 amtierende Kohlmann auch im kommenden Jahr Kapitän ist und sogar weitere zwei Jahre für den Nachwuchs zuständig bleibt.

Struff zeigte von Beginn an eine ganz andere Körpersprache als Mayer, der dem Druck nicht mehr gewachsen war. "Er hatte dieses Vollgas in sich selbst und hat das drei Sätze durchgezogen", erklärte Kohlmann nach der zweistündigen Partie.

Zwar konnte Struff im ersten Satz bei Führungen von 5:4 und 6:5 nicht seinen Aufschlag durchbringen, setzte sich aber im Tiebreak durch. Der 26 Jahre alte Sauerländer machte danach das 0:2 im zweiten Satz sofort wett und profitierte beim Satzball von einem Rückhandfehler von Hurkacz. Der 19-Jährige bot wie bei seiner Niederlage am Freitag gegen Mayer nach besten Kräften Paroli, half Struff aber auch in entscheidenden Momenten unfreiwillig.

Der sensible Mayer verkündete nach seiner verzagten Vorstellung gegen den Weltranglisten-277. Majchrzak, in der ihn mentale und körperliche Probleme plagten, seinen Davis-Cup-Abschied. "Es war eine lange Reise und eine schöne Zeit für Deutschland. Ich möchte den Weg freimachen für die nächste Generation", erklärte der 2004 erstmals eingesetzte Mayer nach der neunten Niederlage im 19. Davis-Cup-Einzel. "Es fällt mir nicht leicht, aber es ist jetzt auch endgültig", betonte er. Auf der ATP-Tour soll es aber für den bald 33-Jährigen noch weitergehen.

Übersicht zur Partie auf Davis-Cup-Homepage

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schröder-Gala zum Start des Basketball-Supercups

Gleich zum Einstieg in die EM-Vorbereitung zeigt Dennis Schröder eine Glanz-Leistung. Der NBA-Jungstar führt die deutschen Basketballer zum Auftaktsieg beim Supercup. …
Schröder-Gala zum Start des Basketball-Supercups

Bayern beim 3:1 zu stark für mutige Leverkusener

Alles wie gehabt: Die Bayern eröffnen zum fünften Mal am Stück die Saison mit einem Heimsieg. Beim 3:1 gegen Leverkusen läuft es nach vorne gleich wieder gut. Die …
Bayern beim 3:1 zu stark für mutige Leverkusener

Boateng-Rückkehr perfekt: "Deutschland hat mir gefehlt"

Einer der schillerndsten Fußball-Profis der vergangenen Jahre ist zurück in der Bundesliga: Kevin-Prince Boateng unterschrieb am Freitag einen Dreijahresvertrag bei …
Boateng-Rückkehr perfekt: "Deutschland hat mir gefehlt"

Die Leiden des HSV: Kühne-Attacken sorgen für Unruhe

In der vorigen Saison ist der HSV knapp dem Abstieg entkommen. Diesmal soll alles besser werden. Investor Kühne hat aber Bedenken und teilt kräftig aus. Also alles wie …
Die Leiden des HSV: Kühne-Attacken sorgen für Unruhe

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.