Frühjahrsklassiker

Alaphilippe krönt Saison mit Sanremo-Sieg - Degenkolb hadert

+
Julian Alaphilippe jubelt über seinen Sieg. Foto: Yuzuru Sunada/BELGA

John Degenkolb springt wenige Kilometer vor dem Ziel die Kette ab. Damit ist sein Traum vom zweiten Sieg auf der Via Roma dahin. Dafür gewinnt der Franzose Julian Alaphilippe, der sich seit Wochen in herausragender Form befindet.

Mailand (dpa) - John Degenkolb wurde wenige Kilometer vor dem Ziel von einem Defekt ausgebremst, stattdessen holte Tour-Bergkönig Julian Alaphilippe seinen ersten großen Klassikersieg.

Der Franzose gewann die 110. Auflage von Mailand-Sanremo und krönte damit seine bislang so starke Saison. Alaphilippe siegte nach 291 Kilometern im Sprint auf der Via Roma vor dem Belgier Oliver Naesen und Ex-Sanremo-Champion Michal Kwiatkowski aus Polen. Der dreimalige Weltmeister Peter Sagan (Slowakei) aus dem deutschen Bora-hansgrohe-Team musste sich mit Platz vier begnügen.

Für Degenkolb platzte indes der Traum vom zweiten Sieg nach 2015 auf der Abfahrt des Poggio. "Mir ist die Kette abgesprungen. Mist", haderte der gebürtige Thüringer, der sich große Hoffnungen gemacht hatte. Schließlich war er bislang gut durch das Frühjahr gekommen. Seine Form hatte er mit der von 2015 verglichen.

Doch der überragende Mann ist seit Wochen Alaphilippe, der bereits seinen siebten Saisonsieg feierte. In den letzten Tagen hatte er sich mit zwei Etappensiegen bei der Rundfahrt Tirreno-Adriatico und seinem überzeugenden Erfolg bei der Strade Bianchi über die Schotterpisten der Toskana in die Favoritenstellung manövriert, was er am Samstag im Sprint eindrucksvoll unterstrich.

"Das ist schwer zu realisieren", sagte Alaphilippe nach seinem Coup und schilderte die entscheidende Szene: "600 Meter vor dem Ziel habe ich gedacht: Jetzt oder nie. Ich wollte nicht wieder Zweiter werden." Damit gewann nicht nur der aktuell stärkste Fahrer, sondern auch das derzeit beste Team. Denn der belgische Rennstall Deceuninck-Quick Step holte bereits den 19. Saisonsieg und hatte im Finale gleich mehrere Optionen.

Alaphilippe war es auch, der am letzten Anstieg zum Poggio hinauf mit einer Tempoverschärfung für eine entscheidende Selektion sorgte. Nur die absoluten Klassiker-Spezialisten konnten da noch mithalten. Wie auch Sagan, dem aber im Sprint der Punch fehlte. Vielleicht lag es auch an seinem krankheitsbedingten Ausfall im Vorfeld, als er einige Trainingstage und Kilos verlor.

Bei Sonnenschein und Temperaturen um 20 Grad Celsius durfte nach dem Start in Mailand wie üblich eine kleine Fluchtgruppe ihr Glück versuchen. Zwischenzeitlich fuhren die zehn Ausreißer um den Italiener Fausto Masnada einen Vorsprung von zehn Minuten heraus, doch gut 25 Kilometer vor dem Ziel war das Unterfangen beendet. So blieb das große Feld bis zum letzten Anstieg zusammen. Neben Degenkolb waren nur noch vier weitere deutsche Fahrer dabei. Allesamt hatten aber eher Helfer-Aufgaben zu verrichten.

Mailand-Sanremo ist traditionell der Auftakt der Klassiker-Saison. Ab der nächsten Woche geht es in Belgien mit Gent-Wevelgem weiter.

Informationen zum Rennen

Homepage von John Degenkolb

Profil Degenkolb auf der Team-Homepage

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

"Ohne große Erwartungshaltung" - Kerber zurückhaltend

Grippaler Infekt, Absage für den Fed Cup, frühes Aus beim Heimturnier in Stuttgart, Knöchelverletzung in Madrid, kein Start in Rom - die vergangenen Wochen müssen …
"Ohne große Erwartungshaltung" - Kerber zurückhaltend

Kranwagen bis Reifenstapel: Zahlen zum Monaco-Rennen

Monte Carlo (dpa) - Monaco ist der Formel-1-Klassiker. Es ist das 66. WM-Rennen in den Straßen von Monte Carlo. Zahlen zum Grand Prix im Fürstentum:
Kranwagen bis Reifenstapel: Zahlen zum Monaco-Rennen

Eishockey-WM 2019: Fans und Reporter stolz aufs Team - „Den Sport perfekt repräsentiert“

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft spielt eine starke WM - gegen Tschechien ist im Viertelfinale aber Endstation. Der Ticker.
Eishockey-WM 2019: Fans und Reporter stolz aufs Team - „Den Sport perfekt repräsentiert“

DEB-Frust: "Dachte, dass wir bis zum Schluss dabei sind"

Deutschlands Eishockey-Nationalspieler hatten sich mehr als das WM-Viertelfinale erhofft. Entsprechend frustriert ist das Team nach dem 1:5 gegen Tschechien. Mit den …
DEB-Frust: "Dachte, dass wir bis zum Schluss dabei sind"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.