Brown, Mayer und Struff raus

Alexander Zverev und Kohlschreiber in Melbourne weiter

Alexander Zverev hat sich gegen den Niederländer Robin Haase durchgesetzt. Foto: Dita Alangkara
1 von 8
Alexander Zverev hat sich gegen den Niederländer Robin Haase durchgesetzt.
Philipp Kohlschreiber hat die zweite Runde der Australian Open erreicht. Foto: Aaron Favila
2 von 8
Philipp Kohlschreiber hat die zweite Runde der Australian Open erreicht.
Tommy Haas musste bei seinem Comeback aufgeben. Foto: Kin Cheung
3 von 8
Tommy Haas musste bei seinem Comeback aufgeben.
Verlierer Dustin Brown gratuliert Milos Raonic aus Kanada nach dem Match zum Sieg. Foto: Aaron Favila
4 von 8
Verlierer Dustin Brown gratuliert Milos Raonic aus Kanada nach dem Match zum Sieg.
Florian Mayer mühte sich gegen den Spanier Rafael Nadal vergebens. Foto: Andy Brownbill
5 von 8
Florian Mayer mühte sich gegen den Spanier Rafael Nadal vergebens.
Jan-Lennard Struff unterliegt dem Österreicher Dominic Thiem. Foto: Aaron Favila
6 von 8
Jan-Lennard Struff unterliegt dem Österreicher Dominic Thiem.
Rafael Nadal aus Spanien schlägt gegen Mayer aus Deutschland auf. Foto: Andy Brownbill
7 von 8
Rafael Nadal aus Spanien schlägt gegen Mayer aus Deutschland auf.
Die US-Amerikanerin Serena Williams hatte mit der Schweizerin Belinda Bencic weniger Mühe als erwartet. Foto: Andy Brownbill
8 von 8
Die US-Amerikanerin Serena Williams hatte mit der Schweizerin Belinda Bencic weniger Mühe als erwartet.

Melbourne - Der 19-jährige Alexander Zverev biegt einen Rückstand bei seinem Australian-Open-Auftakt noch um, der doppelt so alte Tommy Haas gibt in der Wärme von Melbourne auf. Andrea Petkovic und Philipp Kohlschreiber siegen. Damit sind noch acht von 14 Deutschen dabei.

Alexander Zverev hat sich gegen den Niederländer Robin Haase durchgesetzt.

Tennis-Talent Alexander Zverev und Routinier Philipp Kohlschreiber haben bei den Australian Open die zweite Runde erreicht - Altmeister Tommy Haas hat sich mit einer Aufgabe aus Melbourne verabschiedet.

Beim Stand von 6:7 (2:7), 4:6 beendete der 38-Jährige in Melbourne nach 1:38 Stunden das Match gegen den Franzosen Benoît Paire. Die Bedingungen von knapp 30 Grad auch noch am Abend schienen Haas erheblich zu schaffen zu machen.

Damit stehen drei von sieben deutschen Herren in der zweiten Runde, nachdem Mischa Zverev bereits am Montag gewann. Ausgeschieden sind neben Haas noch Florian Mayer, Jan-Lennard Struff und Dustin Brown, die am zweiten Turniertag allesamt Favoriten unterlagen. Andrea Petkovic kam als fünfte der sieben gestarteten deutschen Damen mit 6:3, 6:2 gegen US-Talent Kayla Day weiter. Damit sind acht von 14 Deutschen in Runde zwei noch dabei. Startsiege gelungen waren auch Titelverteidigerin Angelique Kerber und Carina Witthöft, die am Mittwoch gegeneinander spielen, sowie Julia Görges und Mona Barthel. Ausgeschieden sind Laura Siegemund und Annika Beck.

Der 19-jährige Alexander Zverev bezwang den Niederländer Robin Haase nach 1:2-Satzrückstand noch 6:2, 3:6, 5:7, 6:3, 6:2. Der an Nummer 24 gesetzte jüngere Zverev zeigte sich zufrieden, dass er bei Temperaturen von über 30 Grad noch ein unerwartet frühes Aus vermeiden konnte. «Robin hat das ganze Match über sehr gut gespielt. Es waren schwere Bedingungen, ich bin sehr glücklich, dass ich noch gewonnen habe», sagte er nach der Partie.

Zverev schien Haase anfangs zu überrollen und holte sich nach einer schnellen 4:0-Führung den ersten Satz. Dann schaffte es Haase aber in der Hisense Arena, mit seiner unterschnittenen Rückhand, Stoppbällen und gelegentlichen Angriffen den Rhythmus von Zverev zu stören. Der Zwei-Meter-Mann machte nun mehr Fehler, gab im dritten Satz ein frühes Break wieder aus der Hand und verlor den Durchgang sogar noch.

Nach einem Doppelfehler zum 0:1 im vierten Satz zertrümmerte Zverev seinen Schläger. Wenig später wehrte er drei Breakbälle zum möglichen 0:3 gegen die Nummer 57 der Welt ab. «Manchmal muss man es rauslassen und danach wieder sein bestes Tennis spielen», sagte er zu seinem Wutausbruch. Nach dem 1:3 im vierten Satz drehte Zverev die Partie. Nächster Gegner ist im Amerikaner Frances Tiafoe ein Qualifikant.

In der dritte Runde könnte Nadal warten, der Mayer keine Chance ließ. Der 33 Jahre alte Bayreuther beklagte nach der glatten Niederlage in der Rod-Laver-Arena sein Lospech: «Ich spiele lieber auf Platz 22 und in der zweiten oder dritten Runde gegen die großen Jungs.»

Auch der an Nummer 32 gesetzte Kohlschreiber, zuletzt noch durch Rückenprobleme gehandicapt, befreite sich aus einer brenzligen Situation. Kohlschreiber siegte 6:4, 3:6, 7:6 (7:2), 6:4 gegen den Georgier Nikolos Bassilaschwili, nachdem er im dritten Satz 0:4 in Rückstand geraten war. «Es war ein schmaler Grat. Es war für mich ein unangenehmes Spiel, weil er so schnell und hart gespielt hat», sagte der 33-Jährige. Sein nächster Gegner ist Donald Young aus den USA.

Dagegen unterlag Brown dem Weltranglisten-Dritten Milos Raonic aus Kanada erwartungsgemäß 3:6, 4:6, 2:6. Routinier Florian Mayer blieb beim 3:6, 4:6, 4:6 gegen den einstigen Weltranglisten-Ersten Rafael Nadal aus Spanien insgesamt chancenlos. Jan-Lennard Struff nahm dem an Nummer acht eingestuften Österreicher Dominic Thiem zwar einen Satz ab, verlor am Ende aber noch 6:4, 4:6, 4:6, 3:6.

Damen-Tableau

Herren-Tableau

Ergebnis-Übersicht

Rubriklistenbild: © Dita Alangkara

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Formel 1: Wahnsinn auf den letzten Kilometern! Schumacher mittendrin
Sport-Mix

Formel 1: Wahnsinn auf den letzten Kilometern! Schumacher mittendrin

Die Formel 1 machte am Wochenende Station in den Vereinigten Staaten. Der Wahnsinn von Austin zum Nachlesen im Live-Ticker.
Formel 1: Wahnsinn auf den letzten Kilometern! Schumacher mittendrin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.