Großer Preis von Deutschland

Alfa Romeo legt Protest gegen Zeitstrafen ein

+
Hatte beim Rennen auf dem Hockenheimring eine Zeitstrafe erhalten: Kimi Räikkönen vom Team Alfa Romeo Sauber F1. Foto: Sebastian Gollnow

Budapest (dpa) - Der Formel-1-Rennstall Alfa Romeo Racing hat Einspruch gegen die Zeitstrafen für beide Piloten beim Großen Preis von Deutschland eingelegt, gab das Team im Fahrerlager von Budapest bekannt.

Kimi Räikkönen aus Finnland und Antonio Giovinazzi aus Italien waren wegen einer unerlaubten Technikhilfe am Start des Rennens nachträglich bestraft worden. Beide hatten jeweils 30 Sekunden zusätzlich bekommen und waren dadurch aus den Punkterängen gerutscht. Sie hatten zunächst die Ränge sieben und acht belegt.

Zeitplan

Fahrerfeld

Neuigkeiten auf Formel-1-Homepage

Details zu Vettel

Ferrari-Vorschau auf Ungarn-Rennen

Mercedes-Team

Tweet Alfa Romeo

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Super Bowl 2020: Heißeste Halbzeitshow aller Zeiten? Diese beiden Pop-Queens werden einheizen

Die neue Saison im American Football hat begonnen. Die Planungen für den Super Bowl laufen schon - jetzt ist klar, wer bei der Halbzeitshow auftritt.
Super Bowl 2020: Heißeste Halbzeitshow aller Zeiten? Diese beiden Pop-Queens werden einheizen

Emotionale Reaktionen auf Bryants Tod - Auch NBA-Spiel beginnt unerwartet, Neymar gedenkt mit Torjubel

Kobe Bryant ist im Alter von 41 Jahren bei einem Helikopterabsturz gestorben. Die Promi-Welt verneigt sich vor dem Ausnahme-Sportler auf emotionale Weise.
Emotionale Reaktionen auf Bryants Tod - Auch NBA-Spiel beginnt unerwartet, Neymar gedenkt mit Torjubel

Slalom in Schladming: Wer gewinnt das Spektakel unter Flutlicht?

Der Weltcup im Ski alpin wird mit dem Slalom in Schladming fortgesetzt. Das spektakuläre Nachtrennen gibt es heute im Liveticker bei chiemgau24.de.
Slalom in Schladming: Wer gewinnt das Spektakel unter Flutlicht?

Nach Kobe Bryants Tod: Journalistin twittert Artikel - kurz darauf wird sie beurlaubt

Kurz nach dem Tod von Kobe Bryant teilt die US-Journalistin Felicia Sonmez einen drei Jahre alten Artikel über die NBA-Ikone - und wird kurz darauf entlassen.
Nach Kobe Bryants Tod: Journalistin twittert Artikel - kurz darauf wird sie beurlaubt

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.