Frauenfußball-WM

Aus sieben mach drei: Kampf um europäische Olympia-Tickets

Deutschlands Fußball-Frauen auch nach dem Spiel gegen Schweden Grund zum Jubel haben. Foto: Sebastian Gollnow
+
Deutschlands Fußball-Frauen auch nach dem Spiel gegen Schweden Grund zum Jubel haben. Foto: Sebastian Gollnow

Die Dominanz der europäischen Teams bei der Frauen-WM ist frappierend. Der Kampf um die drei Europa-Tickets für Olympia in Tokio spitzt sich zu.

Rennes (dpa) - Afrika raus, Ozeanien raus, Südamerika raus, Asien raus - die Fußball-Weltmeisterschaft in Frankreich ist zu Europa-Spielen mutiert.

Erstmals kommen sieben von acht Viertelfinalisten bei einer Frauen-WM aus dem europäischen Verband UEFA. Allein der Weltranglisten-Erste und Titelverteidiger USA vertritt in der K.o.-Runde den Rest der Frauenfußball-Welt. "Die WM ist zur EM geworden", stellte die deutsche Co-Trainerin Britta Carlson im ARD-"Morgenmagazin" fest.

Am Dienstag verabschiedeten sich in den früheren Frauenfußball-Weltmächten China (0:2 gegen Italien) und Ex-Weltmeister Japan (1:2 gegen die Niederlande) die letzten zwei Asien-Vertreter im Achtelfinale aus dem Turnier. Zuvor waren die Brasilianerinnen mit Superstar Marta am Gastgeber Frankreich (1:2) und Kanada an Schweden (0:1) gescheitert. Auch die afrikanischen Teilnehmer Kamerun (0:3 gegen England) und Nigeria (0:3 gegen Deutschland) sowie Geheimfavorit Australien (1:4 im Elfmeterschießen gegen Norwegen) sind schon raus.

"Japans Frauenfußball ist stark genug, um auf der Weltbühne mitzuspielen", sagte Nationaltrainerin Asako Takakura frustriert und ein wenig trotzig nach dem unglücklichen Aus der Nadeshiko gegen Europameister Niederlande in Rennes. Aber auch sie räumte ein, dass die besten Clubs der Welt in Übersee beheimatet sind. Das heißt: in den USA und in Europa. "Wir müssen uns weiter verbessern, hart arbeiten und von den europäischen Vereinen lernen", sagte Takakura.

Südafrikas Trainerin Desiree Ellis sieht zwar eine gute Entwicklung des Frauenfußballs in ihrer Heimat, wo im August an ein landesweiter Ligabetrieb startet. Aber Europa sei viele weiter. Daher hat sie auch nichts dagegen, wenn ihre Spielerinnen den Sprung nach Europa schaffen und dort dazulernen. Die Topclubs dort seien viel weiter in ihrer Entwicklung und ihren Strukturen, sagte Ellis. Für das jamaikanische Stürmer-Talent Khadija Shaw hat sich der Traum schon erfüllt. Die 22-Jährige unterschrieb während der WM einen Vertrag beim französischen Erstligisten Girondins Bordeaux.

Die Dominanz der Europäer kommt nicht unerwartet - und schon gar nicht aus heiterem Himmel. Insbesondere weil in England, Frankreich und Spanien, aber auch in den Niederlanden und Italien seit einigen Jahren massiv in den Frauenfußball und die Talentförderung investiert wird. Und es sind längst die an große Männer-Vereine wie FC Arsenal, Manchester City, FC Barcelona, Olympique Lyon, Paris Saint-Germain und hierzulande den VfL Wolfsburg und den FC Bayern angeschlossenen Frauen, die international alle Titel wie die Champions League abräumen. Zur neuen Saison sicherte sich Real Madrid die Lizenz von Erstliga-Aufsteiger CD Tacon und steigt ins boomende Geschäft ein.

"Wenn die Königlichen jetzt auch Königinnen präsentieren, was kann es besseres für den Frauenfußball geben", betonte Siegfried Dietrich, Manager des 1. FFC Frankfurt, am Mittwochmorgen im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Der Vorreiter und Vordenker in Sachen Frauenfußball-Vermarktung in Deutschland bastelt gerade an einer Zusammenarbeit seines (noch) reinen Frauenfußball-Vereins 1. FFC mit Eintracht Frankfurt. Dietrich prophezeit: "In den nächsten Jahren wird es kein reiner Frauenfußball-Club mehr schaffen, einen Titel zu gewinnen. Es sei denn, ihnen fällt ein Milliardär auf den Tisch."

In Frankreich führt Europas Dominanz zu einem verschärften Gerangel um die Olympia-Tickets für Tokio. Die UEFA hat bei den Spielen 2020 drei Startplätze, die an die drei besten WM-Teams des Kontinents gehen. In der nächsten K.o.-Runde kommt es gleich zu drei europäischen Duellen. Vor dem Spiel der DFB-Elf gegen Schweden am Samstag (18.30 Uhr) in Rennes treffen am Donnerstag Norwegen und England aufeinander. Die Oranjeleeuwinnen spielen ebenfalls am Samstag gegen Italien. Um sich für Olympia zu qualifizieren, muss man nun ins Halbfinale kommen.

So bewahrheitete sich die Prognose von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg vor dem WM-Start: "Um nach Tokio zu fahren, müssen wir mindestens das Viertelfinale, wahrscheinlich sogar das Halbfinale erreichen." Sollte Frankreich gegen die USA am Freitag ausscheiden, wären die drei europäischen WM-Halbfinalisten bei Olympia dabei. Setzt sich die Équipe tricolore gegen die Amerikanerinnen durch, würden die Olympia-Tickets an die Sieger der Halbfinals und den Gewinner des Spiels um Platz drei vergeben werden. 2016 hatte Deutschland in Rio die Goldmedaille gewonnen.

Ergebnisse und Gruppenstände

News DFB-Frauen

WM-Kader DFB-Frauen

DFB-Frauen auf Facebook

DFB-Trainerteam

WM-Spielplan

Spiel und Termine DFB-Frauen

Homepage FIFA Frauen-WM

WM-Spiele Gruppenphase auf FIFA-Homepage

DFB-Frauen auf Instagram

Voss-Tecklenburg auf Facebook

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Formel 1: Steiermark-Drama für Ferrari und Vettel - Pure Mercedes-Dominanz

Eine Woche nach dem Saisonstart steht mit dem Großen Peis von der Steiermark der nächste Grand Prix in Österreich an. Der Live-Ticker zum Wochenende. 
Formel 1: Steiermark-Drama für Ferrari und Vettel - Pure Mercedes-Dominanz

Struff verliert Auftaktmatch in Berlin - Görges gibt auf

Die Rahmenbedingungen stimmen beim Tennis-Einladungsturnier im Berliner Steffi-Graf-Stadion. Der Sport ist ansehnlich, auch wenn Julia Görges Pech hat. Die Ränge im …
Struff verliert Auftaktmatch in Berlin - Görges gibt auf

NFL: Washington trennt sich vom Namen Redskins

Im Vereinslogo einen Indianerkopf mit großer Feder, im Namen die Bezeichnung Rothäute: Was Jahrzehnte normal war, ist jetzt ein großes Politikum. Und der Druck von außen …
NFL: Washington trennt sich vom Namen Redskins

Formel 1: Debakel für Vettel und Ferrari - Leclerc mit Knallhart-Urteil: „Ich war ein ...“

Sebastian Vettel erlebte beim Großen Preis von der Steiermark ein wahres Drama. Teamkollege Charles Leclerc fand nach dem Crash der beiden Ferraris drastische Worte.
Formel 1: Debakel für Vettel und Ferrari - Leclerc mit Knallhart-Urteil: „Ich war ein ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.