Kvitova im Finale geschlagen

Osaka triumphiert bei Australian Open und übernimmt Weltranglistenspitze

+
Die neue Nummer eins der Welt: Naomi Osaka hat die Australian Open gewonnen.

Naomi Osaka hat nicht nur die Australian Open gewonnen, sondern sich zugleich Platz eins der Weltrangliste gesichert. Ihre Finalgegnerin Petra Kvitova macht im Ranking ebenfalls einen Sprung.

Update vom 7. Dezember 2019: Im Januar konnte Caroline Wozniacki ihren Titel bei den Australian Open nicht verteidigen. Doch schon in wenigen Wochen wird die ehemalige Weltranglistenerste erneut an dem Turnier teilnehmen - zum letzten Mal. Denn danach wird Wozniacki ihre Karriere beenden.

Osaka triumphiert bei Australian Open und übernimmt Weltranglistenspitze

Meldung vom 26. Januar 2019:

Melbourne - Naomi Osaka hat als erste Japanerin die Australian Open in Melbourne gewonnen. Die 21-Jährige setzte sich in einem dramatischen Finale gegen die Tschechin Petra Kvitova (28) 7:6 (7:2), 5:7, 6:4 durch und übernimmt am Montag die Führung in der Weltrangliste. Vor vier Monaten hatte Osaka bei den US Open ihren ersten Grand-Slam-Titel gewonnen, sie ist damit die erste Spielerin seit Serena Williams (USA) im Jahr 2015, die bei zwei Majors in Folge triumphiert hat.

Schon beim Stand von 5:3 im zweiten Satz hatte Osaka drei Matchbälle, doch ihr versagten die Nerven. Kvitova stemmte sich zudem gegen die Niederlage und hatte durchaus Chancen auf ihren dritten Grand-Slam-Titel nach den Erfolgen in Wimbledon 2011 und 2014. Doch Osaka fing sich und verwandelte nach 2:27 Stunden ihren fünften Matchball.

Vergeblich gebrüllt: Petra Kvitova musste sich Naomi Osaka beugen.

Kvitova rückt auf Platz zwei der Weltrangliste hinter Osaka

Für den Erfolg kassierte sie 4,1 Millionen Australische Dollar (ca. 2,56 Millionen Euro). Kvitova rückt auf Platz zwei des WTA-Rankings vor und darf sich mit 2,05 Millionen AUD trösten. Die deutsche Hoffnungsträgerin Angelique Kerber (32) war bereits im Achtelfinale ausgeschieden.

Osaka löst die Rumänin Simona Halep ab und ist damit die jüngste Spielerin an der Spitze seit Caroline Wozniacki (Dänemark), die 2010 im Alter von 20 Jahren auf den Tennisthron geklettert war. Vor einem Jahr stand Osaka noch auf Platz 72 der Weltrangliste.

An der Seite ihres Trainers Sascha Bajin gelang ihr eine Entwicklung im Eiltempo. Der in München aufgewachsene Bajin (34) war vor seinen Engagement in Osakas Team Hittingpartner von Serena Williams, Wiktoria Asarenka (Weißrussland) und Wozniacki. 2018 wurde er von der WTA zum Trainer des Jahres gewählt.

Lesen Sie auch: Irrste Schläger-Zerstörung aller Zeiten? Zverev zerhackt sein Sportgerät bei Australian-Open-Aus

sid

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Veranstalter wollen an Multi-EM 2022 festhalten

50 Jahre nach den Olympischen Spielen will München mit den European Championships wieder ein Sportgroßevent ausrichten. Doch die Olympia-Verschiebung führt zu einer …
Veranstalter wollen an Multi-EM 2022 festhalten

MDR: Alle drei Tage Corona-Tests für Bundesliga-Profis

Leipzig (dpa) - Die neugegründete medizinische Taskforce der Deutschen Fußball Liga hat offenbar erste Vorschläge für den Weg zu einer Wiederaufnahme des Spielbetriebs …
MDR: Alle drei Tage Corona-Tests für Bundesliga-Profis

IOC: Nationen entscheiden über Tokio-Tickets für Sportler

Lausanne (dpa) - Die bereits für Olympia qualifizierten Sportler müssen nach der Verlegung der Sommerspiele doch weiter um ihr Ticket für Tokio kämpfen.
IOC: Nationen entscheiden über Tokio-Tickets für Sportler

Formel 1: Ex-Chef Ecclestone wird mit 89 Jahren Vater - bricht er damit sogar den Weltrekord?

Ex-Formel1-Chef Bernie Ecclestone wird mit 89 Jahren zum vierten Mal Vater. Seine brasilianische Ehefrau Fabiana (41) ist schwanger.
Formel 1: Ex-Chef Ecclestone wird mit 89 Jahren Vater - bricht er damit sogar den Weltrekord?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.