83:82-Sieg gegen ALBA

Bamberg feiert Pokalcoup - "Einer der größten Siege"

+
Die Bamberger Mannschaft feiert den Pokalsieg gegen Berlin. Foto: Nicolas Armer

In einer dramatischen Schlussphase holt Brose Bamberg im Duell mit ALBA Berlin zum sechsten Mal den deutschen Basketball-Pokal. Gefeierter Held ist ein griechischer Routinier.

Bamberg (dpa) - Als Matchwinner Nikolaos Zisis nach einer kräftigen Bierdusche den Pokal jubelnd in die Höhe reckte, war die Basketballwelt von Brose Bamberg wieder in Ordnung.

Nach schwierigen Monaten mit einem Trainerwechsel und Problemen in der Club-Führung holten die Franken in einem Herzschlagfinale zum sechsten Mal den Cup. Im Duell der ehemaligen Serienmeister nutzte Bamberg gegen ALBA Berlin den Heimvorteil und setzte sich nach dramatischer Schlussphase 83:82 (44:37) durch.

Der 35 Jahre alte Grieche Zisis traf 2,4 Sekunden den entscheidenden Dreipunktewurf und durfte sich ebenso wie Trainer Federico Perego über eine Bierdusche freuen. "Ich bin stolz auf alle von uns", sagte Zisis. "Alle wissen, wie schwer die letzten anderthalb Jahren waren." Perego ergänzte: "Das ist einer der größten Siege für Bamberg überhaupt. Wir haben ein unglaubliches Spiel gezeigt."

Bamberg holte nach der titellosen Vorsaison wie schon 2017 den Pokal und verhinderte in einem oft hitzigen Duell den möglichen zehnten Cuperfolg der Hauptstädter. Erfolgreichste Werfer waren Bambergs Tyrese Rice (20 Punkte) und Berlins Rokas Giedraitis (23).

ALBA musste sich zum zweiten Mal nacheinander im Pokal-Endspiel geschlagen geben und wartet seit dem Cupsieg 2016 auf einen Titel. "Wir waren einen großen Wurf von Zisis entfernt, den Pokal zu holen", sagte der Amerikaner Luke Sikma, der von einer Erkältung geschwächt war. Für Coach Aito Garcia Reneses war es mit Berlin die dritte Finalniederlage in Serie. 2018 hatten ALBA im Pokalfinale und in den Meisterschafts-Endspielen gegen den FC Bayern verloren. Im aktuellen Wettbewerb war München im Viertelfinale an Berlin gescheitert.

"Natürlich sind wir nicht sehr glücklich, weil wir das Spiel verloren haben. Aber wir sind noch nicht am Saisonende und werden uns weiter verbessern", sagte Reneses.

Angeführt vom starken Nationalspieler Elias Harris erwischte Bamberg vor 6.150 Zuschauern in der ausverkauften heimischen Arena den besseren Start. In einem körperlich hart geführten Duell erspielten sich die Gastgeber schnell einen Vorsprung. Im ersten Viertel lief es ganz nach den Vorstellungen von Perego, der sein erstes großes Match als Chef bestritt. Erst vor einem Monat hatte der Ex-Assistenzcoach Ainars Bagatskis abgelöst. Der Lette war nach einer Negativserie beurlaubt worden.

Auf dem Weg ins Finale hatte der neunmalige Meister die vermeintlich leichteren Gegner, während sich ALBA unter dem 72 Jahre alten Reneses unter anderem bei den Bayern durchsetzen musste. Die Hauptstädter steigerten sich im zweiten Viertel zwar, Bamberg traf jedoch phasenweise auch schwierigste Würfe. Vor allem Rice konnte im 90. Vergleich beider Traditionsclubs immer mehr glänzen und hatte mit 15 Zählern vor der Pause großen Anteil an der 44:37-Halbzeitführung.

Auch nach dem Seitenwechsel hielt Bamberg dem Druck stand und konnte bei ohrenbetäubendem Lärm den Vorsprung verteidigen. ALBA verzweifelte zwischenzeitlich an der Verteidigung der Hausherren und hatte selbst in der Offensive Probleme. Mit neun Punkten Vorsprung (63:54) ging Bamberg ins Schlussviertel und führte kurz darauf sogar zweistellig. Doch ALBA kam im Schlussspurt noch einmal heran und ging sogar in Führung, doch kurz vor Schluss brachte der Dreipunktewurf von Zisis die Entscheidung zugunsten von Bamberg.

Informationen zum BBL-Pokal

Informationen zum Pokalfinale

Kader Brose Bamberg

Kader ALBA Berlin

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

DFB-Spielführerin Popp bejubelt erstes WM-Tor

Spielführerin, Vorbereiterin und jetzt endlich auch Torschützin - der klare Sieg über Südafrika ist auch für Alexandra Popp eine Befreiung. Im Achtelfinale am Samstag …
DFB-Spielführerin Popp bejubelt erstes WM-Tor

PSG-Boss geht auf Distanz zu Neymar - Wechselspekulationen

Bis 2022 steht Neymar bei Paris Saint-Germain noch unter Vertrag. Doch der Vereinschef aus Katar geht nun mit deutlichen Worten auf Distanz zum derzeit verletzten …
PSG-Boss geht auf Distanz zu Neymar - Wechselspekulationen

Niki Lauda: Zwischenfälle bei Trauerfeier am Sarg sorgen für Entsetzen

Formel-1-Legende Niki Lauda ist tot. Er ist im Alter von 70 Jahren gestorben. Am Mittwoch verabschieden sich Fans, Freunde und Familie bei einer Trauerfeier in Wien.
Niki Lauda: Zwischenfälle bei Trauerfeier am Sarg sorgen für Entsetzen

Nummer 41 wird 41: Nowitzkis Lust am neuen Leben

Gut zwei Monate nach seinem tränenreichen Karriereende freut sich Dirk Nowitzki an seinem neues Leben als Basketball-Rentner. Auftritte bei Baseball- sowie …
Nummer 41 wird 41: Nowitzkis Lust am neuen Leben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.