Bundesliga am Samstag

Bayern gegen Bremen gefordert - Gladbach empfängt Leipzig

+
Bayern-Trainer Kovac denkt von Spiel zu Spiel. Foto: Marius Becker

Ausrutscher verboten: Im Titel-Endspurt wollen sich die Bayern gegen Bremen keine Schwäche erlauben und ihren Vorsprung an der Tabellenspitze zumindest vorübergehend ausbauen. Im Abstiegskampf kann Augsburg einen wichtigen Schritt machen.

München (dpa) - Der FC Bayern München kann im Titelrennen der Fußball-Bundesliga vorlegen.

Der Rekordmeister empfängt im ersten Teil seines Werder-Doppelpacks (15.30 Uhr/Sky) die Bremer in der heimischen Arena und kann seinen Vorsprung auf Verfolger Borussia Dortmund, der erst am Sonntag beim SC Freiburg spielt, zumindest vorübergehend auf vier Punkte ausbauen. Um 18.30 Uhr treffen in Mönchengladbach zwei Teams mit Königsklassenambitionen aufeinander, anschließend bestreiten der FC Schalke 04 und 1899 Hoffenheim ein ungewöhnlich spätes Duell.

DOPPELPACK: Zweimal in fünf Tagen treffen die Bayern und der SV Werder aufeinander: Nach dem Liga-Duell geht es am Mittwoch in Bremen um den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Eins nach dem anderen - so lautet die Devise von Münchens Trainer Niko Kovac. Er und sein Team müssten sich "auf das erste Spiel konzentrieren", forderte er. Im Liga-Endspurt kann sich seine Mannschaft keine Schwäche leisten. Schließlich lauert der BVB nur ganz knapp hinter dem FCB.

CHAMPIONS-LEAGUE-HOFFNUNGEN: Während die Bayern und Dortmund die Meisterschaft unter sich ausmachen werden, können sich gleich sieben Mannschaften Hoffnungen auf die verbleibenden Europapokalplätze machen. Bei sechs Zählern Vorsprung auf Rang vier haben die Leipziger super Chancen, in der kommenden Saison in der Champions League auflaufen zu dürfen. Gegen Borussia Mönchengladbach, das mit einem Punkt Rückstand auf die viertplatzierten Frankfurter seinerseits noch auf die Königsklasse hofft, kann RB eine Art Vorentscheidung schaffen. Mit einem Sieg am Niederrhein sei die Teilnahme an der europäischen Meisterklasse "prinzipiell" sicher, sagte Leipzigs Coach Ralf Rangnick.

Rangnicks ehemaliger Club 1899 Hoffenheim will ebenfalls nach Europa. Die Kraichgauer treten zur ungewöhnlichen Anstoßzeit am Samstag um 20.30 Uhr (Eurosport Player) beim FC Schalke 04 an.

ABSTIEGSKAMPF: Die Königsblauen stehen als Fünfzehnter nur einen Rang und sechs Punkte vor dem Relegationsplatz. Den hat der VfB Stuttgart inne. Die Schwaben gastieren beim FC Augsburg und müssen dringend gewinnen, wenn sie Abstieg oder Relegation vermeiden wollen. Der FCA kann den Klassenverbleib mit einem Sieg fast schon perfekt machen. Ein Augsburger Erfolg würde auch den 1. FC Nürnberg freuen. Die Franken haben als Vorletzter drei Zähler Rückstand auf den VfB und spielen bei Bayer Leverkusen. In einem Duell im Tabellenmittelfeld empfängt der FSV Mainz 05 Aufsteiger Fortuna Düsseldorf.

Informationen zum 30. Spieltag

Die Tabelle der Bundesliga

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ringer Stäbler holt WM-Bronze und Olympia-Ticket

Am Sonntag war Frank Stäbler "wie tot" - 24 Stunden nach einer frühen WM-Pleite aber konnte der Top-Ringer doch noch über Edelmetall und die Olympia-Qualifikation …
Ringer Stäbler holt WM-Bronze und Olympia-Ticket

Brady und New England holen zweiten Sieg im zweiten Spiel

Miami (dpa) - Quarterback-Superstar Tom Brady hat mit den New England Patriots am zweiten NFL-Spieltag einen ungefährdeten Auswärtserfolg gefeiert.
Brady und New England holen zweiten Sieg im zweiten Spiel

Volleyballer wollen ersten Sieg: "Spiel ins Rollen bringen"

Antwerpen (dpa) - Die deutschen Volleyballer brauchen endlich ihren ersten EM-Sieg. Nach den Niederlagen in Gruppe B gegen Serbien und Belgien zum Auftakt will der …
Volleyballer wollen ersten Sieg: "Spiel ins Rollen bringen"

Nazi-Skandal bei Profi-Box-Übertragung - „ran fighting“ reagiert

Bei der Box-Nacht „Sport im Süden“ kam es zu einem Neonazi-Zwischenfall. Besonders pikant ist die Szene, da das Event live übertragen wurde.
Nazi-Skandal bei Profi-Box-Übertragung - „ran fighting“ reagiert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.