Wechsel zu Honda?

Berichte: Red Bull ab 2019 nicht mehr mit Renault-Motoren

+
Red Bull muss sich ab 2019 einen neuen Motorenlieferanten suchen. Foto: Andy Wong

Singapur (dpa) - Renault wird laut übereinstimmenden Medienberichten den Formel-1-Rennstall Red Bull nur noch im kommenden Jahr mit Motoren beliefern.

Der französische Autobauer soll demnach den Vertrag mit dem ehemaligen Branchenführer nicht verlängern wollen. Das berichteten unter anderem das Magazin "auto, motor und sport" sowie die britische BBC.

Damit bliebe Red Bull nur der Wechsel zu Honda. Der japanische Hersteller soll im kommenden Jahr bereits das zweite Team von Red-Bull-Besitzer Dietrich Mateschitz, Toro Rosso, ausrüsten. Die Zusammenarbeit von Honda mit McLaren soll nach dieser Saison enden.

Bestätigungen für diese Berichte gab es am Donnerstag im Fahrerlager des Großen Preises von Singapur nicht. Die künftige Kooperation von Honda mit Toro Rosso und McLaren mit Renault soll "auto, motor und sport" zufolge an diesem Freitag bekanntgegeben werden.

Red Bull soll sich seinen Motorenpartner nach 2018 offen gehalten haben. Man wollte demnach sehen, wie der Honda-Motor im Toro Rosso funktioniert und sich daraufhin entscheiden. Von der Renault-Führung soll die Entscheidung vorweggenommen worden und Red Bull das Ende der Partnerschaft mitgeteilt worden sein.

Für Red Bull, das nach den ruhmreichen Zeiten mit den vier Titeln für Sebastian Vettel von 2010 bis 2013 eine Reihe von Rückschlägen erlebte und mit öffentlicher Kritik an dem ehemaligem Erfolgspartner Renault nicht sparte, birgt ein möglicher Wechsel zu Honda auch ein großes Risiko. In drei Jahren mit McLaren verfehlten die Japaner die gesetzten Ziele deutlich.

Zeiptlan

Formel-1-Fahrerfeld

Regeländerungen zur Saison 2017

Fahrerwertung

Informationen zum Mercedes

Informationen zum Ferrari

Homepage Sebastian Vettel

Hülkenberg bei Twitter

Wehrlein bei Twitter

Homepage Lewis Hamilton

Bericht auto, motor und sport

Bericht bbc

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“

Als Skiprofi musste Michaela Gerg viel wegstecken. Aber die große Prüfung kam erst nach dem Rücktritt: Diagnose Schilddrüsenkrebs –  in ihrer Familie erblich veranlagt.
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“

Olympia 2032: München, Barcelona & London als NRW-Vorbilder

Die Olympia-Initiative von Rhein und Ruhr macht ihren ersten großen Aufschlag in Berlin. Ministerpräsident Laschet und Sportmanager Mronz erklären …
Olympia 2032: München, Barcelona & London als NRW-Vorbilder

Lokalmatador Federer und Struff in Basel in Runde zwei

Zürich (dpa) - Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer ist beim ATP-Tennisturnier in Basel souverän in die zweite Runde eingezogen.
Lokalmatador Federer und Struff in Basel in Runde zwei

Verletzter Wiencek fehlt deutschen Handballern in Kroatien

Stuttgart (dpa) - Die deutschen Handballer müssen vorerst auf ihren Kreisläufer Patrick Wiencek verzichten. Der 30-Jährige habe sich eine "extrem schmerzhafte …
Verletzter Wiencek fehlt deutschen Handballern in Kroatien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.