Studium und Comeback auf Schalke

Biathlon: Laura Dahlmeier gibt Pläne für die Zukunft bekannt

+
Biathlon: Laura Dahlmeier wird in ihrer Zukunft studieren, den Trainerschein machen und ihr Abschiedsrennen laufen.

Laura Dahlmeier bleibt dem Biathlon auch in Zukunft erhalten. Nach ihrem Rücktritt beginnt Dahlmeier ein Studium, wird Trainerin und läuft ein Abschiedsrennen.

Planegg - Laura Dahlmeier wird auch in ihrer Zukunft im Biathlon und im Sport aktiv bleiben. Die Olympiasiegerin im Biathlon hat auf einer Pressekonferenz im Haus des Ski in Planegg verkündet, dass sie ein Studium im Fach Sportwissenschaften an der TU München begonnen hat und nebenbei den B-Trainer-Schein im Biathlon macht. 

„Ich habe so viel Wissen im Laufe meiner Karriere ansammeln können, da wäre es verschenkt, wenn dieses Wissen verloren gehen würde“, sagte Dahlmeier, die bereits im Besitz der C-Trainer-Lizenz ist. Dahlmeier hatte ihre aktive Karriere im Biathlon nach der Saison 2018/2019 beendet.

Biathlon: Laura Dahlmeier hat viele Pläne für die Zukunft

In Kombination mit ihrem Studium will die Olympiasiegerin von Pyeongchang in Zukunft ihre Erfahrungen an die Jugend weitergeben. Und auch emotional bleibt Dahlmeier dem Biathlon verbunden. "Das Herz für Biathlon ist weiterhin groß. Ich würde mich freuen, wenn ich im Laufe des Weltcup-Winters bei dem einen oder anderen Rennen dabei sein kann. In welcher Funktion auch immer“, ergänzte die 26-Jährige. 

Ob sie bei der Biathlon-WM 2020 in Antholz vor Ort sein werde, ließ Dahlmeier offen. „Das fällt genau in die Prüfungszeit meines Studiums, daher kann ich das noch nicht sagen“. 

Laura Dahlmeier: Details zum Abschiedsrennen auf Schalke 

Neben ihrem Studium, dem Trainerschein und ihrem Engagement für das Naturschutzprojekt "Protect the alps", das sich für den Schutz der Alpen einsetzt, wird Dahlmeier auch weiterhin sportlich aktiv bleiben. 

Dahlmeier wird bei den Berglauf-Weltmeisterschaften in Villa la Angostura (Argentinien; 15./16. November) an den Start gehen und beim Biathlon-Event auf Schalke, das nicht zum offiziellen Weltcup gehört, ihr letztes Biathlon-Rennen bestreiten. „Ich werde mein Abschiedsrennen beim Biathlon auf Schalke bestreiten. Darauf freue ich mich sehr. Ich könnte mir keinen besseren Rahmen für meinen Abschied vorstellen", sagte Dahlmeier, die mit dem noch aktiven deutschen Biathleten Erik Lesser im Mixed-Rennen auf Schalke laufen wird.

Erik Lesser wird beim Biathlon auf Schalke mit Laura Dahlmeier laufen.

Die World Team Challenge auf Schalke findet am 28. Dezember statt und ist ein Einladungsrennen, für das auch Athleten nominiert werden können, die nicht im Weltcup laufen - wie beispielsweise Laura Dahlmeier.

Biathlon auf Schalke: Laura Dahlmeier läuft mit Erik Lesser

Gemeinsam mit dem deutschen Biathleten Erik Lesser wird Dahlmeier ihren letzten Wettkampf im Biathlon bestreiten. Darauf will sie sich vorbereiten und entsprechend gerüstet an den Start gehen. „Das bin ich meinem Partner und den Fans schuldig“, sagte Dahlmeier.

truf

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Box-Champion Pulew will 1,5 Millionen Euro spenden

Sofia (dpa) - Der frühere Box-Europameister Kubrat Pulew hat eine große Geste vor seinem bevorstehenden WM-Kampf gegen Schwergewichtschampion Anthony Joshua angekündigt. …
Box-Champion Pulew will 1,5 Millionen Euro spenden

Formel 1: Ecclestone plädiert für komplettes Saison-Aus

Bernie Ecclestone glaubt nicht an eine Formel-1-Saison 2020 und spricht sich für einen Neustart im kommenden Jahr aus. Sollte gefahren werden, hat der Ex-Boss aber einen …
Formel 1: Ecclestone plädiert für komplettes Saison-Aus

Bernie Ecclestone: Ex-Formel-1-Chef wird mit 89 Jahren Papa - bricht er damit sogar Weltrekord?

Ex-Formel-1-Chef Bernie Ecclestone wird mit 89 Jahren zum vierten Mal Vater. Seine brasilianische Ehefrau Fabiana (41) ist schwanger.
Bernie Ecclestone: Ex-Formel-1-Chef wird mit 89 Jahren Papa - bricht er damit sogar Weltrekord?

Trump: So schnell wie möglich wieder Profisport in den USA

Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump hofft auf eine baldige Wiederaufnahme des Spielbetriebs in den großen amerikanischen Ligen. Das erklärte Trump nach einer …
Trump: So schnell wie möglich wieder Profisport in den USA

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.