Olympiasigerin

Biathlon-Star Dahlmeier plant Karriere vorerst bis 2020

+
Biathletin Laura Dahlmeier will auch in dieser Saison für Furore sorgen. Foto: Sergei Grits/AP

Nach ihren Triumphen bei den Olympischen Winterspielen hat Laura Dahlmeier alles gewonnen, was man gewinnen kann. Ein Karriereende war nicht ausgeschlossen. Jetzt ist klar: Bis mindestens 2020 macht Deutschlands Biathlon-Star weiter.

Oberhof (dpa) - Die zweimalige Biathlon-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier setzt ihre Erfolgskarriere mindestens bis zu den Weltmeisterschaften 2020 in Antholz fort.

"Laura will von Jahr zu Jahr entscheiden. Die WM in zwei Jahren in Antholz ist ein wichtiger Punkt, auf den sie sich noch mal konzentrieren will. Bis dahin haben wir zusammen diskutiert, alles andere wird Laura selbst entscheiden", sagte Björn Weisheit, Sportlicher Leiter vom Deutschen Skiverband, in Oberhof.

Diese Saison mit der WM 2019 in Östersund als Höhepunkt sei für die 25-Jährige "so was wie ein Zwischenjahr mit dem Fokus auf dem Gesamtweltup".

Biathlon-Weltcup (IBU World Cup) 2018/2019: Kompletter Überblick über die Biathlon-Saison der Herren und Damen

Dahlmeier hatte nach ihren zwei Olympiasiegen von Pyeonchang im Februar zunächst offen gelassen, ob sie weitermacht oder ihre Karriere beendet. Bis Mitte Juni war die siebenmalige Weltmeisterin auf Bergtour, ehe sie sich dann knapp vier Wochen auf eine Alm zurückzog, "um sich abzuschotten und nach der letzten Saison zur Ruhe zu kommen", berichtete Weisheit.

Erst im Juli stieg die Partenkirchnerin ins Mannschaftstraining ein. Etwas zurückgeworfen wurde sie dabei von einem Sturz mit dem Mountainbike im Juni, wo sie sich eine Schnittverletzung im Oberschenkel zuzog, die genäht werden musste. Eine Infektion kam noch dazu, das sei aber alles wieder im grünen Bereich, sagte der neue Disziplin-Trainer Kristian Mehringer. Ihr Start zum Saisonbeginn Ende November in Pokljuka sei nicht gefährdet.

Den zweiten Teil der deutschen Meisterschaften an diesem Wochenende in Oberhof lässt Dahlmeier leicht erkältet aus. Auch in der Vorwoche in Altenberg hatte Dahlmeier gefehlt, nachdem sie sich zuvor einer Weisheitszahn-Operation unterzog. "Laura macht genug Umfänge, da müssen wir uns keine Sorgen machen. Wir unterstützen Laura in jeder Hinsicht, wenn sie Spaß am Sport hat, dann kommt ihre Leistung wieder von ganz alleine", sagte Mehringer.

Für den Weltcup ist die beste deutsche Skijägerin durch ihre Vorjahreserfolge ohnehin gesetzt. Neben ihr haben für die ersten drei Weltcups ab Ende November in Pokljuka/Slowenien, Hochfilzen/ Österreich und Nove Mesto/Tschechien auch Franziska Hildebrand, Denise Herrmann und Vanessa einen Weltcup-Startplatz sicher.

Im Herrenteam sind neben Sprint-Olympiasieger Arnd Peiffer auch Simon Schempp, Benedikt Doll und Erik Lesser sicher dabei. Zwei weitere Weltcup-Plätze werden in jedem Mannschaftsteil noch vergeben. Jeweils eine Position gibt es per Trainerentscheid, eine weitere nach dem Gesamtergebnis der deutschen Meisterschaften, die an diesem Wochenende im thüringischen Oberhof enden. "Leistung wird bei uns immer bewertet und zählt für uns. Für alle ist alles sehr offen", sagte Weisheit: "Es ist immer ein Auf- und Abstieg möglich."

Die Skijäger gehen erneut mit hohen Zielen in den Winter. Der Höhepunkt ist die WM im März 2019 im schwedischen Östersund. "Wir wollen die beste Biathlon-Nation bei den Damen und Herren werden, wir wollen bei jedem Weltcup auf dem Podest stehen und die eine oder andere WM-Medaille gewinnen", sagte Weisheit.

Deutscher Skiverband

DSV Biathlon Facebook

Homepage IBU

Mitteilungen Weltcup Oberhof

Biathlon beim DSV

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Deutsche Biathletinnen wollen in Antholz wieder angreifen

Antholz ist das Biathlon-Mekka Südtirols, dort herrschen meist traumhafte Bedingungen vor einer malerischen Kulisse. Nicht nur Laura Dahlmeier mag die herausfordernden …
Deutsche Biathletinnen wollen in Antholz wieder angreifen

Deutsche Handballer ungeschlagen zum Halbfinale nach Hamburg

Die deutschen Handballer bleiben bei der Heim-WM auf einer Euphoriewelle. Im letzten Hauptrundenspiel gelingt ein Sieg gegen Europameister Spanien, der Mut für die …
Deutsche Handballer ungeschlagen zum Halbfinale nach Hamburg

Eiskunstlauf-EM: Fehlstart für Schott und Weinzierl

Mit Mühe haben die Eiskunstläuferinnen Nicole Schott und Nathalie Weinzierl zum Auftakt der EM in Minsk das Kürfinale erreicht. Im Kurzprogramm langte es nur den Plätzen …
Eiskunstlauf-EM: Fehlstart für Schott und Weinzierl

Savchenko/Massot zum Comeback: "Wir werden sehen"

Erst nach Abschluss der Eisshows Ende Februar wollen Savchenko/Massot über ein Comeback entscheiden. Nach dem Olympia-Triumph 2018 hat das Eiskunstlauf-Traumpaar eine …
Savchenko/Massot zum Comeback: "Wir werden sehen"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.