Ferrari-Teamchef

Binotto: Abstand zu Mercedes nicht so groß, wie es aussieht

+
Mattia Binotto, Teamchef von Ferrari, sieht seinen Rennstall auf dem richtigen Weg für die Zukunft. Foto: Andy Wong/AP/dpa/Archiv

Monte Carlo (dpa) - Teamchef Mattia Binotto sieht den Ferrari-Rennstall trotz der bisherigen Sieglos-Saison immer noch auf einem richtigen Weg für die Zukunft.

"Grundsätzlich sehe ich die Möglichkeiten, den Leistungsunterschied in Bezug auf Mercedes zu egalisieren", sagte der 49-Jährige in einem Interview der Zeitung "Die Welt". Ferrari habe diese Option, sie aber noch nicht umgesetzt. Er behaupte aber, dass die Scuderia nicht sehr weit von ihrem Anspruch, konstant um Siege und Titel mitzufahren, entfernt sei.

Der bis dato letzte Fahrertitel von Ferrari gelang Kimi Räikkönen 2007. Die Versuche, mit Sebastian Vettel eine neue Ära zu starten, scheiterten. Der 31-Jährige bestreitet in diesem Jahr seine fünfte Saison für den italienischen Traditionsrennstall.

In den ersten fünf Rennen bis zum Großen Preis von Monaco an diesem Sonntag (15.10 Uhr/Sky und RTL) gelang Ferrari kein Sieg, nicht mal ein zweiter Platz. Branchenführer Mercedes, der seit einschließlich 2014 alle Titel in der Fahrer- und in der Konstrukteurswertung holte, feierte in der Formel-1-Geschichte einmalige fünf Doppelerfolge nacheinander zum Saisonbeginn.

"Für eine Zeitprognose ist es zu früh. Aber der Abstand ist nicht so groß, wie es - was Siege und Niederlagen angeht - aussieht", meinte Binotto. Er verglich das Team mit dem Ferrari-Rennstall Mitte der 90er Jahre. "Das war, bevor Ferrari so erfolgreich wurde", meinte Binotto. Man habe damals auch durch einen Lern- und Entwicklungsprozess gehen müssen. Die Ära der Scuderia mit fünf Fahrertiteln nacheinander durch Rekordweltmeister Michael Schumacher begann 2000. Binotto: "Es war ein Reifeprozess. Ähnlich ist es heute."

Lauda in der Formel-1-Ruhmeshalle

Fahrerfeld

Formbarometer vor dem Rennen in Monaco

Vorschau auf den Großen Preis von Monaco auf FIA-Homepage

Hamilton zum Lauda-Tod bei Instagram

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Umfrage: Ein Drittel der Fußball-Fans für Bundesliga-Abbruch

Berlin (dpa) - Ein Drittel der Fußball-Fans ist einer Umfrage zufolge für einen sofortigen Saison-Abbruch in der Bundesliga. Das hat Nielsen Sports mit einer …
Umfrage: Ein Drittel der Fußball-Fans für Bundesliga-Abbruch

Buchmann plädiert für Tour de France ohne Zuschauer

Olympia und die Fußball-EM sind wegen der Corona-Krise ins Jahr 2021 verschoben, doch die Tour de France noch nicht. Die Kritiker werden zwar mehr. Aber es gibt auch …
Buchmann plädiert für Tour de France ohne Zuschauer

Regeländerungen für Formel 1 in Corona-Krise

Paris (dpa) - Die Formel 1 soll angesichts der Corona-Krise Handlungsschnelligkeit beweisen können. Der Automobil-Weltverband Fia hat dafür in Paris eine Reihe von …
Regeländerungen für Formel 1 in Corona-Krise

Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021

Der zweite Anlauf Richtung Olympische Spiele in Tokio wird auch für die deutschen Athleten nicht leicht. Angesichts des nicht absehbaren Endes sehen sie den neuen Termin …
Die Olympia-Uhr tickt: Aufraffen bis Tokio 2021

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.