WM-Kampf fällt aus

Boxweltmeister Charr unter Dopingverdacht: "Weine nur noch"

+
Sieht sich einem Dopingverdacht ausgesetzt: Boxer Manuek Charr. Foto: Roland Weihrauch

In wenigen Tagen sollte die erste Titelverteidigung von Manuel Charr als Weltmeister über die Bühne gehen. Daraus wird nichts. Ein Dopingtest in der Trainingsphase ist positiv.

Hamburg (dpa) - Nach einem Dopingverdacht ist der WM-Kampf von Boxweltmeister Manuel Charr in Köln geplatzt.

Bei einer Trainingskontrolle habe die in Las Vegas sitzende Voluntary Anti-Doping Association (VADA) bei Charr zwei "auffällige Stoffe" festgestellt, heißt es in einer Mitteilung von Charrs Management. Diese sollen seit langem auf der Liste verbotener Substanzen stehen, sagte Thomas Pütz, Präsident des Bundes Deutscher Berufsboxer (BDB). Daraufhin wurde der für den 29. September in der Kölner Lanxess-Arena angesetzte WM-Kampf gegen den 45-jährigen Puerto Ricaner Fres Oquendo abgesagt.

"Ich bin von der Nachricht total geschockt und weine nur noch", sagte Charr der in Köln erscheinenden Tageszeitung "Express". "Ich kann mir das nicht erklären und frage mich, wie kann das sein? Ich habe noch nie irgendwas genommen." Er habe seine Ernährung umgestellt und nehme Ergänzungspräparate. "Vielleicht gibt es da was. Ich habe auch schon mit meinem Arzt gesprochen, von dem ich Infusionen bekommen habe. Er sagt, das sind ganz normale Vitamin-Mischungen."

Charr hat nun die Möglichkeit, die B-Probe öffnen zu lassen. "Natürlich hoffe ich, dass die B-Probe das Ergebnis der A-Probe widerlegt. Aber das dauert", sagte der Boxer. "Ich kann meine Fans (...) in Köln erstmal nur bitten, mir zu glauben und darauf zu vertrauen, dass sich alles aufklärt."

Sollte sich das Ergebnis jedoch bestätigen, wird der Weltverband WBA dem Kölner den im November vergangenen Jahres gewonnenen WM-Gürtel im Schwergewicht aberkennen und ihn für maximal ein Jahr suspendieren. Um den vakanten Titel kann Oquendo dann gegen einen anderen Gegner kämpfen, den die WBA festlegt. Die im Kampfvertrag zwischen Oquendo und Charr vereinbarte Trainingskontrolle soll laut Pütz am 31. August genommen worden sein.

Der Boxer sorgte bereits im vergangenen Jahr für Aufregung, nachdem er gegen den Russen Alexander Ustinow den WM-Gürtel gewonnen hatte. Damals ließ er sich als erster deutscher Schwergewichtschampion seit Max Schmeling feiern, obwohl er keinen deutschen Pass besaß. Nachdem er im Fernsehen geschworen hatte, er sei Deutscher und müsse den Pass nur vom Amt abholen, gab er den Schwindel zu.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Biathlon-Weltcup 2019 in Oslo: Live-Ticker Massenstarts der Damen und Herren

Biathlon-Weltcup 2019 in Oslo: Am Donnerstag begann der Endspurt in Oslo. Am Sonntag wird mit den Massenstarts abgeschlossen. Wir begleiten das Rennen in unserem …
Biathlon-Weltcup 2019 in Oslo: Live-Ticker Massenstarts der Damen und Herren

Weltmeister überzeugen: Herrmann und Peiffer auf dem Podest

Auch nach der WM läuft es bei den deutschen Biathleten blendend. Denise Herrmann und Arnd Peiffer schaffen es in der Verfolgung in Oslo jeweils auf das Podium. Am …
Weltmeister überzeugen: Herrmann und Peiffer auf dem Podest

Görges scheitert in der dritten Runde von Miami

Miami (dpa) - Julia Görges hat beim Tennis-Turnier in Miami den Einzug ins Achtelfinale verpasst. Die Weltranglisten-15. musste sich der Französin Caroline Garcia mit …
Görges scheitert in der dritten Runde von Miami

Alaphilippe krönt Saison mit Sanremo-Sieg - Degenkolb hadert

John Degenkolb springt wenige Kilometer vor dem Ziel die Kette ab. Damit ist sein Traum vom zweiten Sieg auf der Via Roma dahin. Dafür gewinnt der Franzose Julian …
Alaphilippe krönt Saison mit Sanremo-Sieg - Degenkolb hadert

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.