Superhirn als Hoffnungsträger

Brawn soll Formel-1-Zukunft gestalten

+
Ross Brawn wird in der Formel-1 einen Direktorenposten übernehmen. Foto: Aly Song

Ross Brawn genießt einen hervorragenden Ruf in der Formel 1. Wo er war, war zumeist der Erfolg. Nach einer Auszeit kehrt der Schumacher-Freund an maßgeblicher Stelle in die Formel 1 zurück. Der Brite soll den PS-Zirkus in die Zukunft führen.

London (dpa) - Das Superhirn hinter Michael Schumachers Erfolgen ist der Hoffnungsträger für eine neue Formel 1. Nach drei Jahren Pause kehrt Ross Brawn in den PS-Zirkus zurück. Doch diesmal kommt er nicht als Chef eines Teams, sondern arbeitet auf der anderen Seite.

Der Brite vertritt als Direktor Motorsport die Vorgaben des neuen Formel-1-Besitzers Liberty Media. "Ross kennt die Formel 1 aus seiner fast 30-jährigen Tätigkeit, hat also alle möglichen Phasen durchlebt", sagte Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

Brawn weiß um die Interessen und die Bedürfnisse der Teams wie kaum ein Zweiter. "Der Sport muss im Mittelpunkt stehen", sagte der 62-Jährige im Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". "Jede Entscheidung, die getroffen wird, muss den Sport unterhaltsamer und erfolgreicher machen", nannte er als Ziel seiner Arbeit. "Eine solche Kultur hat nie existiert in der Formel 1 - und offengestanden: Das ist ein Drama."

Brawn wird zugetraut, das zu ändern. Er hat sich in der Formel 1 den besten Ruf erarbeitet. In der schrillen Glitzer-Glamour-PS-Welt wirkt der Mann mit der randlosen Brille wie ein Ruhepol. Bodenständig, unaufgeregt, zuverlässig, stets höflich - und vor allem erfolgreich.

Ohne ihn als Superhirn wären die sieben Titel von Michael Schumacher kaum denkbar gewesen. Er überredete den Rekordchampion auch zum Comeback bei Mercedes. Bis heute ist er dem Kerpener und dessen Familie eng verbunden. Er war einer der ersten, die an jenem für Schumacher schicksalhaften 29. Dezember 2013 nach Grenoble eilten, als der Deutsche nach seinem Skiunfall im Unikrankenhaus mit dem Tod rang. Nie aber redet Brawn darüber, wie es Schumacher geht. Er ist kein Plauderer, kein Selbstdarsteller.

2009 gewann Brawn mit seinem eigenen Rennstall Brawn GP noch einmal die Fahrer-Weltmeisterschaft durch Jenson Button. Danach verkaufte er das Team an Mercedes und leitete den deutschen Werksrennstall bis zu seinem nicht ganz so harmonischen Abgang in eine Auszeit. Viele meinen, Brawn hat die Grundlage für die Erfolge der Silberpfeile seit 2014 mit je drei Fahrer- und Konstrukteurs-Titeln gelegt.

Sich um die Enkelkinder kümmern, ein Haus renovieren, fischen, ein Buch schreiben - langweilig wurde es ihm auch in seiner Formel-1-Abstinenz nicht. Doch irgendwann wollte er zurück. "Es gab verschiedene Gespräche mit einigen Teams", sagte er der FAZ.

Brawns Expertise wollten sich viele sichern. Immer wieder wurde sein Name mit Ferrari in Verbindung gebracht. Der italienische Rennstall würde nur allzugern mit seinem deutschen Starpiloten Sebastian Vettel eine Renaissance wie zu Schumachers Zeiten mit Brawn als Technischem Direktor und Jean Todt (jetziger Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA)) als Teamchef erleben.

Brawn hatte in dieser (Aus)-Zeit aber vor allem einen Gedanken: "Ich wusste, dass Bernie irgendwann aufhören würde. Und mir war klar, dass das für mich eine interessante Option sein würde. Ich wusste nur nicht, ob ich dann selbst noch jung genug bin", sagte er. 62 Jahre alt ist er nun. Und der Tatendrang ist groß. Brawn will die Formel 1 wieder zurück zum Wesentlichen führen.

Interview Brawn bei auto-motor-und-sport.de - 24.01.

Formel-1-Homepage

Mitteilung Liberty Media - 23.01.

Mitteilung zu Brawn und Bratches - 23.01.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Neue Enthüllung im Blutdoping-Skandal: Auch Biathlon betroffen

Die Folgen des Doping-Skandals, der bei den Nordischen Ski-Weltmeisterschaften aufgedeckt wurde, ziehen weiter ihre Kreise. Nun soll auch Biathlon betroffen sein.
Neue Enthüllung im Blutdoping-Skandal: Auch Biathlon betroffen

ARD: Auch Biathlon soll im Blutdoping-Skandal betroffen sein

Berlin (dpa) - Im Blutdoping-Skandal um den mutmaßlichen Drahtzieher Mark S. aus Erfurt rückt Biathlon als womöglich fünfte betroffene Sportart in den Fokus.
ARD: Auch Biathlon soll im Blutdoping-Skandal betroffen sein

Hamilton im Trauermodus: Kein Medientermin nach Lauda-Tod

Lewis Hamilton weiß, wie viel er Niki Lauda zu verdanken hat. Nun muss der Mercedes-Superstar die Trauer um seinen Ratgeber vor dem Klassiker in Monaco bewältigen. Es …
Hamilton im Trauermodus: Kein Medientermin nach Lauda-Tod

Lisicki und Petkovic in Nürnberg raus - Friedsam weiter

Anna-Lena Friedsam zieht als einzige Deutsche ins Viertelfinale beim Nürnberger Tennisturnier ein. Andrea Petkovic hat gegen sie keine Chance. Sabine Lisicki will wieder …
Lisicki und Petkovic in Nürnberg raus - Friedsam weiter

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.