Österreichs Formel-1-Ikone

Bruder: Lauda geht es nach Lungen-OP «wesentlich besser»

Niki Lauda soll es nach seiner Lungen-OP "wesentlich besser" gehen. Foto: Georg Hochmuth/APA
+
Niki Lauda soll es nach seiner Lungen-OP «wesentlich besser» gehen. Foto: Georg Hochmuth/APA

Nach der Lungentransplantation bei Niki Lauda meldet sich sein Bruder zu Wort. Die österreichische Formel-1-Ikone mache Fortschritte. Davon berichtet auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff.

Wien (dpa) - Niki Lauda macht nach seiner Lungentransplantation gute Fortschritte. Das berichtete der Bruder des ehemaligen Formel-1-Stars dem österreichischen Sender ORF.

«Ihm geht's Gott sei Dank wieder wesentlich besser. Er telefoniert und schaut die Autorennen im Fernsehen an», sagte Florian Lauda in einer TV-Sendung. Die Genesung werde aber noch Zeit brauchen.

Auch Mercedes-Teamchef Toto Wolff bestätigte, dass Niki Lauda bei der Genesung weiter Fortschritte mache. «Er ist so sehr beeindruckend als Persönlichkeit, ich war voller Sorge ihn zu sehen», berichtete Wolff am Sonntag in Singapur im TV-Sender RTL über einen Besuch im Krankenhaus. Der Österreicher sei dann ins Zimmer seines Landsmanns gekommen, habe vom Mercedes-Teamaufsichtsrat zunächst ein «Lächeln geschenkt» bekommen und dann auch noch eine spitze Bemerkung. «Und das zeigt: Er ist auf einem guten Weg», sagte Wolff lachend.

Niki Lauda hatte Anfang August nach einer schweren Lungenerkrankung ein Spenderorgan erhalten. Der 69-Jährige gewann als Rennfahrer drei WM-Titel in der Formel 1. Der Österreicher führt derzeit den Aufsichtsrat des Mercedes-Teams.

Lauda-Profil

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.