Testspiel

DEB-Team verliert 3:4 bei WM-Gastgeber Dänemark

+
Die Dänen jubeln über einen Treffer im Testspiel gegen Deutschland. Foto: Claus Fisker/Ritzau Scanpix Foto/AP

Das deutsche Eishockey-Nationalteam verliert seinen vorletzten WM-Test. Gegen Turnier-Gastgeber Dänemark fällt in der Verlängerung der entscheidende Gegentreffer. Beim WM-Auftakt in Herning am 4. Mai soll das besser klappen.

Vojens (dpa) - Trotz eines Treffers von NHL-Star Leon Draisaitl hat das deutsche Eishockey-Nationalteam im vorletzten WM-Test gegen Dänemark einen Dämpfer hinnehmen müssen.

Neun Tage vor dem Turnierauftakt gegen die Dänen verlor der stark ersatzgeschwächte Olympia-Silbergewinner mit 3:4 (1:0, 2:3, 0:0) nach Verlängerung. In Vojens reichten der erste Länderspiel-Treffer von Fabio Wagner (17. Minute) sowie die Tore von Draisaitl (31.) und Matthias Plachta (38.) auch wegen mangelnder Chancenverwertung nicht.

Ein zwischenzeitliches 1:2 und 2:3 glich die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm zwar aus, steckte am Ende aber die vierte Niederlage im siebten WM-Test ein. Frederik Storm entschied in der Verlängerung die Partie zugunsten der Dänen. Aufseiten der Deutschen war der 22-jährige Draisaitl aus Edmonton bester Spieler.

Am Freitag probt der Weltranglisten-Siebte gegen Südkorea, ebenfalls deutscher WM-Vorrundengegner, ein letztes Mal für die WM. Dann könnte auch NHL-Routinier Dennis Seidenberg zu seiner Premiere in dieser Vorbereitung kommen. Für zahlreiche Spieler wird es die letzte Gelegenheit, sich für die WM vom 4. bis 20. Mai in Herning und Kopenhagen zu empfehlen. Sturm ist darauf angewiesen, dass sich sein Kader mit den DEL-Finalisten runderneuert.

Im vorletzten Testspiel ließ Sturms Auswahl die Effizienz vor dem Tor im überzeugenden ersten Drittel vermissen. Die Dänen steigerten sich und kamen zu Treffern durch Nicolai Meyer (25.), Nicklas Jensen (30.) und Morten Poulsen (35.). Bei der WM sollten die Deutschen zahlreiche Strafzeiten wie im Schlussdrittel vermeiden, die Entscheidung fiel aber erst durch eine Einzelleistung in der Overtime.

Bundestrainer Sturm steht vor der schwierigen Herausforderung, seinen WM-Kader erst bei der Anreise zum Turnier am 1. Mai beisammen zu haben. Fast die Hälfte seines aktuellen Kaders könnte der 39-Jährige noch austauschen. Die Olympia-Finalisten Brooks Macek aus München und Frank Hördler aus Berlin sollen allerdings abgesagt haben, damit wären mindestens elf Pyeongchang-Teilnehmer nicht dabei. In Korbinian Holzer wird in Dänemark ein dritter NHL-Profi dazustoßen. Der Verteidiger ist für den Auftakt gegen Dänemark aber nach einer Strafe von der WM 2016 in Russland gesperrt.

Aufstellung

WM-Spielplan

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

ALBA Berlin kontert Ludwigsburger Schauspielerei-Vorwürfe

Nach dem Berliner Auftaktsieg zum Halbfinalauftakt gegen Ludwigsburg gibt es weiter verbalen Zündstoff in der Serie. Große Verwunderung herrscht beim Hauptstadtclub über …
ALBA Berlin kontert Ludwigsburger Schauspielerei-Vorwürfe

Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick

21 Rennen umfasst der Formel-1-Kalender 2018. Unter anderem wird nach einem Jahr Pause wieder in Deutschland gefahren. Alle Termine, Startzeiten und Infos zu den …
Formel-1-Kalender 2018: Alle Termine und Startzeiten im Überblick

Vettels Chefansage - Hamilton erwartet starkes Red Bull

Sebastian Vettel will dem Mythos Monaco ein persönliches Erfolgskapitel hinzufügen. Der Ferrari-Star möchte auf dem engen Stadtkurs gegen WM-Spitzenreiter Lewis Hamilton …
Vettels Chefansage - Hamilton erwartet starkes Red Bull

Toto Wolff vor Monaco-Rennen: Red Bull und Ferrari Favoriten

Monte Carlo (dpa) - Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff hat Red Bull und Ferrari die Favoritenrolle für den Grand Prix von Monaco zugewiesen.
Toto Wolff vor Monaco-Rennen: Red Bull und Ferrari Favoriten

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.