Best-of-Seven-Serie

DEL-Finale in Berlin: Hattrick-Party oder Serienausgleich

+
Mit einem Sieg im sechsten Finalspiel wollen die Eisbären ihre Meisterchancen gegen den EHC Red Bull München wahren. Foto: Peter Kneffel

Die Finalserie der DEL macht noch einmal Halt in Berlin. Nach einem spektakulären Match am Sonntag in München mit besserem Ende für die Eisbären wollen die Hauptstädter den Schwung mitnehmen und die Serie ausgleichen. München hat weiter beste Chancen auf den Titel-Hattrick.

Berlin (dpa) - Vorzeitiger Titel-Hattrick für München oder Ausgleich in der Serie und Showdown im alles entscheidenden siebten Spiel: Im Kampf um die deutsche Eishockey-Meisterschaft steht am Abend (19.30 Uhr) in der Hauptstadt der nächste Höhepunkt an.

Die Eisbären empfangen den Titelverteidiger EHC Red Bull München zum sechsten Duell der Finalserie mit klaren Voraussetzungen: Gewinnen die Gäste, dann ist ihnen der dritte Meisterpokal sicher. Holen die Berliner den Sieg und schaffen das 3:3 in der Best-of-Seven-Serie, dann kommt es am Donnerstag zum alles entscheidenden Match in Bayern.

Ein derartiges Szenario gilt es aus Münchner Sicht zur vermeiden. "Natürlich wollen wir das nächste Spiel gewinnen und das am Dienstag schaffen", sagte Kapitän Michael Wolf. Dafür muss sich das Team von Coach Don Jackson aber steigern im Vergleich zur 5:6-Niederlage am Sonntag daheim, die sich der Meisterfavorit mit einer schwachen Anfangsphase und etlichen Unkonzentriertheiten eingebrockt hatte.

München will der dritte Verein nach den Adlern Mannheim (1997-99) und den Eisbären (2011-13) werden, der drei Meistertitel in Serie holt. Jackson, einst selbst Erfolgsbringer in der Hauptstadt, steht gar vor seinem achten persönlichen Triumph als Cheftrainer in der DEL.

Die Berlin wittern indes ihre plötzlich wieder gute Chance auf den historischen Coup. Noch nie hat ein Finalist in der DEL einen 1:3-Rückstand in der Serie noch wettgemacht und den Pokal geholt. Der Erfolg zum 2:3 in der Serie gibt der Mannschaft von Trainer Uwe Krupp Auftrieb, der erste Titel nach 2013 und der achte insgesamt sind in Reichweite. Dabei hoffen die Hauptstädter auf Nervenflattern beim eigentlich routinierten Team aus München. "Schön wäre es", sagte Olympia-Silbermedaillengewinner Frank Hördler, der spekulierte, dass beim Gegner nun "irgendwo Fragezeichen im Kopf" sind.

Krupp wollte trotz des Erfolgs von Partie Nummer fünf Verbesserungen sehen. "Wenn du fünf Gegentore bekommst, gibt es immer ein paar Dinge zu bemängeln", sagte der ehemalige NHL-Profi und Bundestrainer.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Stürze, Abschied und viel Gold: Turbulente Skisprung-Saison

Goldrausch von Seefeld, schmerzhafte Stürze und ein emotionaler Abschied: Die deutschen Skispringer hatten einen turbulenten Winter. Die Bilanz der Adler fällt aber …
Stürze, Abschied und viel Gold: Turbulente Skisprung-Saison

Eislauf-Verband will mit Savchenko/Massot über Zukunft reden

Saitama/München (dpa) - Die Deutsche Eislauf-Union (DEU) will mit den Paarlauf-Olympiasiegerin Aljona Savchenko/Bruno Massot über ihre zukünftigen Pläne sprechen.
Eislauf-Verband will mit Savchenko/Massot über Zukunft reden

Dahlmeier entscheidet im Frühjahr über Karriere-Fortsetzung

Oslo (dpa) - Doppel-Olympiasiegerin Laura Dahlmeier hält sich ein frühzeitiges Ende ihrer Biathlon-Karriere weiterhin offen.
Dahlmeier entscheidet im Frühjahr über Karriere-Fortsetzung

DFB-Elf ohne Reus gegen die Niederlande

Amsterdam (dpa) - Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft beginnt am Abend in Amsterdam gegen die Niederlande überraschend ohne den Dortmunder Marco Reus.
DFB-Elf ohne Reus gegen die Niederlande

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.