Weltcup in Val di Fiemme

Kombinierer Graabak zu stark - Deutsche auf zwei und drei

+
Johannes Rydzek wurde mit Vinzenz Geiger im Teamsprint Zweiter. Foto: Andrea Solero/ANSA/AP

Starke Teamarbeit, überzeugende Aufholjagd, aber kein Sieg: Die deutschen Kombinierer haben den ersehnten Teamsprint-Erfolg in Val di Fiemme auf der Zielgeraden verpasst. Der Trend macht aber Hoffnung.

Val di Fiemme (dpa) - Die deutschen Nordischen Kombinierer haben sich nach einer leidenschaftlichen Aufholjagd nicht mit dem Sieg belohnt und mussten sich wieder einmal Norwegen geschlagen geben.

Im Teamsprint von Val di Fiemme belegten Johannes Rydzek und Vinzenz Geiger im Fotofinish auf der Zielgeraden Rang zwei, Eric Frenzel und Fabian Rießle wurden Dritte. Das Olympiasieger-Quartett aus Pyeongchang schaffte es damit im Trentino immerhin geschlossen auf das Podium.

"Es war eine fordernde Aufholjagd, aber es ist sich leider nicht ganz ausgegangen. Wir können trotzdem super happy sein", erklärte Rydzek, der auf den schnellen 1,5-Kilometer-Sprintrunden gemeinsam mit Frenzel Tempo machte und so den Abstand des nach dem Springen führenden norwegischen Duos immer weiter reduzierte.

Am Ende und vor allem auf den letzten 200 Metern waren Jan Schmid und vor allem Joergen Graabak, die sich im Springen ein Polster von einer halben Minute geschaffen hatten, aber doch zu stark. "Wir hätten natürlich gerne gewonnen, aber wir sind nicht weggekommen. Dann weiß man, dass Graabak ein cleveres Bürschchen ist, mit allen Wassern gewaschen", sagte Bundestrainer Hermann Weinbuch nach einer weiteren starken Teamleistung, die Hoffnung für das Triple in Chaux-Neuve in der kommenden Woche und die WM in Seefeld ab 19. Februar macht.

Graabak klemmte sich in der finalen Abfahrt in den Windschatten von Geiger und war dann nicht mehr zu schlagen. "Vinzenz und Fabian sind auch stark im Finish, aber Graabak war ein bisschen cleverer und hat das Ding dann gemacht", lobte Weinbuch, dessen taktische Überlegung, die beiden deutschen Teams gemeinsam auf die Jagd nach den Norwegern zu schicken, aufging.

Vier Kilometer vor dem Ziel hatten die beiden DSV-Teams aufgeschlossen, fortan lief alles auf einen Zielspurt hinaus. "Wir waren ebenbürtig. Am Ende sind es Kleinigkeiten, die entscheiden. Es ist ein bisschen schade", befand Frenzel, dessen Formkurve nach einer Wettkampfpause nun weiter nach oben zeigt, im ZDF.

Live-Resultate Val di Fiemme

Kalender der Kombinierer

Weltcup-Stand der Kombinierer

FIS-Profil Rydzek

FIS-Profil Frenzel

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Golf-Team gewinnt dank Woods 13. Presidents Cup

Melbourne (dpa) - Golf-Superstar Tiger Woods hat als Kapitän und Spieler das Team der USA im Presidents Cup zum achten Sieg in Serie geführt.
US-Golf-Team gewinnt dank Woods 13. Presidents Cup

NBA: Mavericks verlieren Spitzenspiel und Doncic

Dallas (dpa) - Die Dallas Mavericks haben gegen die Miami Heat nicht nur das Spitzenspiel in der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA verloren, sondern auch den …
NBA: Mavericks verlieren Spitzenspiel und Doncic

Van Barneveld und Cross bei Darts-WM schon raus

Erst van Barneveld, dann Cross: Bei der Darts-WM erwischt es schon am zweiten Tag mehrere große Namen. "Barney" tritt nach seiner bitteren Niederlage endgültig ab, eine …
Van Barneveld und Cross bei Darts-WM schon raus

Das bringt der Wintersport am Sonntag

Berlin (dpa) - Auch am dritten Adventssonntag steht reichlich Wintersport auf dem Programm.
Das bringt der Wintersport am Sonntag

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.