3:1 gegen Brasilien

Deutsches Tischtennis-Team im WM-Halbfinale

+
Ruwen Filus war der entscheidende Spieler des deutschen Teams gegen Brasilien. Foto: Mathias Bergeld/Bildbyran via ZUMA Press

Dimitrij Ovtcharov und Co. sind nur noch einen Sieg vom WM-Endspiel entfernt. Nach einem Sieg gegen Brasilien stehen sie bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft im Halbfinale gegen Südkorea. Ihre Verletzungsprobleme machen den Deutschen aber Sorgen.

Halmstad (dpa) - Die deutschen Tischtennis-Stars dürfen weiter auf ihren ersten WM-Titel hoffen. Die Bronzemedaille hat das Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf nach dem 3:1-Viertelfinal-Sieg gegen Brasilien bei der Mannschafts-Weltmeisterschaft in Schweden bereits sicher.

Ob Form und Besetzung aber auch am Samstag um 18.00 Uhr für das Halbfinale gegen Südkorea und am Sonntag für ein mögliches Traumfinale gegen den Olympiasieger China reichen, ist fraglich. Denn schon am Freitagabend war der Europameister stark gehandicapt.

Der Weltranglisten-Zweite Timo Boll fehlte wegen Ischias-Problemen. Auch Patrick Franziska war nach seiner Oberschenkelzerrung aus dem Vorrunden-Spiel gegen Hongkong noch nicht wieder fit. Entscheidender Spieler war diesmal Ruwen Filus vom TTC Fulda-Maberzell, der erst gegen Eric Jouti und dann gegen Brasiliens Bundesliga-Profi Hugo Calderano von TTF Ochsenhausen gewann. "Ich bin unglaublich stolz auf meine Mannschaft. Die Jungs haben die sehr schwierige Situation angenommen und eine Medaille daraus gemacht", sagte Roßkopf. Den dritten Punkt holte Dimitrij Ovtcharov gegen Gustavo Tsuboi.

"Wir haben immer gesagt: Wenn wir in ein Finale gegen China kommen, dann trauen wir uns etwas zu", sagte Sportdirektor Richard Prause der Deutschen Presse-Agentur. Der Titelverteidiger bekommt es im zweiten Halbfinale mit Gastgeber Schweden zu tun. "Viel wichtiger ist aber, dass wir vorher unsere Hausaufgaben machen. Denn ab dem Viertelfinale kriegst du gar nichts geschenkt. Dann ist jedes Spiel ein Endspiel."

Die erste Hausaufgabe Brasilien konnte der Team-Europameister noch ohne Boll lösen. Die zweite Hausaufgabe Südkorea wird am Samstag schon deutlich schwerer. In ihrem Viertelfinale besiegten die Asiaten den Olympia-Zweiten Japan mit seinen vier Top-15-Spielern mit 3:1.

Mit Blick auf ein mögliches Endspiel gegen China war den in Halmstad topgesetzten Deutschen aber schon immer klar: Um dieses Team mit dem Weltranglisten Fan Zhendong und den Einzel-Weltmeister Ma Long schlagen zu können, brauchen sie einen Boll in Topform und einen Ovtcharov ohne körperliche Beschwerden. Denn die Verletzungssorgen des deutschen Teams begannen schließlich schon im Februar mit der schmerzhaften Schenkelhals-Entzündung des Weltranglisten-Dritten.

"Er hat der Mannschaft bei dieser WM bislang sehr geholfen. Und er hat sich auch von Tag zu Tag mehr Wettkampfpraxis geholt", sagte Prause über Ovtcharov. Er sagte aber auch: "Die Chinesen ziehen hier bislang einsam ihre Kreise. Sie spielen sehr abgeklärt und souverän. Sie sind allen anderen Nationen immer noch einen Schritt voraus."

Die Mannschafts-WM

Die deutschen WM-Teams

Der deutsche WM-Spielplan

Alle Weltmeister seit 1926

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlöster Degenkolb und die "Kraft des Willens"

Mit seinem Tour-Etappensieg beendet John Degenkolb eine lange Leidenszeit. Lange blieb ihm ein großer Sieg bei der Tour verwehrt, ein böser Unfall hatte sogar seine …
Erlöster Degenkolb und die "Kraft des Willens"

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Nach einem kurzen Abstecher zu ihren Großeltern wartet auf Angelique Kerber am Dienstag gleich der nächste Pflichttermin. Ihre zwei "gigantischen Wochen" in Wimbledon …
Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Der ehemalige Eishockeytorwart und Stanley-Cup-Sieger Ray Emery ist im Alter von 35 Jahren in seiner kanadischen Heimatstadt Hamilton gestorben.
Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

Diesmal ging es in Wimbledon für die Marathon-Männer schnell. Nach zwei Endlos-Krimis wurde der Wimbledonsieger in drei Sätzen gekürt.
Comeback gelungen: Djokovic kürt sich zum Wimbledon-Champion

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.