Goalie Greiss stark

Deutschland feiert bei WM 2:1-Auftaktsieg gegen USA

Felix Schütz (l) und Dennis Seidenberg jubeln nach dem Treffer zum 2:1-Sieg. Foto: Marius Becker
1 von 9
Felix Schütz (l) und Dennis Seidenberg jubeln nach dem Treffer zum 2:1-Sieg. Foto: Marius Becker
Deutschlands Goalie Thomas Greiss (r) kann den Puck nach dem Schuss vom US-Amerikaner Anders Lee (l) abwehren. Foto: Monika Skolimowska
2 von 9
Deutschlands Goalie Thomas Greiss (r) kann den Puck nach dem Schuss vom US-Amerikaner Anders Lee (l) abwehren. Foto: Monika Skolimowska
Tobias Rieder (l) erzielt das Tor zu 1:0 vorbei an dem Torwart Jimmy Howard aus den USA. Foto: Monika Skolimowska
3 von 9
Tobias Rieder (l) erzielt das Tor zu 1:0 vorbei an dem Torwart Jimmy Howard aus den USA. Foto: Monika Skolimowska
Tobias Rieder feiert seinen Treffer zur 1:0- Führung. Foto: Marius Becker
4 von 9
Tobias Rieder feiert seinen Treffer zur 1:0- Führung. Foto: Marius Becker
Marcus Kink (l) und Jack Eichel vom US-Team stürzen zum Puck. Foto: Marius Becker
5 von 9
Marcus Kink (l) und Jack Eichel vom US-Team stürzen zum Puck. Foto: Marius Becker
Der Schiedsrichter versucht die aneinander geratenen Justin Krüger (l) und US-Spieler Jack Eichel zu trennen. Foto: Marius Becker
6 von 9
Der Schiedsrichter versucht die aneinander geratenen Justin Krüger (l) und US-Spieler Jack Eichel zu trennen. Foto: Marius Becker
Die Spieler des US-Teams jubeln nach dem Tor zu 1:1. Foto: Monika Skolimowska
7 von 9
Die Spieler des US-Teams jubeln nach dem Tor zu 1:1. Foto: Monika Skolimowska
Deutschlands Marcus Kink (M) versucht einen Pass des US-Amerikaners Trevor van Riemsdyk zu blocken. Foto: Marius Becker
8 von 9
Deutschlands Marcus Kink (M) versucht einen Pass des US-Amerikaners Trevor van Riemsdyk zu blocken. Foto: Marius Becker

Was für ein WM-Start für das deutsche Eishockey-Team: Wie vor sieben Jahren gelingt bei der Heim-Weltmeisterschaft ein knapper Sieg über die US-Auswahl. Der Garant des überraschenden Erfolges ist ein Profi, der in Amerika spielt.

Köln (dpa) - Greiss sei Dank. Mit einer überragenden Leistung von NHL-Keeper Thomas Greiss und einer guten Portion Glück haben Deutschlands Eishockey-Cracks den Coup von 2010 gegen Mitfavorit USA zum Auftakt der Heim-WM wiederholt.

Nach dem 2:1 (1:0, 0:0, 1:1) am Freitagabend vor 18 688 begeisterten Zuschauern in der ausverkauften Kölner Arena hofft die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm nun auf ein ähnliches Eismärchen wie vor sieben Jahren. Damals war das Team des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) nach einem 2:1 nach Verlängerung im Eröffnungsspiel gegen die US-Boys sensationell bis ins Halbfinale der bislang letzten Heim-WM gestürmt. "Hat viel Spaß gemacht, war ein super Spiel. Es ist gut gelaufen, wir haben ein bisschen Glück gehabt", sagte Greiss im TV-Sender Sport1.

Die NHL-Stürmer Tobias Rieder (11. Minute) und Patrick Hager (54.) schossen die DEB-Auswahl auch ohne den verletzten Kapitän Christian Ehrhoff vor den noch schwereren Aufgaben gegen die Titelfavoriten Schweden am Samstag und Russland am Montag zu einem ganz wichtigen Sieg. Rekordchampion Russland hatte die Schweden zuvor mit 2:1 nach Penaltyschießen besiegt.

Matchwinner gegen das mit NHL-Stars gespickte US-Ensemble war neben den Torschützen Rieder von den Arizona Coyotes und dem Kölner Hager vor allem der als bester Spieler geehrte Goalie Greiss von den New York Islanders. Mit stoischer Ruhe rettete der Füssener in etlichen brenzligen Situationen für das nur mit sechs Verteidigern angetretene deutsche Team. Nur den zwischenzeitlichen Ausgleich durch US-Kapitän Connor Murphy konnte Greiss nicht verhindern (51.). Greiss gab sich trotz 42 abgewehrter Schüsse bescheiden und warnte sofort: "Das soll man nicht überbewerten. Es kommen noch harte Gegner, das soll man nicht auf die Goldwaage legen."

Kapitän Ehrhoff fiel kurzfristig für das Eröffnungsspiel aus, obwohl das 34 Jahre alte All-Star-Team-Mitglied der WM 2010 am Vormittag noch die komplette Aufwärmeinheit absolviert hatte. Wegen einer nicht näher definierten Oberkörperverletzung musste Ehrhoff dann aber passen und wurde als Kapitän von NHL-Routinier Dennis Seidenberg vom Greiss-Team New York Islanders vertreten.

Da Bundestrainer Sturm Sinan Akdag bislang nicht für die WM gemeldet hat, war die deutsche Abwehr, die erwartungsgemäß unter großen Druck geriet, dezimiert. Akdag musste zum Auftakt ebenso wie sein Mannheimer Teamkollege David Wolf und Wolfsburgs Torhüter Felix Brückmann zuschauen. Sturm hält damit Kaderplätze frei, weil er im Laufe des Turniers noch auf weitere NHL-Unterstützung nach dem Ende der zweiten Playoffrunde in der nordamerikanischen Profiliga hofft.

Wie wichtig die deutschen NHL-Cracks sind, zeigte sich auch gegen die USA wieder. Seidenberg gab seinen Mitspielern Sicherheit und gab den entscheidenden Schuss zum Siegtor ab, den Hager noch abfälschte. Rieder war gefährlichster deutscher Stürmer, und Greiss machte mit nur einer Ausnahme jede noch so große Chance des Favoriten zunichte. Mit nun bereits drei Punkten könnte Deutschland auch wahrscheinliche Niederlagen aus den nächsten beiden Spielen auf dem erhofften Weg ins WM-Viertelfinale verschmerzen.

Aufstellungen

Deutscher WM-Kader

WM-Spielplan

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

IOC sperrt Sotschi-Sieger Tretjakow lebenslang für Olympia

Das Internationale Olympische Komitee hat gegen einen weiteren russischen Goldmedaillengewinner von Sotschi eine lebenslange Olympia-Sperre verhängt.
IOC sperrt Sotschi-Sieger Tretjakow lebenslang für Olympia

Trotz erfolgreicher EM: Deutsche Basketballer starten mit Ärger in WM-Quali

Zu Beginn der WM-Qualifikation fehlen viele deutsche Basketball-Nationalspieler. Statt zur Auswahl von Bundestrainer Henrik Rödl zu reisen, bleiben die Profis bei ihren …
Trotz erfolgreicher EM: Deutsche Basketballer starten mit Ärger in WM-Quali

Vor Pfannkuchen-Pause: Hamiltons finales Duell mit Vettel

Mit dem Grand Prix in Abu Dhabi verabschiedet sich die Formel 1 in die Winterpause. Weltmeister Lewis Hamilton freut sich schon auf seine Belohnung nach dem Finale. …
Vor Pfannkuchen-Pause: Hamiltons finales Duell mit Vettel

Boris Becker wird 50: Das irre Leben der Tennis-Legende

Heute feiert Boris Becker seinen 50. Geburtstag. Ein Blick auf das irre Leben der deutschen Tennis-Legende mit Höhen und Tiefen.
Boris Becker wird 50: Das irre Leben der Tennis-Legende

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.