Eishockey-WM

Deutschland vor Viertelfinale gegen Tschechien selbstbewusst

+
Das DEB-Team will mit einem Sieg gegen Tschechien ins WM-Halbfinale. Foto: Monika Skolimowska

Es wird mal wieder Zeit mit einem Sieg gegen Tschechien. Zum bislang letzten Mal gewann Deutschland bei einer Eishockey-WM vor zwölf Jahren gegen ein tschechisches Auswahlteam. Heute kommt die nächste Chance.

Bratislava (dpa) - Nach einem Jahr Pause steht Deutschland bei der Eishockey-Weltmeisterschaft wieder im Viertelfinale. Heute trifft das Team von Trainer Toni Söderholm in Bratislava auf Tschechien (20.15 Uhr/Sport1 und DAZN).

Das Selbstvertrauen nach der besten WM-Vorrunde eines deutschen Teams ist groß. Die Spieler glauben an einen Coup wie zuletzt 2010, als das Halbfinale erreicht wurde.

DER GEGNER: Gegen den zwölfmaligen Weltmeister ist Deutschland Außenseiter - eigentlich. Auch gegen Finnland am Dienstag galt dies, Deutschland gewann aber 4:2 und war zwei Drittel auch überlegen. Die Tschechen verloren in ihrer Vorrundengruppe nur gegen den Top- Favoriten Russland. Star des Teams ist NHL-Stürmer Jakub Voracek von den Philadelphia Flyers.

DIE STATISTIK: Wie so oft gegen die Top-Nationen ist dies eine klare Sache: Von bislang 44 WM-Spielen verlor Deutschland 35. Der bislang letzte WM-Sieg liegt zwölf Jahre zurück. In Russland gewann Deutschland in der damals noch ausgespielten Zwischenrunde 2:0. Seitdem gab es drei WM-Duelle mit 5:17 Toren aus deutscher Sicht.

DAS PERSONAL: Im Tor benötigt Weltklasse-Keeper Philipp Grubauer einen Sahne-Tag. Der NHL-Keeper der Colorado Avalanche wurde rechtzeitig fit und spielte schon beim 4:2 gegen Finnland stark. Wahrscheinlich gibt auch Moritz Seider sein Comeback. Der 18 Jahre alte Abwehrspieler der Adler Mannheim hatte sich vor einer Woche beim 3:2 gegen die Slowakei bei einem Bandencheck von Ladislav Nagy verletzt und seitdem nicht mehr gespielt.

DIE UNTERSTÜTZUNG: Aus der Heimat erhielten die Spieler emotionalen Zuspruch. Über seine Social-Media-Kanäle veröffentlichte der Deutsche Eishockey-Bund am Mittwoch Grüße von den Familien der Spieler aus Deutschland. Tenor: "Wir glauben an euch, ihr schafft das."

DAS SAGT KAPITÄN MORITZ MÜLLER: "Ich finde ja, dieses Tiefstapeln sollten wir jetzt ablegen als Deutschland. Warum nicht ins Viertelfinale gehen und sagen: wir wollen ins Halbfinale! Anders kann man so ein Spiel ja nicht gewinnen. Der Glaube muss als erstes da sein."

DIE PERSPEKTIVE: Verliert Deutschland, ist das Turnier vorbei, und das Team fliegt am Freitag heim. Die Halbfinals finden am Samstag in Bratislava statt, das Endspiel steht dann am Sonntag an.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Räikkönen von langer F1-Zugehörigkeit selbst überrascht

Baar (dpa) - Kimi Räikkönen ist von seiner fast zwei Jahrzehnte langen Formel-1-Zugehörigkeit selbst überrascht. Der finnische Alfa-Romeo-Pilot ist bereits seit 2001 in …
Räikkönen von langer F1-Zugehörigkeit selbst überrascht

Thoma über Horngacher: Plan, "wie Skispringen funktioniert"

Hinterzarten (dpa) - Der frühere Weltklasse-Skispringer Dieter Thoma traut dem neuen Bundestrainer Stefan Horngacher erfolgreiche Zeiten mit den DSV-Adlern zu.
Thoma über Horngacher: Plan, "wie Skispringen funktioniert"

Gesa Krause im Urlaub: Bronze-Gewinnerin mit freizügigen Bikini-Bildern

Deutschland fieberte mit ihr: Gesa Krause sicherte sich Bronze bei der Leichtathletik-WM in Doha. Nun zeigt sie sich herrlich entspannt im Urlaub.
Gesa Krause im Urlaub: Bronze-Gewinnerin mit freizügigen Bikini-Bildern

Hitler-Gruß und Militär-Salut - "Schreckliche Nacht"

Der Fußball geriet in Sofia und Paris in den Hintergrund. Während in Bulgarien rassistische Ausschreitungen auf den Rängen den Abend dominierten, zeigten türkische …
Hitler-Gruß und Militär-Salut - "Schreckliche Nacht"

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.