Auch Frauen in der K.o.-Runde

Deutsche Tischtennis-Männer vorzeitig im WM-Viertelfinale

+
Timo Boll fegte Hongkongs Ho Kwan Kit und Topspieler Wong Chun Ting ohne Satzverlust vom Tisch. Foto: Ye Pingfan/XinHua

Beide deutschen Tischtennis-Teams spielen jetzt bei der Mannschafts-WM in Schweden um die Medaillen. Die deutschen Frauen erreichten am Dienstag das Achtelfinale. Die Männer können diese Runde als Gruppensieger sogar überspringen.

Halmstad (dpa) - Timo Boll und Co. stehen bereits im Viertelfinale. Und auch die Frauen haben durch zwei Siege in nur neun Stunden die K.o.-Runde erreicht. Die deutschen Tischtennis-Stars haben bei der Mannschafts-WM in Schweden ihren bislang erfolgreichsten Tag erlebt.

Timo Boll, Dimitrij Ovtcharov und Patrick Franziska gewannen am Dienstag auch gegen Hongkong mit 3:1 und stehen nach dem vierten Sieg im vierten Spiel schon vor der letzten Vorrunden-Partie gegen Slowenien als Gruppensieger fest. Platz eins in der Gruppe A gibt dem Team von Bundestrainer Jörg Roßkopf die Garantie, dem Topfavoriten China bis zu einem möglichen Endspiel am Sonntag aus dem Weg gehen zu können. "Wir haben unser Ziel erreicht. Das Achtelfinale können wir als Gruppenerster überspringen. Das beschert uns am Donnerstag einen freien Tag, der uns in unserer Situation gut tut", sagte Roßkopf.

Die Pause könnte vor allem zwei Spielern helfen: Dem bislang so starken Franziska, der gegen Hongkong eine Oberschenkel-Verletzung erlitt. Und dem Weltranglisten-Dritten Ovtcharov, der trotz seines Trainingsrückstands schon vier WM-Spiele in drei Tagen gewann.

Patrick Franziska lieferte dem Weltranglisten-Siebten Wong Chun Ting ein Duell auf Augenhöhe, verlor aber knapp mit 2:3 Sätzen und musste sich im fünften Satz behandeln lassen. "Dem Oberschenkel geht es glücklicherweise etwas besser, als es sich zunächst angefühlt hat", sagte der Bundesliga-Profi des 1. FC Saarbrücken. "Wahrscheinlich ist es eine leichte Zerrung oder Verhärtung. Ich bin optimistisch, dass unsere medizinische Abteilung das bis Freitag in den Griff bekommt."

Überragender Spieler war der Weltranglisten-Zweite Boll, der Ho Kwan Kit und Hongkongs Topspieler Wong Chun Ting ohne Satzverlust vom Tisch fegte. "Ich hatte einen richtigen Lauf, alle Entscheidungen haben gut gepasst", sagte der 37-Jährige. "Bis Freitag werden wir etwas ausspannen, trainieren - und vielleicht einen guten Kaffee trinken. Ich habe ja meine eigene Maschine dabei."

Die deutschen Frauen mussten nach ihren Niederlagen gegen Hongkong und Südkorea gegen Luxemburg und Thailand gewinnen, um Gruppendritter zu werden. Dem 3:0 gegen den kleinen Nachbarn am Vormittag folgte dann ein 3:1 gegen die bis dato punktgleichen Thailänderinnen am Abend. Achtelfinal-Gegner ist jetzt am Mittwoch Österreich.

"Wir haben nun unser WM-Ziel erreicht. Ich bin ganz schön stolz auf meine Mannschaft", sagte Petrissa Solja. Die WM-Dritte im Mixed holte gegen Thailand zwei der drei deutschen Punkte und verbesserte ihre Bilanz bei diesem Turnier auf sechs Siege in acht Spielen. "Auch wenn es offiziell ein Gruppenspiel war: Für uns hat es sich angefühlt wie ein echtes Finale. Es ging ja darum, ob wir oder Thailand den Sprung unter die besten zwölf Mannschaften der Welt schaffen."

Die Mannschafts-WM

Die deutschen WM-Teams

Der deutsche WM-Spielplan

Alle Weltmeister seit 1926

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Erlöster Degenkolb und "Kraft des Willens"

Mit seinem Tour-Etappensieg beendet John Degenkolb eine lange Leidenszeit. Lange blieb ihm ein großer Sieg bei der Tour verwehrt, ein böser Unfall hatte sogar seine …
Erlöster Degenkolb und "Kraft des Willens"

Verwirrung um Flaschenwurf nach Boxkampf - Brähmer schaltet seinen Anwalt ein

Tyron Zeuge hat seinen WM-Gürtel verloren - doch nach dem Kampf sprechen alle nur über eine Aktion seines Trainers Jürgen Brähmer. Dabei steht Aussage gegen Aussage.
Verwirrung um Flaschenwurf nach Boxkampf - Brähmer schaltet seinen Anwalt ein

Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Nach einem kurzen Abstecher zu ihren Großeltern wartet auf Angelique Kerber am Dienstag gleich der nächste Pflichttermin. Ihre zwei "gigantischen Wochen" in Wimbledon …
Kerbers Party und Pläne nach Wimbledon

Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Der ehemalige Eishockeytorwart und Stanley-Cup-Sieger Ray Emery ist im Alter von 35 Jahren in seiner kanadischen Heimatstadt Hamilton gestorben.
Tragödie in der NHL: Ex-Keeper und Stanley-Cup-Sieger stirbt im Alter von 35 Jahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.