Biathlon-WM

Doping-Razzia: Weltmeister Loginov von Polizei verhört

+
Weltmeister Alexander Loginow aus Russland wurde verhört. Foto: Hendrik Schmidt/dpa

Der russische Sprint-Weltmeister Alexander Loginov ist am Rande der Biathlon-Weltmeisterschaften in Antholz von der italienischen Polizei verhört worden.

Antholz - Neuer Wirbel um Alexander Loginov: Der russische Biathlet sieht sich mit Doping-Vorwürfen konfrontiert, eine Razzia fand statt.

Nach einem Bericht der russischen Staatsagentur Tass wurde das Hotelzimmer des 28 Jahre alten Biathleten durchsucht. Persönliche Dinge, unter anderem ein Telefon und ein Computer, seien beschlagnahmt worden. Auch bei Cheftrainer Alexander Kasperowitsch soll es eine Durchsuchung gegeben haben. 

Loginov war bereits zwei Jahre wegen EPO-Dopings gesperrt, seit November 2016 darf er wieder starten. In Antholz gewann er den WM-Sprint und feierte seinen ersten großen Erfolg. Loginov hatte zuletzt stets betont, sauber zu sein. Biathlon-WM 2020 in Antholz heute im Liveticker: Damen bestreiten Staffel, Razzia bei Loginov

Der Biathlon-Weltverband IBU kündigte an, die Untersuchungen der italienischen Behörden zu unterstützen. Solange die Untersuchung noch nicht abgeschlossen sei, werde man keinen weiteren Kommentar abgegeben, hieß es in einer Mitteilung.

Das russische Sportministerium forderte den russischen Biathlon-Verband (RBU) auf, alle Informationen zu dem Vorfall und zu den Umständen offenzulegen. Im Falle einer Anklage gelte für die Betroffenen die Unschuldsvermutung, teilte das Ministerium mit. Mitarbeiter der diplomatischen Vertretung Russlands in Italien seien vor Ort, um die Athleten zu unterstützen und die Berichte zu prüfen, twitterte die Botschaft in Rom. Man habe beim italienischen Außenministerium um Aufklärung gebeten.

Rennkalender Biathlon-WM

Mitteilung

Twitter Russische Botschaft

Video von Sport-ru

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Radprofi Knees befürchtet "Langzeitschäden im Sport"

Berlin (dpa) - Radsport-Oldie Christian Knees rechnet im Zuge der Coronavirus-Pandemie in den nächsten Jahren mit wirtschaftlichen Folgen für seine Sportart.
Radprofi Knees befürchtet "Langzeitschäden im Sport"

DLV akzeptiert Olympia zur Hitzezeit

Frankfurt/Main (dpa) - Der Deutsche Leichtathletik-Verband hat den neuen Olympia-Termin in den japanischen Hitzemonaten Juli und August akzeptiert.
DLV akzeptiert Olympia zur Hitzezeit

Nun UEFA-Notfallschalte: Freundliche Signale aus Frankfurt

Nach der Mitgliederversammlung der Bundesliga-Clubs gehen die Gespräche über Notfallszenarien im Profi-Fußball auf europäischer Ebene weiter. Die UEFA lädt alle Verbände …
Nun UEFA-Notfallschalte: Freundliche Signale aus Frankfurt

Wimbledon-Organisatoren beraten: Absage wahrscheinlich

Ein Tennis-Jahr ohne Wimbledon? Eigentlich undenkbar. Doch der Coronavirus macht auch vor dem Rasen-Mythos nicht halt. Eine Absage der diesjährigen Veranstaltung ist …
Wimbledon-Organisatoren beraten: Absage wahrscheinlich

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.