Heim-Weltcup Ruhpolding

DSV-Staffel auf Rang drei - Dahlmeier mit "Schritt in die richtige Richtung"

+
Die deutschen Damen landen vor heimischer Kulisse auf dem Podest.

Die deutsche Staffel landet auf dem Podest. Für Laura Dahlmeier geht es wieder Berg auf, während Hinz von der Atmosphäre gelähmt war. 

Laura Dahlmeier hatte schon eine kurze Erholungseinheit auf dem Ergometer hinter sich, als Denise Herrmann der deutschen Staffel als Schlussläuferin den zweiten Podestplatz des Winters sicherte. Hinter Frankreich und Norwegen belegte das Quartett des Deutschen Skiverbandes (DSV) mit Doppel-Olympiasiegerin Dahlmeier (Partenkirchen), Vanessa Hinz (Schliersee), Franziska Preuß (Haag) und Herrmann (Oberwiesenthal) über 4x6 km beim Heimweltcup in Ruhpolding den dritten Rang.

23,4 Sekunden lagen die deutschen Frauen nach neun Nachladern hinter den Französinnen (0 Strafrunden + 4 Nachlader) zurück, die in 1:09,27,7 Stunden siegten. Wichtigste Erkenntnis vor dem Massenstartrennen über 12,5 km am Sonntag (14.40 Uhr/ARD und Eurosport) war jedoch: Bei Biathlon-Königin Dahlmeier geht es aufwärts.

Dahlmeier im Aufwind

"Es ist von Anfang an flüssiger gegangen. Vor allem in der ersten Runde. Ich wurde vom Publikum getragen. Es hat richtig Spaß gemacht. Ich wollte Druck machen, das ist mir recht gut gelungen. Zum Schluss haben vielleicht noch zwei, drei Körner gefehlt, aber ich glaube, dass es schon wieder ein Schritt in die richtige Richtung war", sagte die 25-Jährige in der ARD und eilte zur Regeneration, damit es "am Sonntag wieder gut klappt".

Noch am Donnerstag nach Platz neun im Sprint hatte die siebenmalige Weltmeisterin betont, "dass ich mich selten so brutal quälen musste. Die Krankheit ist nicht spurlos an mir vorübergegangen." Nach ihrem spektakulären Comeback in Nove Mesto mit Platz zwei im Sprint und Rang fünf in der Verfolgung hatte Dahlmeier wegen eines erneuten Infekts über Weihnachten eine Pause einlegen müssen und war erst in Ruhpolding wieder in den Weltcup zurückgekehrt.

Hinz „solala“, Preus mit einem guten Rennen

In der Staffel am Samstag vor 22.500 Zuschauern hatte sie als Sechste von Hinz ("Das war ein Solala-Rennen von mir. Ich war extrem nervös.") übernommen. Dahlmeier benötigte im Liegendanschlag einen Nachlader und lief auf Position vier nach vorne. Preuß ("Ich bin zufrieden, es war ein guter Tag") gelang dann der Sprung auf den dritten Platz - doch mehr war nicht mehr möglich, da Herrmann im Stehendschießen mit drei Nachladern eine Strafrunde gerade so verhinderte.

Dennoch habe das deutsche Team "gezeigt, egal in welcher Besetzung sie laufen, sie sind in der Weltspitze dabei", sagte ARD-Expertin Magdalena Neuner, die Doppel-Olympiasiegerin von Vancouver 2010. Schon in Oberhof hatten die deutschen Frauen ohne Dahlmeier Rang zwei hinter Russland erreicht. Den letzten Sieg einer deutschen Staffel hatte es vor einem Jahr am 13. Januar 2018 in Ruhpolding gegeben.

Auch interessant:  DAZN kündigt drastische Neuerung bei Live-Übertragungen an - sie dürfte keinem gefallen 

Am Sonntag steht zunächst für die Männer zum Abschluss der Wettkämpfe in Ruhpolding (12.15 Uhr) das Massenstartrennen über 15 km mit Arnd Peiffer (Clausthal-Zellerfeld), Benedikt Doll (Breitnau) und Johannes Kühn (Reit im Winkl) an. Doll war im Sprint am Donnerstag Dritter hinter den Bö-Brüdern Johannes Thingnes und Tarjei geworden.

Der Massenstart der Frauen mit Dahlmeier, Hinz, Preuß, Herrmann, Karolin Horchler und Franziska Hildebrand (beide Clausthal-Zellerfeld) schließt den Heimweltcup von Ruhpolding ab. Nächste Station ist Antholz (24. bis 27. Januar).

SID tn ma

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Säbel-Ass Hartung verpasst EM-Titel - Bronze für Ndolo

Am letzten Tag der Einzelwettbewerbe haben die deutschen Fechter ihre zuvor medaillenlose Bilanz bei der EM in Düsseldorf aufgebessert. Säbel-Ass Max Hartung und …
Säbel-Ass Hartung verpasst EM-Titel - Bronze für Ndolo

Italiener Viviani gewinnt fünfte Etappe der Tour de Suisse

Einsiedeln (dpa) - Radprofi Elia Viviani hat seinen Vortags-Coup wiederholt und auch die fünfte Etappe der Tour de Suisse gewonnen.
Italiener Viviani gewinnt fünfte Etappe der Tour de Suisse

Alarm in der Geldfabrik - Sorgen um Tour-Champion Thomas

Erst musste der große Favorit Chris Froome nach einem schlimmen Sturz seine Tour-de-France-Ambitionen streichen, nun gibt es Sorgen um Titelverteidiger Geraint Thomas. …
Alarm in der Geldfabrik - Sorgen um Tour-Champion Thomas

Platini nach Verhör: "Das tut weh" - Aktuell kein Verfahren

Mehr als 15 Stunden musste Michel Platini zu den diversen WM- und EM-Vergaben bei der Anti-Korruptions-Behörde aussagen. Ein Verfahren läuft gegen ihn nicht, seine …
Platini nach Verhör: "Das tut weh" - Aktuell kein Verfahren

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.