Zweites Saisonrennen

Glock feiert Triumph bei DTM-Lauf in Hockenheim

+
Timo Glock feiert seinen Sieg. Foto: Uwe Anspach

Spektakel in Hockenheim: Beim zweiten DTM-Saisonrennen liefern sich Timo Glock und Gary Paffett ein heißes Duell. Nach einem schwachen Auftakt kann am Ende auch Audi feiern.

Hockenheim (dpa) - Nach seinem Spektakel-Erfolg sendete DTM-Pilot Timo Glock eine klare Botschaft aus dem Cockpit.

"Das war das geilste Rennen, das ich jemals hatte. Ihr solltet diese Meisterschaft nicht verlassen, ihr verdammten Idioten", rief der BMW-Fahrer nach seinem Triumph in Hockenheim in den Boxenfunk. Letzteres war nach dem umkämpften Sonntagsrennen beim Saisonauftakt-Wochenende als eine Ansage an Mercedes zu verstehen. Der Hersteller verlässt nach dieser Saison die Serie, die Zukunft der DTM ist deshalb völlig ungewiss.

Der frühere Formel-1-Pilot Glock setzte sich im zweiten Rennen des Wochenendes auf der nordbadischen Strecke vor Ex-Champion Mike Rockenfeller im Audi durch. Damit verbesserte sich der Ingolstädter Hersteller im Vergleich zum Auftakt deutlich, als Titelverteidiger René Rast als bester Audi-Pilot Neunter geworden war. Dritter wurde Vortagessieger Gary Paffett im Mercedes. Durch den Sieg übernahm Glock auch knapp die Führung in der Fahrerwertung vor Paffett.

Der 36 Jahre alte Glock startete am Sonntag von Platz eins und verteidigte diese Position zu seinem fünften DTM-Sieg. Mit Paffett lieferte er sich in den letzten Runden mehrere teils spektakuläre Überholmanöver. Am Schluss überholte Rockenfeller noch Paffett. Titelverteidiger Rast verbesserte sich etwas und wurde Siebter.

Zum Auftakt am Samstag hatte noch Mercedes dominiert. Routinier Paffett gewann vor Markenkollege Lucas Auer. Insgesamt fuhren von den Stuttgartern vier Fahrer unter die ersten Fünf. Nur Glock konnte als Dritter mit Mercedes mithalten. Audi präsentierte sich desolat. Vom stärksten Hersteller des Vorjahres holten nur zwei Autos Punkte.

Die DTM hatte vor der Saison die Aerodynamik-Regeln verändert, um das Niveau der Rennautos der drei Hersteller Audi, BMW und Mercedes anzugleichen. Im vergangenen Jahr behalf sich die Rennserie zunächst mit umstrittenen Zusatzgewichten, die vor allem Audi im Zaum hielten. Nachdem kurz vor Saisonende diese Performance-Gewichte abgeschafft wurden, dominierte der Autobauer aus Ingolstadt im Endspurt und holte sich die Titel in Fahrer-, Team- und Markenwertung.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Sauber tauscht Fahrerduo aus - Giovinazzi löst Ericsson ab

Hinwil (dpa) - Ferrari-Zögling Antonio Giovinazzi wird in der kommenden Formel-1-Saison an der Seite von Kimi Räikkönen für Sauber fahren. Dies teilte der Schweizer …
Sauber tauscht Fahrerduo aus - Giovinazzi löst Ericsson ab

EM-Vergabe: Deutschland als Favorit mit Restzweifeln

Deutschland will erstmals seit 1988 wieder eine Fußball-EM ausrichten. Die Chancen auf einen Zuschlag stehen gut. Die technischen Voraussetzungen haben die UEFA-Prüfer …
EM-Vergabe: Deutschland als Favorit mit Restzweifeln

Ohne Kaymer und Co. - Was ist los im deutschen Golf?

Kein Langer, kein Kaymer: Nach langer Zeit findet der Ryder Cup ohne einen deutschen Golf-Profi statt. Der deutsche Verband hat das Problem erkannt und versucht dagegen …
Ohne Kaymer und Co. - Was ist los im deutschen Golf?

Schumacher: Diese Fragen würde Vettel ihm gerne stellen

Michael Schumacher ist für die aktiven Formel-1-Fahrer nach wie vor ein großes Vorbild. Weltmeister Sebastian Vettel würde seinem Idol gerne einige Fragen stellen.
Schumacher: Diese Fragen würde Vettel ihm gerne stellen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.