Nicht geliefert?

Ecclestone mal selbstkritisch: Formel 1 war „schlechtes Produkt“

+
Bernie Ecclestone

Bahrain - Jahrzehntelang war Bernie Ecclestone der großspurige Zampano der Formel 1. Nun hat sich der 86-Jährige in Selbstkritik geübt.

Bernie Ecclestone (86) hat sich selbstkritisch über seine Zeit an der Spitze der Formel 1 geäußert. "Ich habe zu hohe Rechnungen gestellt für das, was wir angeboten haben", sagte der abgesetzte Chefpromoter am Rande des Grand Prix von Bahrain (Sonntag, 17.00 Uhr/RTL und Sky): "Für das Geld, das wir verlangt haben, haben wir unter meiner Kontrolle nicht die entsprechende Show geliefert." 

Ecclestone bestimmte über Jahrzehnte die Geschicke der Königsklasse, wurde aber Ende Januar als Geschäftsführer von den neuen Besitzern der Rennserie abgesetzt. Die Millionen-Deals, die der Brite mit den Streckenbetreibern und den TV-Anstalten ausgehandelt hatte, zeigten aber auch sein gutes Verhandlungsgeschick. "Ich bin ein Gebrauchtwagenhändler", sagte der Brite und schmunzelte. Der Grund für sinkende Zuschauerzahlen an den Strecken und am TV sei einfach: "Weil wir ein schlechtes Produkt hatten." 

In Bahrain weilt der "Ehrenpräsident" des PS-Zirkus auf persönliche Einladung von Kronprinz Salman bin Hamad bin Isa Al Chalifa. Chase Carey, der neue Geschäftsführer der Formula-One-Group, scheint derweil keinen besonderen Wert auf Ecclestones Rat zu legen. "Sie haben mich noch nichts gefragt - Gott sei Dank", sagte Ecclestone, der erstmals seit seiner Entmachtung ein Rennen besucht: "Ich bin glücklich und beschäftigt." Die Rennstrecke in Sao Paulo werde er aber nicht - wie zuletzt spekuliert worden war - kaufen.

SID

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nach Schlappe gegen Bayern: BVB-Kantersieg in Paderborn

Gegen Abstiegskandidat Paderborn tut sich Dortmund zu Beginn schwer. In der zweiten Hälfte zeigt der BVB dann seine Offensivqualitäten und siegt souverän. Zwei …
Nach Schlappe gegen Bayern: BVB-Kantersieg in Paderborn

Auch ohne Zuschauer Sieg mit Emotionen für Gladbach

Borussia Mönchengladbach ist wieder auf Champions-League-Kurs. Das ungefährdete 4:1 gegen Union Berlin war zudem der Tag vieler Gesten und Besonderheiten: 3000. …
Auch ohne Zuschauer Sieg mit Emotionen für Gladbach

Bayern-Präsident Hainer machte Deal mit Kobe Bryant - dann kam es zu bizarrem Zoff

Herbert Hainer, Präsident des FC Bayern, plaudert aus dem Nähkästchen und verrät: Einst nahm er Kobe Bryant unter Vertrag und verklagte ihn dann.
Bayern-Präsident Hainer machte Deal mit Kobe Bryant - dann kam es zu bizarrem Zoff

Formel 1: Vettel-Vertrauter lässt die Bombe platzen - „Er würde gerne ...“

Sebastian Vettel und seine Formel-1-Zukunft sind nach dem Ferrari-Aus noch unklar. Bernie Ecclestone spricht nun über ihn, Mercedes und Lewis Hamilton.
Formel 1: Vettel-Vertrauter lässt die Bombe platzen - „Er würde gerne ...“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.