Tod mit 39 Jahren

Jens "Tito" Tiedtke: Ehemaliger Handball-Nationalspieler stirbt mit nur 39 Jahren

+
Jens Tito Tiedke starb mit nur 39 Jahren.

Handball-Deutschland trauert um Jens "Tito" Tiedtke. Der ehemalige Handball-Nationalspieler starb mit nur 39 Jahren. 

Der deutsche Handball trauert um den früheren Nationalspieler Jens Tiedtke. Der ehemalige Bundesliga-Profi ist im Alter von nur 39 Jahren "nach schwerer Krankheit verstorben." 

Für den Deutschen Handballbund absolvierte der Kreisläufer, der heute seinen 40. Geburtstag gefeiert hätte, insgesamt 64 Länderspiele und erzielte 92 Tore. 

Jens "Tito" Tiedtke ist tot: 2006 wurde Hirntumor entfernt

Tiedtkes Karriere hatte bei der HSG Mülheim-Kärlich-Bassenheim begonnen, wo er mit der C-Jugend Deutscher Vizemeister wurde und auch den Aufstieg in die 2. Handball-Bundesliga feiern konnte. 1999 schloss er sich zunächst TUSEM Essen an, verließ den Traditionsverein dann aber und ging zum HC Wuppertal. Gemeinsam mit seinem damaligen Chefcoach Bob Hanning wechselte der Kreisläufer dann vom Bergischen Land zur SG Willstätt/Schutterwald. Über die SG Wallau/Massenheim (2003-05) kam er 2005 zum TV Großwallstadt, wo er insgesamt sieben Jahre unter Vertrag stand. Allerdings fiel er auch schon im Jahr 2006 aufgrund eines Hirntumors mehrere Monate aus. Im November wurde dieser Tumor erfolgreich entfernt. Nach einer Rehabilitationphase feierte Jens Tiedtke im April 2007 ein erfolgreiches Comeback 

Jens "Tito" Tiedtke ist tot: Bei HSG Wetzlar mit Ivano Balic gespielt

Im Sommer 2012 wechselte der gebürtige Koblenzer zur HSG Wetzlar, hatte bei den Mittelhessen drei erfolgreiche Spielzeiten u. a. an der Seite von Carlos Prieto und Ivano Balic, ehe er – nach neuerlichen neurologischen Behandlungen - seinen Vertrag auslaufen ließ und 2015 noch einmal zum TV Großwallstadt zurückkehrte. 

2016 war dann endgültig Schluss mit Handball. Bis Saisonende 2013/14 erzielte Jens "Tito" Tiedtke in 443 Bundesliga-Spielen 1314 Tore.

Unvergessen der Moment, als Tiedtke Abschied vom Wetzlarer Publikum nahm und 4000 grün-weiße Anhänger zu Tränen rührte. "Time to say Goodbye" klang es sanft aus den Hallen-Lautsprechern bei einer der bewegendsten Reden der HSG-Historie: "Jetzt ist der Wimpernschlag von drei Jahren vorbei. Es war der absolute Oberhammer. Ich bin stolz, hier Kapitän gewesen zu sein", sagte "Tito" seinerzeit unter Sprechchören. Einen besonderen Dank richtete der 35-Jährige an seine Frau Nadja, die ihren Gefühlen freien Lauf ließ. "Du hast mit mir die schwierigste Phase meines Lebens durchgemacht und wir haben zwei ganz, ganz süße Kinder bekommen. Danke!" Selbst den Tränen nahe sagte Tiedtke: "Ich habe in den letzten Jahren gelernt zu leben, zu überleben. Auch wenn ich kein Weltmeister bin, bin ich doch verdammt froh, dass ich diese Mannschaft auf die Platte führen konnte." 

Den 13-jährigen Überlebenskampf hat Jens Tiedtke nun mit nur 39 Jahren verloren.

Jens "Tito" Tiedtke ist tot: "Einzigartigen Menschen" verloren

Der TV Großwallstadt etwa postete auf Facebook: "Wir verlieren nicht nur ein Aushängeschild des TVG und einen außergewöhnlich erfolgreichen Handballer, sondern vielmehr einen ganz besonderen und einzigartigen Menschen. Er war Vorbild für uns alle. Wir sprechen der Familie unser tief empfundenes Beileid aus und wünschen viel Kraft in dieser schweren Zeit."

bf

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unruhe beim BVB als zuverlässiger Begleiter

Die Meisterschaft hat Borussia Dortmund abgeschrieben. Platz zwei soll es nun werden. Dafür sollte der BVB nun gegen eines der formstärksten Teams der Liga gewinnen. Vor …
Unruhe beim BVB als zuverlässiger Begleiter

So steht es um den US-Sport in der Krise

Wenn die NBA es tatsächlich schafft am 31. Juli ihre Saison fortzusetzen, ist sie damit ziemlich sicher die erste große Mannschaftssportart in den USA, der das gelingt …
So steht es um den US-Sport in der Krise

Basketballer legen los: Suche nach dem Quarantäne-Meister

Nur wenige hatten den Basketballern zugetraut, die Saison tatsächlich zu beenden. Doch am Samstag setzt die Liga ihren Spielbetrieb fort - auf besondere Art und Weise …
Basketballer legen los: Suche nach dem Quarantäne-Meister

Wechsel-Wirrwarr um Mega-Talent Havertz

Bayern München. FC Liverpool. Real Madrid. FC Barcelona. Und viele mehr. Die Liste der Interessenten für Kai Havertz ist lang und prominent. Vielleicht bleibt der …
Wechsel-Wirrwarr um Mega-Talent Havertz

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.