Wegen Inter-Spiel

Eintracht-Fan Vettel fürchtet Hauskrach bei Ferrari

Eintracht-Fan Vettel fürchtet einen "Hauskrach" mit Ferrari-Teamchef Mattia Binotto, einem Fan von Inter Mailand. Foto: Ng Han Guan/AP
+
Eintracht-Fan Vettel fürchtet einen «Hauskrach» mit Ferrari-Teamchef Mattia Binotto, einem Fan von Inter Mailand. Foto: Ng Han Guan/AP

Frankfurt/Main (dpa) - Wegen des Europa-League-Spiels von Eintracht Frankfurt gegen Inter Mailand fürchtet Formel-1-Star Sebastian Vettel einen Zwist mit seinem neuen Vorgesetzten.

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto ist Inter-Fan, der Hesse Vettel selbst hält zur Eintracht. «Wir haben schon gewitzelt, dass es das erste Mal ist, dass es kracht zwischen uns», sagte der 31 Jahre alte Rennfahrer aus Heppenheim vor der Achtelfinal-Partie am 7. März.

Vettel ist sich sicher, dass der Fußball-Bundesligist gegen den Tabellenvierten der Serie A «auf jeden Fall eine gute Chance hat». Sollte sich die Eintracht gegen die Italiener durchsetzen, will der viermalige Weltmeister beim Jubeln auch keine Rücksicht auf den Teamfrieden bei Ferrari nehmen. «Dann ist es mir ziemlich egal, ob er gute Laune oder schlechte Laune hat danach», sagte Vettel.

Der neue Teamchef Binotto (49) hatte zu Jahresbeginn das Amt vom glücklosen Maurizio Arrivabene übernommen. Die Saison in der Formel 1 beginnt am 17. März mit dem Großen Preis von Australien in Melbourne.

Vorschau auf das Spiel auf der Eintracht-Homepage

Daten zu Sebastian Vettel

Infos zu Mattia Binotto

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Olympische Winterspiele in Peking: IOC greift bei Athlet:innen hart durch
Sport-Mix

Olympische Winterspiele in Peking: IOC greift bei Athlet:innen hart durch

Die Winterspiele 2022 in Peking finden wie die im Sommer unter Corona-Bedingungen statt. Die chinesische Regierung stellt bereits jetzt Anforderungen für die …
Olympische Winterspiele in Peking: IOC greift bei Athlet:innen hart durch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.