Alpen statt Ibiza

Erlöster Degenkolb und "Kraft des Willens"

+
John Degenkolb entschied die neunte Etappe der Tour de France für sich. Foto: David Stockman/BELGA

Mit seinem Tour-Etappensieg beendet John Degenkolb eine lange Leidenszeit. Lange blieb ihm ein großer Sieg bei der Tour verwehrt, ein böser Unfall hatte sogar seine Karriere arg gefährdet. Auf den ersten Ruhetag freute er sich umso mehr.

Roubaix (dpa) - Nach den vielen zermürbenden Monaten hatte sich John Degenkolb genau so einen Ruhetag bei der Tour de France verdient: Als erlöster Etappenchampion, im Kreise seiner kleinen Familie, noch immer überwältigt vom ganz großen Coup von Roubaix.

Als die meisten Freudentränen beim ersten deutschen Tagessieger 2018 getrocknet waren, kam der Radprofi aus dem Grinsen kaum noch heraus. Den Vorschlag von Teamchef Steven de Jongh, Degenkolbs Triumph spontan mit einem Abstecher nach Ibiza zu feiern, beantwortete der 29-Jährige laut lachend: "So könnten wir auf alle Fälle in den Ruhetag gehen."

Der heiß ersehnte erste Etappensieg bei einer Tour de France nach sechs Jahren Wartezeit mit sechs zweiten Plätzen sorgte bei dem gebürtigen Thüringer für ungekannte Glücksgefühle. Auf dem kurzen Flugtransfer an den Lac d'Annecy südlich von Genf genoss Degenkolb diese am Sonntagabend ganz für sich allein. "Die Zeit war gut, um mal abzuschalten und in sich zu kehren", erzählte er tags darauf.

Auf seinem Handy waren unzählige Glückwünsche eingegangen, in einer eigenen WhatsApp-Gruppe der elf deutschen Tour-Starter gratulierten dem Trek-Segafredo-Fahrer alle Landsleute - die eigentlich Rivalen auf den Straße sind. "Es freut mich wirklich richtig für Dege, dass er so ein Ding rausgehauen hat, vor allem wenn man seine ganze Geschichte sieht", sagte Marcel Kittel vom Team Katusha-Alpecin.

Am Montagabend wollte Degenkolb mit seinem Team nochmal anstoßen. Jeder spürte, wie groß die Last war, die nach Ritt durch die nordfranzösische Kohle-Region von den Schultern fiel bei Degenkolb, dessen Karriere nach einem bösen Unfall 2016 am seidenen Faden hing.

"Dieser Sieg ist für alle jene dummen Leute, die meinten, dass John tot ist und nie wieder sein Niveau finden würde", sagte Degenkolbs ehemaliger Teamkollege Warren Barguil. "Degenkolb und die Kraft des Willens", schrieb das Tour-Zentralorgan "L'Équipe" am Montag.

In großer Manier hatte Degenkolb seine Widersacher Greg Van Avermaet im Gelben Trikot und dessen belgischen Landsmann Yves Lampaert auf der Zielgerade von Roubaix ganz cool in Schach gehalten. Nach seiner Zieldurchfahrt hatte er umringt von Fotografen und Teamkollegen seinen Emotionen freien Lauf gelassen. "Die Leute haben nicht mehr daran geglaubt, dass ich noch einmal große Rennen gewinnen kann. Es war sehr emotional, die Ziellinie zu überqueren", sagte Degenkolb.

Im Frühjahr 2015 hatte der Rad-Profi hier den Höhepunkt seiner Karriere erlebt. Sieg bei Paris-Roubaix, wenige Wochen zuvor bei Mailand-Sanremo: Das hatte vor ihm kein Deutscher geschafft. Nur ein Tour-Sieg fehlte dem Familienvater. Dann folgte der Rückschlag.

Ein schwerer Trainingsunfall im Januar 2016 in Spanien beendete beinahe seine Laufbahn, noch heute ist ein Finger fast steif. Außer ein paar Siege bei kleinen Rennen blieben die Erfolge aus. Ein Teamwechsel 2017 zum US-Team Trek-Segafredo sollte "Dege" wieder zurück in die Spur bringen. Doch Verletzungen und Krankheiten warfen ihn wieder zurück. Im Vorjahr sollte er das deutsche Team bei der Straßen-WM in Bergen als Kapitän anführen - wenige Tag vor dem Start machte ihm aber eine Bronchitis einen Strich durch die Rechnung.

"Irgendwann beginnt man natürlich an sich zu zweifeln", bemerkte Degenkolb. Seine Kritiker konnte er nun endlich widerlegen - und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Tour 2018 aus deutscher Sicht nicht zu Nullnummer wird, nachdem Marcel Kittel und André Greipel an Siegen vorbei sprinteten. Degenkolbs Tageserfolg war der 27. eines deutschen Tour-Starters seit 2013. "Ich bin sehr glücklich und freue mich sehr für John. Er quälte sich etwas in den Massensprints und die fuhr die ersten Tage ohne Power. Aber die letzten beiden Tage war es dann ein ganz anderer John", sagte de Teamchef Jongh.

Mit diesem Erfolg ging es für Degenkolb sichtlich entspannter in den Ruhetag. An die bevorstehende Tortur in den Alpen wollte er so gut es geht nicht denken, sondern nur an seine Frau und die zwei Kinder, die er am Montag in Annecy in den Arm nehmen konnte. "Das ist gerade das Beste, was ich mir auf dieser Welt vorstellen kann", sagte er.

Webseite John Degenkolb

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wieder ein Schumacher im Ferrari-Cockpit: Schon im April ist es wohl soweit

Freudige Nachricht für deutsche Formel-1-Fans: Mick Schumacher, Sohn des Rekord-Weltmeisters Michael Schumacher, wird vermutlich schon bald im Ferrari-Cockpit zu sehen …
Wieder ein Schumacher im Ferrari-Cockpit: Schon im April ist es wohl soweit

Generalverdacht: Eisschnellläufer wehren sich

Sportlich ist es um den deutschen Eisschnelllauf nach zwei medaillenlosen Olympischen Winterspielen nicht gut bestellt. Nun gibt es einem Bericht der ARD-"Sportschau" …
Generalverdacht: Eisschnellläufer wehren sich

Mega-Fight: Deutsches Schwergewichtsboxen zurück auf der Landkarte

Der Magdeburger Profiboxer Tom Schwarz hat überraschend einen Kampf gegen Ex-Champ Tyson Fury erhalten. Das deutsche Schwergewichtsboxen sendet wieder Lebenszeichen aus.
Mega-Fight: Deutsches Schwergewichtsboxen zurück auf der Landkarte

Motorrad-Talent (14) kommt bei Rennen ums Leben

Bei einem regionalen Meisterschaftsrennen ist der junge Motorrad-Rennfahrer Marcos Garrido tödlich verunglückt.
Motorrad-Talent (14) kommt bei Rennen ums Leben

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.