Aufrecht geht

Ex-Formel-1-Fahrer Berger wird neuer DTM-Chef

+
Der ehemalige Formel-1-Fahrer Gerhard Berger wird DTM-Chef. Foto: Erwin Scheriau

Das Deutsche Tourenwagen-Masters bekommt einen neuen Chef. Ein ehemaliger Formel-1-Star soll die Rennserie modernisieren. Der Österreicher will neue Märkte erschließen.

München (dpa) - Der ehemalige Formel-1-Fahrer Gerhard Berger wird neuer Chef des Deutschen Tourenwagen-Masters. Der Österreicher übernimmt das Amt von Hans Werner Aufrecht, der über 30 Jahre an der Spitze der Rennserie war.

"Die DTM ist ein erstklassiges Produkt mit einem leistungsstarken, selbstbestimmten Reglement, mit starken Herstellern, Top-Sponsoren, wichtigen internationalen Partnerschaften und vielen Fans", erklärte Berger in einer Mitteilung vom Dienstag. "Ich bin stolz auf das, was meine Kollegen und ich in den vergangenen drei Jahrzehnten erlebt und erreicht haben. Nun ist aber der Zeitpunkt gekommen, diese einzigartige Rennserie zu übergeben", wurde Aufrecht zitiert.

Berger soll die DTM modernisieren. Der 57-Jährige solle mit dem Vorstand und dem Beirat der DTM die strategischen Weichen für die Zukunft der populärsten Tourenwagenrennserie der Welt erarbeiten", hieß es. In der Rennserie fahren in Audi, BMW und Mercedes-AMG allerdings nur deutsche Automobil-Hersteller. Das will der frühere Ferrari-Star Berger ändern: "Wichtig sind mir vor allem der Ausbau unserer internationalen Partnerschaften auch mit neuen Herstellern, spektakuläre Rennfahrzeuge, die auch den Fahrern Respekt einflößen und ein Format, das Sport und Unterhaltung gleichermaßen bietet."

Berger hat zehn Formel-1-Rennen gewonnen, war nach seinem Rücktritt unter anderem Motorsportdirektor bei BMW Williams (1998 bis 2003) und Mitbesitzer von Toro Rosso (2006 bis 2008).

Ähnlich wie in der Formel 1 Bernie Ecclestone dürfte auch Aufrecht in der DTM nicht ganz freiwillig gegangen sein. Neben dem 78-Jährigen scheiden auch Hans-Jürgen Abt und Walter Mertes aus dem Vorstand der ITR e.V. aus. Der Wechsel an der DTM-Spitze sei Teil einer umfassenden Weiterentwicklung der Tourenwagenserie, die schrittweise ab diesem Jahr realisiert werden soll. Die bedeutendsten Änderungen am technischen Reglement wurden kürzlich vorgestellt und bauen vor allem auf mehr Leistung, weniger Abtrieb und weicheren Reifen auf, hieß es.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“

Als Skiprofi musste Michaela Gerg viel wegstecken. Aber die große Prüfung kam erst nach dem Rücktritt: Diagnose Schilddrüsenkrebs –  in ihrer Familie erblich veranlagt.
Krebs-Drama um Ex-Ski-Star Michaela Gerg - „Die Diagnose war wie ein Todesurteil“

Olympia 2032: München, Barcelona & London als NRW-Vorbilder

Die Olympia-Initiative von Rhein und Ruhr macht ihren ersten großen Aufschlag in Berlin. Ministerpräsident Laschet und Sportmanager Mronz erklären …
Olympia 2032: München, Barcelona & London als NRW-Vorbilder

Lokalmatador Federer und Struff in Basel in Runde zwei

Zürich (dpa) - Rekord-Grand-Slam-Sieger Roger Federer ist beim ATP-Tennisturnier in Basel souverän in die zweite Runde eingezogen.
Lokalmatador Federer und Struff in Basel in Runde zwei

Verletzter Wiencek fehlt deutschen Handballern in Kroatien

Stuttgart (dpa) - Die deutschen Handballer müssen vorerst auf ihren Kreisläufer Patrick Wiencek verzichten. Der 30-Jährige habe sich eine "extrem schmerzhafte …
Verletzter Wiencek fehlt deutschen Handballern in Kroatien

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.